Bundespatentgericht:
Beschluss vom 28. Juni 2006
Aktenzeichen: 29 W (pat) 166/04

Tenor

Die Beschwerde wird zurückgewiesen.

Gründe

I.

Gegen die Eintragung der u. a. für die Waren der Klasse 28: Spiele, Spielzeug, Plüschfigurenam 24. Februar 2000 veröffentlichten Wortmarke 399 60 195.3 WILD NICI wurde Widerspruch erhoben aus der Wortmarke 811 355 NIKI eingetragen am 25. Oktober 1965 für die Waren der Klasse 28: Spielwaren;

wobei sich der Widerspruch nur gegen die Waren der Klasse 28 "Spiele, Spielzeug, Plüschfiguren" richtet.

Die Markenstelle für Klasse 16 des Deutschen Patent- und Markenamts hat den Widerspruch durch Beschluss vom 16. Januar 2003 und die Erinnerung dagegen durch Beschluss vom 24. Mai 2004 zurückgewiesen. Es könne dahin gestellt bleiben, ob die Widerspruchsmarke rechtserhaltend benutzt sei, da aufgrund der Verschiedenartigkeit der Vergleichszeichen auch bei identischen Waren und durchschnittlicher Kennzeichnungskraft eine Verwechslungsgefahr nicht zu befürchten sei. Selbst wenn man eine Prägung der jüngeren Marke durch "NICI" unterstelle, bestehe weder eine klangliche noch eine schriftbildliche Ähnlichkeit der Marken, da nach den Regeln zur deutschen Aussprache der Buchstabe "c" nach dem Vokal "i" stets wie ein Z-Laut ausgesprochen werde und "Nikki" und "Nitsi" deutlich unterscheidbar seien.

Gegen diesen Beschluss richtet sich die Beschwerde der Widersprechenden vom 7. Juli 2004. Zur Glaubhaftmachung der Benutzung hat sie zwei eidesstattliche Versicherungen vorgelegt. Die Benutzung sei im Übrigen gemäß der beigefügten Katalogseite erfolgt. In der Sache trägt die Widersprechende vor, in der Spielwarenbranche sei es üblich, dass bei Spieltieren zur eigentlichen Marke noch zusätzlich die Tiergattung hinzugefügt werde. Der Verbraucher verstehe deshalb unter der jüngeren Marke nur, dass es sich um ein Wildtier handle, das unter der Marke "NICI" verkauft werde. Zwischen "Niki" und "NICI" bestünden erhebliche klangliche Ähnlichkeiten, da der Gesamteindruck durch die gleiche Vokalfolge bestimmt werde und Teile des Verkehrs auch "NICI" - als Abkürzung eines Vornamens - mit "k" aussprechen würden. Aufgrund der Warenidentität müsse daher mit erhöhter Verwechslungsgefahr gerechnet werden.

Die Widersprechende beantragt sinngemäß, die Beschlüsse der Markenstelle für Klasse 16 vom 16. Januar 2003 und vom 24. Mai 2004 aufzuheben und die Löschung der jüngeren Marke anzuordnen.

Die Inhaberin der angegriffenen Marke beantragt sinngemäß, die Beschwerde zurückzuweisen.

Zur Begründung verweist sie auf ihren Vortrag aus dem Amtsverfahren, in dem sie die rechtserhaltende Benutzung der Widerspruchsmarke mit Schriftsatz vom 21. August 2000 bestritten hat. Weiter führt sie aus, der Verbraucher sehe in "WILD NICI" einen Gesamtbegriff, den er nicht abkürze. Die Widersprechende gehe im Rahmen einer analysierenden Betrachtungsweise zu Unrecht davon aus, dass das Publikum in "WILD" die Tiergattung Wild und "NICI" als Namen des Wildtiers sehe.

II.

Die gem. § 66 Abs. 1 und 2 MarkenG zulässige Beschwerde hat in der Sache keinen Erfolg. Die Zeichenähnlichkeit ist zu gering, um für das Publikum die Gefahr von Verwechslungen begründen zu können (§ 9 Abs. 1 S. 2 MarkenG).

