Bundespatentgericht:
Beschluss vom 6. Juni 2005
Aktenzeichen: 14 W (pat) 319/04

Tenor

Auf den Einspruch wird das Patent in vollem Umfang aufrechterhalten.

Gründe

I Die Erteilung des Patents 102 19 683 mit der Bezeichnung

"Vorrichtung und Verfahren zur Teigbereitung"

ist am 18. Dezember 2003 veröffentlicht worden.

Gegen dieses Patent ist mit dem am 17. März 2004 eingegangenen Schriftsatz Einspruch erhoben worden. Der Einspruch ist unter Hinweis auf mehrere Druckschriften auf die Behauptungen gestützt, dem Gegenstand des Streitpatents fehle es an der Neuheit und der erfinderischen Tätigkeit. Des weiteren offenbare das Streitpatent die Erfindung nicht so deutlich und vollständig, dass ein Fachmann sie ausführen könne.

Die Einsprechende hat ihren Einspruch mit Schriftsatz vom 10. September 2004 zurückgezogen.

Der Patentinhaber beantragt, das Patent in vollem Umfang aufrechtzuerhalten.

Wegen weiterer Einzelheiten wird auf den Akteninhalt verwiesen.

II 1. Der Einspruch ist frist- und formgerecht erhoben und mit Gründen versehen; er ist daher zulässig.

2. Die Prüfung des Patents durch den technischen Beschwerdesenat gemäß § 61 Abs 1 Satz 2 PatG von Amts wegen hat ergeben, dass für das in unverändertem Umfang von der Patentinhaberin weiterverfolgte Patentbegehren weder die geltend gemachten Widerrufgründe greifen, noch andere Widerrufsgründe ersichtlich sind.

3. Das Patent offenbart die Erfindung so deutlich und vollständig, dass ein Fachmann sie ausführen kann. Die Angaben, die der Fachmann hierzu benötigt, müssen dabei nicht im Patentanspruch enthalten sein; es genügt, wenn sie sich aus dem Inhalt der Patentschrift insgesamt ergeben (BGH GRUR 2003, 223 - "Kupplungsvorrichtung II" mwN). Dies ist vorliegend der Fall. In der Beschreibung ist in Spalte 4 Abs [0027] in Verbindung mit der Figur 1 zumindest ein ausführbarer Weg für die Herstellung eines Lebensmittelteigs nacharbeitbar offenbart (vgl hierzu BGH GRUR 2001, 813 (IV) - "Taxol").

4. Der Gegenstand des Anspruchs 1 ist gegenüber dem Stand der Technik, der bereits zum Teil im Prüfungsverfahren berücksichtigt wurde, patentwürdig. In keiner der Druckschriften ist eine Vorrichtung beschrieben, bei der eine Düseneinheit zum Einbringen von Flüssigkeit unter Hochdruck abwärts sowohl auf die Zutaten als auch auf eine Gehäusewand der Mischkammer gerichtet ist. Dies wird vom Stand der Technik auch nicht nahegelegt. Der Anspruch 1 hat somit Bestand.

5. Auch das Verfahren zum Bereiten eines Lebensmittelteigs nach Anspruch 16 ist patentfähig. Von den entgegengehaltenen Druckschriften wird der kennzeichnende Teil dieses Anspruchs weder vorbeschrieben noch nahegelegt. Auch dieser Anspruch hat deshalb Bestand.

6. Die geltenden Ansprüche 2 bis 15 sowie 17 betreffen besondere Ausführungsformen der Vorrichtung gemäß Anspruch 1 bzw des Verfahrens gemäß Anspruch 16 und sind somit mit diesen rechtsbeständig.

Schröder Harrer Proksch-Ledig Gerster Na






BPatG:
Beschluss v. 06.06.2005
Az: 14 W (pat) 319/04


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/f7281c5e0ea4/BPatG_Beschluss_vom_6-Juni-2005_Az_14-W-pat-319-04


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

25.05.2019 - 11:16 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - LAG Hamm, Beschluss vom 27. Juli 2006, Az.: 10 Ta 402/06 - BGH, Urteil vom 28. November 2000, Az.: X ZR 104/98 - BGH, Urteil vom 21. Dezember 2011, Az.: I ZR 196/10 - OLG Hamm, Urteil vom 30. März 2010, Az.: 4 U 212/09 - OLG Hamburg, Urteil vom 6. November 2014, Az.: 3 U 86/13 - OLG Düsseldorf, Urteil vom 16. November 2006, Az.: I-2 U 97/05 - BPatG, Beschluss vom 21. Januar 2009, Az.: 19 W (pat) 333/05