Bundespatentgericht:
Beschluss vom 8. Oktober 2003
Aktenzeichen: 26 W (pat) 49/03

Tenor

Die Beschwerde wird zurückgewiesen.

Gründe

I.

Die Antragstellerin hat im September 2001 die Löschung der am 7. April 1998 für die Dienstleistungen

"Veranstaltung von Reisen; Erziehung und Ausbildung"

eingetragenen Marke 397 17 014 Sprachenjahrmit der Begründung beantragt, bereits zum Zeitpunkt der Eintragung hätten der Marke die Eintragungshindernisse des § 8 Abs 2 Nr 1 und 2 MarkenG entgegengestanden. Das Wort "Sprachenjahr" sei nicht unterscheidungskräftig und freihaltebedürftig, denn es handele sich hierbei nachweisbar um eine übliche Bezeichnung, mit der auf eine einjährige Sprachreise hingewiesen werde, wie sie von verschiedenen Sprachreiseveranstaltern angeboten würden.

Diesem Antrag hat die Antragsgegnerin fristgerecht mit dem Einwand widersprochen, "Sprachenjahr" stelle ein Kunstwort dar, das keinen unmittelbar beschreibenden Sinngehalt vermittle.

Die Markenabteilung 3.4 des Deutschen Patent- und Markenamts hat die angegriffene Marke antragsgemäß wegen fehlender Unterscheidungskraft gelöscht. Im Zusammenhang mit den beanspruchten Dienstleistungen sei der Ausdruck "Sprachenjahr" nicht geeignet, vom Verkehr als Hinweis auf ein bestimmtes Unternehmen aufgefasst zu werden. Die Bezeichnung "Sprachenjahr" sei ein sprachüblich gebildetes, jedermann verständliches deutsches Wort, das ein Jahr bezeichne, das man insbesondere im Ausland einer oder mehreren Fremdsprachen widme. Der Verkehr sehe in dem Ausdruck "Sprachenjahr" in Verbindung mit den Dienstleistungen "Veranstaltung von Reisen; Erziehung und Ausbildung" deshalb lediglich einen Hinweis darauf, dass die Antragsgegnerin Auslandsaufenthalte zum Erlernen von Fremdsprachen anbiete.

Hiergegen richtet sich die Beschwerde der Antragsgegnerin. Ihrer Ansicht nach gewährleistet der der angegriffenen Marke innewohnende Interpretationsgehalt das erforderliche Mindestmaß an Unterscheidungskraft. Entgegen der Auffassung der Markenstelle weise die Bezeichnung "Sprachenjahr" keinen eindeutigen Sinngehalt auf. Dies liege daran, dass zwei mit einer gewissen Interpretationsbreite versehene Begriffe miteinander kombiniert seien. So fielen unter den Begriff "Sprache" eine Vielzahl unterschiedlichster Formen von Sprachen wie zB "Körpersprache, Fremdsprache, Umgangssprache" etc, ebenso habe der Begriff "Jahr" mehrere Bedeutungen wie die Angabe eines Zeitraums oder Angabe eines Zeitpunkts (zB Jahr des Weines). Im übrigen könnten Sprachen innerhalb eines Jahres auch ohne organisierte Reisetätigkeit erlernt werden. Mithin stelle "Sprachenjahr" für die betreffenden Dienstleistungen keine ohne weiteres verständliche, unmittelbar konkrete beschreibende Angabe dar. Soweit Wettbewerber den Begriff "Sprachenjahr" verwendeten, seien die entsprechenden Internetauszüge jünger als die angegriffene Marke. Zum Zeitpunkt ihrer Eintragung sei die angegriffene Marke in keiner Weise zur Beschreibung von "Veranstaltung von Reisen; Erziehung und Ausbildung" üblich gewesen. Lediglich die beiden Verfahrensbeteiligten hätten zum Eintragungszeitpunkt die betreffende Bezeichnung verwendet. Schließlich verweist die Beschwerdeführerin auf eine gutachtliche linguistische Stellungnahme einer Frau Dr. Klosa zur Mehrdeutigkeit des Begriffs "Sprachenjahr" vom 7. Oktober 2003.

Demgemäß beantragt die Markeninhaberin, den angefochtenen Beschluß aufzuheben.

Die Antragstellerin beantragtdie Zurückweisung der Beschwerde.

Sie tritt dem Beschwerdevorbringen im einzelnen entgegen. In bezug auf die beanspruchten Dienstleistungen habe das Zeichen eine konkrete Bedeutung. Der angesprochene Verkehr werde "Sprachenjahr" ohne weiteres in dem Sinn verstehen, dass zum Erlernen einer Fremdsprache eine einjährige Reise ins Ausland veranstaltet werde. Dafür spreche auch, dass verschiedene Mitbewerber diesen Begriff zur Beschreibung derartiger Reiseveranstaltungen verwendeten.

II.

Die zulässige Beschwerde erweist sich in der Sache als unbegründet, weil der Eintragung der angegriffenen Marke für die beanspruchten Dienstleistungen jedenfalls das Schutzhindernis des § 8 Abs 2 Nr 1 MarkenG entgegenstand und dieses Schutzhindernis zum jetzigen Zeitpunkt fortbesteht (§§ 50 Abs 1 Nr 3; Abs 2 MarkenG).