1. Die Frage der von der Inhaberin der angegriffenen Marke zulässig nach § 43 Abs. 1 MarkenG bestrittenen Benutzung der seit dem 25. Oktober 1965 eingetragenen Widerspruchsmarke kann dahingestellt bleiben. Denn auch wenn man zugunsten der Widersprechenden eine gem. §§ 43 Abs. 1, 26 MarkenG rechtserhaltende Benutzung der Widerspruchsmarke in den gem. § 43 Abs. 1 S. 1 und 2 MarkenG maßgeblichen Zeiträumen von Februar 1995 bis Februar 2000 und Juni 2001 bis Juni 2006 unterstellt und bei der Entscheidung von allen für die Widerspruchsmarke eingetragenen Waren ausgeht, ist eine markenrechtliche Verwechslungsgefahr zu verneinen.

2. Ob Verwechslungsgefahr besteht, hängt gem. § 9 Abs. 1 Nr. 2 MarkenG von der Identität oder Ähnlichkeit der Marken einerseits und von der Identität und Ähnlichkeit der durch diese Marken erfassten Waren bzw. Dienstleistungen andrerseits ab. Daneben sind alle Umstände zu berücksichtigen, die sich auf die Verwechslungsgefahr auswirken können, vor allem die Kennzeichnungskraft der prioritätsälteren Marke (vgl. EuGH GRUR 1998, 387 - Sabèl/Puma; GRUR Int. 1998, 875, 876 f. - Canon; GRUR Int 2000, 899 - Adidas/Marca Moda; BGH GRUR 1996, 198 - Springende Raubkatze; GRUR 1996, 200 - Innovadiclophlont; GRUR 2000, 506, 508 - ATTACHE/TISSERAND; GRUR 2002, 167 - Bit/Bud m. w. N.; GRUR 2004, 598, 599 - Kleiner Feigling; GRUR 2004, 779, 781 - Zwilling/Zweibrüder).

2.1. Waren und Dienstleistungen sind dann als ähnlich anzusehen, wenn unter Berücksichtigung aller erheblichen Faktoren, die ihr Verhältnis zueinander kennzeichnen, so enge Berührungspunkte bestehen, dass die beteiligten Verkehrskreise der Meinung sein könnten, die Waren bzw. Dienstleistungen stammten aus denselben oder ggf. wirtschaftlich verbundenen Unternehmen, sofern sie mit identischen Marken gekennzeichnet sind (st. Rspr.; vgl. EuGH GRUR 1998, 922 Rn. 23 - Canon; BGH WRP 2004, 357, 359 - GeDIOS; GRUR 1999, 731, 732 - Canon II; GRUR 1999, 586, 587 - White Lion). Geht man von einem Nachweis der rechtserhaltenden Benutzung nicht nur für Plüschtiere, sondern insgesamt für Spielwaren zugunsten der Widersprechenden aus, besteht insgesamt Identität zwischen den angegriffenen Waren der jüngeren und denjenigen der Widerspruchsmarke. Damit muss das jüngere Zeichen einen weiten Abstand zum älteren Zeichen einhalten.

2.2. Die Kennzeichnungskraft der älteren Marke ist stets produktbezogen festzustellen, da sie je nach Ware oder Dienstleistung, für die das Zeichen eingetragen ist, unterschiedlich sein kann (vgl. BGH GRUR 2004, 235, 237 - Davidoff II; GRUR 2004, 779, 781 - Zwilling/Zweibrüder). "Niki" ist für Spielwaren von durchschnittlicher originärer Kennzeichnungskraft, da es weder beschreibende Anklänge hat, noch Anhaltspunkte für eine nachträgliche Schwächung ersichtlich sind.

2.3. Die Ähnlichkeit von Wortzeichen ist nach Klang, Schriftbild und Sinngehalt anhand des Gesamteindrucks der Marken zu beurteilen, wobei insbesondere die sie unterscheidenden und dominierenden Elemente zu berücksichtigen sind. Das angesprochene Publikum nimmt Marken regelmäßig in der Form auf, in der sie ihm entgegentreten ohne sie einer analysierenden Betrachtungsweise zu unterziehen, mit der Folge, dass auch beschreibenden Angaben entnommene Bestandteile den Gesamteindruck mitprägen. Für die umfassende Beurteilung der Verwechslungsgefahr kommt es entscheidend darauf an, wie die Marke auf den Durchschnittsverbraucher dieser Waren und Dienstleistungen wirkt (vgl. EuGH GRUR 2005, 1042, 1044 - THOMSON LIFE; BGH GRUR 1999, 735, 736 - MO-NOFLAM/POLYFLAM; GRUR 2004, 783, 784 - NEURO-VIBOLEX/NEURO-FIBRAFLEX).

