Bundespatentgericht:
Beschluss vom 19. März 2002
Aktenzeichen: 23 W (pat) 28/00

Tenor

Der Antrag der Anmelderin auf Rückerstattung der Beschwerdegebühr wird zurückgewiesen.

Gründe

I.

Die Prüfungsstelle für Klasse H 01 R des Deutschen Patent- und Markenamts hat die am 1. April 1996 mit der Bezeichnung "Kontaktelementgruppe einer elektrotechnischen Mehrfachsteckverbindung für elektrische Geräte" eingereichte Patentanmeldung nach einem Beanstandungsbescheid vom 29. Januar 1997 und einer schriftlichen Stellungnahme der Anmelderin vom 2. April 1997 durch Beschluss vom 9. Mai 2000 zurückgewiesen. Die Prüfungsstelle führt darin aus, dass unabhängig von der Frage einer unzulässigen Erweiterung der geltende Patentanspruch 1 jedenfalls nicht auf einer erfinderischen Tätigkeit beruhe.

Hiergegen richtete sich die ursprüngliche Beschwerde der Anmelderin. Zwischenzeitlich hat sie ihre Patentanmeldung zurückgezogen und hierzu erklärt, dass die parallele europäische Patentanmeldung inzwischen zur Patenterteilung mit Wirkung für Deutschland geführt habe.

Die Anmelderin beantragt nunmehr noch, ihr die Beschwerdegebühr zurückzuzahlen.

Entgegen ihrem vor dem Patentamt gestellten Antrag sei ihr die Möglichkeit abgeschnitten gewesen, den Prüfer über den Sachverhalt in einem Anhörungstermin aufzuklären. Diese Verweigerung des rechtlichen Gehörs rechtfertige zugleich die Rückzahlung der Beschwerdegebühr.

Wegen der weiteren Einzelheiten wird auf den Beschluss der Prüfungsstelle sowie auf die Schriftsätze der Anmelderin Bezug genommen.

II.

Die Beschwerde der Anmelderin war ursprünglich zulässig, insbesondere statthaft sowie form- und fristgerecht eingelegt, § 73 Abs 1 und 2 PatG. Nachdem sich die Beschwerde durch die Rücknahme der Anmeldung erledigt hat, ist nur noch über den Antrag auf Rückerstattung der Beschwerdegebühr zu entscheiden. Dieser Antrag ist nicht begründet.

Nach § 80 Abs 3 PatG kann die Rückzahlung der Beschwerdegebühr angeordnet werden. Nach gefestigter Rechtsprechung kommt dies nur in Betracht, wenn die Einbehaltung der Gebühr unbillig wäre (vgl zB Busse, PatG, 5. Aufl, § 80 Rdn 95). Dies ist namentlich dann der Fall, wenn die Beschwerde bei sachgemäßer Behandlung durch die Prüfungsstelle vermeidbar gewesen wäre. Dies kann zB bei Verfahrensfehlern seitens des Patentamts der Fall sein (siehe Busse aaO).

Eine unsachgemäße, die Rückzahlung der Beschwerdegebühr rechtfertigende Verfahrensweise kann dem Patentamt indes nicht vorgeworfen werden. Insbesondere ist die Anmelderin nicht in ihrem Anspruch auf rechtliches Gehör verletzt worden. Dieser Anspruch wird nicht nur durch eine Anhörung verwirklicht, sondern es genügt in Verfahren ohne obligatorische mündliche Verhandlung regelmäßig, wenn das Vorbringen der Beteiligten bei der Entscheidung berücksichtigt wird und sie zu den wesentlichen Gesichtspunkten Stellung nehmen können. Dazu gehört in den Verfahren vor den Prüfungsstellen des Deutschen Patent- und Markenamts auch, dass ausreichend Gelegenheit gegeben wird, zu Beanstandungsbescheiden Stellung zu nehmen.