Unterscheidungskraft im Sinne der genannten Bestimmung ist die einer Marke innewohnende konkrete Eignung, vom Verkehr als Unterscheidungsmittel für die der Anmeldung zugrundeliegenden Dienstleistungen eines Unternehmens gegenüber solchen anderer Unternehmen aufgefasst zu werden. Hierbei ist grundsätzlich ein großzügiger Maßstab anzulegen. Einer Wortmarke kann eine ausreichende Unterscheidungskraft allerdings nur dann zugesprochen werden, wenn dem Gesamtzeichen bezogen auf die beanspruchten Dienstleistungen kein im Vordergrund stehender beschreibender Begriffsgehalt zugeordnet werden kann (vgl BGH WRP 1998, 495 - TODAY; MarkenR 1999, 349 - YES).

Hiervon ausgehend stand und steht auch nach Auffassung des Senats der angegriffenen Eintragung das Schutzhindernis der fehlenden Unterscheidungskraft entgegen. Ein ganz überwiegender und damit markenrechtlich relevanter Teil des angesprochenen Verkehrs wird in der Bezeichnung "Sprachenjahr" im Zusammenhang mit den beanspruchten Dienstleistungen keinen betrieblichen Herkunftshinweis, sondern lediglich einen allgemeinen Sachhinweis sehen.

Selbst wenn davon ausgegangen wird, dass die angegriffene Marke weder zum Zeitpunkt ihrer Eintragung im April 1998 noch zum jetzigen Zeitpunkt lexikalisch nachweisbar war bzw ist, so begründet die etwaige Neuheit der Bezeichnung "Sprachenjahr" noch nicht die erforderliche Unterscheidungskraft, denn der Verkehr ist daran gewöhnt, in der Werbung ständig mit neuen Begriffen konfrontiert zu werden, durch die ihm sachbezogene Informationen lediglich in einprägsamer Form übermittelt werden sollen. Mithin können auch bisher noch nicht verwendete, aber ohne weiteres verständliche Sachaussagen durchaus als solche erkannt und nicht als betriebliche Herkunftshinweise aufgefasst werden (vgl dazu zB BGH GRUR 2001, 1151 - marktfrisch). Dies trifft allerdings nur auf Wortverbindungen zu, deren beschreibender Aussagegehalt so deutlich und unmissverständlich ist, dass die beteiligten Verkehrskreise unmittelbar und ohne weiteres Nachdenken einen konkreten und unmittelbaren Bezug zu den beanspruchten Dienstleistungen herstellen können, wobei an ihre Verständnisfähigkeit im Hinblick auf den maßgeblichen "durchschnittlich informierten, aufmerksamen und verständigen Durchschnittsverbraucher" nicht zu geringe Anforderungen zu stellen sind (vgl Ströbele/Hacker, MarkenR 7. Aufl, § 8 Rdn 125 mwNachw). Hiervon ausgehend ist festzustellen, dass die Wortverbindung "Sprachenjahr" entsprechend ähnlicher Begriffe wie zB "Studienjahr, Sabbatjahr, Dienstjahr, Lehrjahr" und damit sprachüblich gebildet ist. Auch aus diesem Grund bestehen keine durchgreifenden Zweifel, dass der angesprochene Verkehr, der einen Aufenthalt im In- oder Ausland plant, um dort Sprachen zu lernen, die Wortkombination "Sprachenjahr" ohne weiteres als naheliegenden Hinweis auf ein "Jahr (im Ausland) für das Erlernen von (Fremd-)Sprachen" versteht. Eine Mehrdeutigkeit und Interpretationsbedürftigkeit, die möglicherweise für die erforderliche Unterscheidungskraft sprechen könnten, liegt nicht vor. Gegenstand und Zweck der beanspruchten Dienstleistungen "Veranstaltung von Reisen; Erziehung und Ausbildung" sollen offensichtlich dazu dienen, die Durchführung eines derartigen "Sprachenjahres" zu ermöglichen. Es liegt zB im Zusammenhang mit Angeboten von einjährigen Sprachreisen fern, die Wortverbindung "Sprachenjahr" etwa nur als Hinweis auf ein nicht näher bestimmtes "Jahr der Sprachen" zu deuten, wobei auch dieser Sinngehalt nicht für ein Dienstleistungsangebot eines bestimmten Veranstalters sprechen würde. Schließlich ist der Markeninhaberin entgegen zu halten, dass sie in ihrer Broschüre "Das Sprachenjahr" die angegriffene Bezeichnung selbst ausdrücklich im hier angenommenen Sinn verwendet.

Damit stand und steht der angegriffenen Marke für die beanspruchten Dienstleistungen das Eintragungshindernis der fehlenden Unterscheidungskraft entgegen, weshalb die Beschwerde zurückzuweisen war.

Für eine Kostenauferlegung aus Billigkeitsgründen (§ 71 Abs 1 MarkenG) bestand kein Anlaß.

Kraft Reker Richterin Eder ist wegen Urlaubs an der Unterschriftsleistung gehindert.

Kraft Bb






BPatG:
Beschluss v. 08.10.2003
Az: 26 W (pat) 49/03


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/f1c81bcc5815/BPatG_Beschluss_vom_8-Oktober-2003_Az_26-W-pat-49-03


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

17.08.2019 - 15:50 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - LAG Hamm, Beschluss vom 9. Juni 2008, Az.: 10 Ta 279/08 - LG Köln, Beschluss vom 2. September 2008, Az.: 28 AR 4/08 - OLG Köln, Urteil vom 19. November 2013, Az.: 15 U 53/13 - LG Düsseldorf, Urteil vom 6. Juni 2002, Az.: 4 O 816/00 - BGH, Urteil vom 28. Mai 2009, Az.: Xa ZR 140/05 - BPatG, Beschluss vom 13. Januar 2010, Az.: 7 W (pat) 327/09 - BPatG, Beschluss vom 28. November 2007, Az.: 20 W (pat) 325/04