2.3.1. Eine unmittelbare klangliche oder schriftbildliche Ähnlichkeit kommt bei den beiden Wortmarken "WILD NICI" und "Niki" aufgrund der unterschiedlichen Zeichenlänge und der unterschiedlichen Wortanfänge nicht in Betracht.

2.3.2. Eine begriffliche Ähnlichkeit scheidet ebenfalls aus, da die Worte "NICI" und "Niki" für den Verbraucher keine ohne weiteres erkennbare Bedeutung besitzen. "Niki" ist zwar - im Gegensatz zu "Nici" - als Abkürzung für "Nikolaus" oder "Nicholas" neben "Nick" und "Nicki" lexikalisch nachgewiesen (Duden - Das große Vornamenlexikon, 2. Aufl. 2004; Das Internationale Vornamenlexikon, 2002, S. 314/315; Wilfried Seibicke, Vornamen, 3. Aufl., S. 218). Bei Vornamen, zumal wenn es sich um Kurzformen handelt, ist aber nicht davon auszugehen, dass der Verkehr ihnen einen konkreten Begriffsinhalt zuordnet (vgl. BGH GRUR 2003, 1044, 1046 - Kelly).

2.3.3. Bei mehrgliedrigen Zeichen kann der Gesamteindruck allerdings durch einzelne Bestandteile geprägt werden. Dies setzt jedoch voraus, dass die anderen Bestandteile weitgehend in den Hintergrund treten und den Gesamteindruck des Zeichens nicht mitbestimmen (st. Rspr.; vgl. BGH GRUR 2004, 598 - Kleiner Feigling; GRUR 2004, 865, 866 - Mustang). Auch unter diesem Gesichtspunkt liegt keine Verwechslungsgefahr vor. Für den Verbraucher handelt es sich bei "WILD NICI" um einen einheitlichen Gesamtbegriff, der nicht nur durch "NICI" geprägt wird. Die Bezeichnung "Wild" ist für Stofftiere oder andere Spielwaren weder als Substantiv noch als Adjektiv unmittelbar beschreibend, daher wird der Verkehr nicht davon ausgehen, dass es sich um den "wilden Niki" - im Gegensatz zu einem "zahmen Niki" - handelt.

2.3.4. Anhaltspunkte für eine mittelbare Verwechslungsgefahr liegen nicht vor. Die Widersprechende hat weder eine entsprechende Zeichenserie gebildet noch ist "Niki" ein Bestandteil ihres Firmennamens.

Unter Abwägung der einzelnen eine rechtserhebliche Verwechslungsgefahr begründenden Faktoren ergibt sich daher, dass diese trotz der Warenidentität bei durchschnittlicher Kennzeichnungskraft der Widerspruchsmarke aufgrund des deutlichen Zeichenabstands zu verneinen war.

3. Eine Kostenentscheidung war nicht veranlasst (§ 71 Abs. 1 S. 2 MarkenG).






BPatG:
Beschluss v. 28.06.2006
Az: 29 W (pat) 166/04


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/dd4c78fc5653/BPatG_Beschluss_vom_28-Juni-2006_Az_29-W-pat-166-04


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

11.08.2022 - 02:25 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - OLG Karlsruhe, Urteil vom 7. September 2007, Az.: 4 U 24/07 - LG Hamburg, Beschluss vom 28. April 2009, Az.: 308 O 200/09 - VG Köln, Urteil vom 29. April 2008, Az.: 22 K 5261/04 - BGH, Urteil vom 30. Mai 2000, Az.: X ZR 92/98 - BPatG, Beschluss vom 9. Februar 2011, Az.: 26 W (pat) 36/10 - BPatG, Beschluss vom 17. Oktober 2005, Az.: 9 W (pat) 342/03 - BPatG, Beschluss vom 15. Dezember 2004, Az.: 28 W (pat) 191/04