Dies ist geschehen. Auf den Beanstandungsbescheid der Prüfungsstelle vom 29. Januar 1997 mit einer ausreichend bemessenen Frist zur Stellungnahme von vier Monaten hat die Anmelderin mit Schriftsatz vom 2. April 1997 erwidert. Ein weiterer Beanstandungsbescheid war auch nicht deshalb veranlasst, weil das Patentamt seine Entscheidung auf neue Gesichtspunkte gestützt hätte. Auf den neuen Gesichtspunkt der unzulässigen Erweiterung hat die Prüfungsstelle ihre Entscheidung ausdrücklich nicht gestützt, sondern sie hat diese Frage offen gelassen, so dass es auch insoweit keines weiteren Hinweises bedurfte.

Eine unsachgemäße Vorgehensweise kann auch nicht darin gesehen werden, dass das Patentamt nach dem Beanstandungsbescheid vom 29. Januar 1997 und der Eingabe der Anmelderin vom 2. April 1997 mit neu formulierten Patentansprüchen dem Hilfsantrag auf die Anberaumung eines Anhörungstermins nicht stattgegeben hat. Die Verweigerung eines beantragten Anhörungstermins stellt nämlich nicht schon für sich genommen einen Verfahrensfehler dar. Eine Anhörung muss nur dann stattfinden, wenn sie sachdienlich ist, § 46 Abs 1 Satz 2 PatG. Die Sachdienlichkeit ist ein unbestimmter Rechtsbegriff, wobei der Prüfer einen Beurteilungsspielraum hat (vgl Busse, 5. Aufl, § 46 Rdn 13).

Zur Frage der Erfindungshöhe war im Beanstandungsbescheid ausgeführt, es sei naheliegend, bei einer Mehrfachsteckverbindung mit im Basisbereich eingearbeitetem Gewinde eine zusätzliche Crimphülse vorzusehen. In ihrer Erwiderung hat die Anmelderin dazu lediglich ausgeführt, dass der Anmeldegegenstand auf einer erfinderischen Tätigkeit beruhe, weil erstmals eine Mehrfachsteckverbindung mit einem Crimpanschluß versehen worden sei. Diese Argumentation setzt sich nur scheinbar mit der Frage der Erfindungshöhe auseinander. Denn die Erfindungshöhe wird hier ausschließlich mit der Neuheit begründet. Es ist schon im Hinblick auf § 1 Abs 1 PatG offensichtlich, dass eine solche Begründung jedenfalls keinen Anknüpfungspunkt darstellt, der bei einer Anhörung sinnvoll weiter erörtert oder geklärt werden könnte. In der Beurteilungsfrage zur Erfindungshöhe standen sich die Ansichten der Anmelderin und des Prüfers gegenüber. Zum damaligen Zeitpunkt war nach Aktenlage bei einem Anhörungstermin zu dieser Frage somit nur der Austausch der konträren Standpunkte zu erwarten. Bei dieser Ausgangslage kann es nicht beanstandet werden, wenn der Prüfer eine Anhörungstermin nicht für sachdienlich gehalten und deshalb nicht durchgeführt hat. Wesentliche Gesichtspunkte, die für eine Patentfähigkeit der angemeldeten Erfindung sprechen könnten, hat die Anmelderin im übrigen erst im Beschwerdeverfahren vorgetragen.

Nach alledem konnte der Antrag der Anmelderin keinen Erfolg haben.

Dr. Beyer Dr. Gottschalk Lokys Knoll Fa






BPatG:
Beschluss v. 19.03.2002
Az: 23 W (pat) 28/00


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/f98ba57df33d/BPatG_Beschluss_vom_19-Maerz-2002_Az_23-W-pat-28-00


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

22.05.2022 - 03:03 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - OLG Köln, Beschluss vom 18. November 2014, Az.: 6 W 140/14 - BGH, Beschluss vom 12. Januar 2016, Az.: II ZB 25/14 - OLG Düsseldorf, Urteil vom 24. Juni 2004, Az.: I-2 U 18/03 - LG Bonn, Urteil vom 15. September 2009, Az.: 11 O 55/09 - BPatG, Beschluss vom 23. Februar 2000, Az.: 7 W (pat) 63/99 - BGH, Beschluss vom 16. Juli 2001, Az.: AnwZ (B) 61/00 - BPatG, Beschluss vom 12. August 2009, Az.: 26 W (pat) 156/03