LAmtsgericht Köln:
Beschluss vom 14. August 2002
Aktenzeichen: 7 (10) Ta 129/02

Im Vergütungsfestsetzungsverfahren des § 19 BRAGO muss der nichtgebührenrechtliche Einwand im Sinne von § 19 Abs. 5 BRAGO weder schlüssig sein, noch bedarf er einer ins Einzelne gehenden Substantiierung. Es muss lediglich erkennbar sein, dass der Einwand einen sachlichen Hintergrund hat und nicht offensichtlich aus der Luft gegriffen ist oder bewußt rechtsmißbräuchlich erhoben wird.

Tenor

Auf die sofortige Beschwerde des Klägers vom 08.04.2002 hin wird der Kostenfestsetzungsbe- schluss des Arbeitsgerichts Aachen vom 25.03.2002, betreffend die Gebühren der Rechtsanwältin Boeke, aufgehoben. Die Kosten des Beschwerdeverfahrens fallen der Beschwerdegegnerin/Antragstellerin zur Last. Beschwerdewert: 1.255,43 EUR.

Gründe

Die sofortige Beschwerde des Klägers ist zulässig, insbesondere wurde sie fristgerecht erhoben.

Die sofortige Beschwerde ist auch begründet. Eine Festsetzung der von der Beschwerdegegnerin angemeldeten Kosten aus der anwaltlichen Vertretung des Klägers vor dem Landesarbeitsgericht Köln kann nicht erfolgen, da der Kläger und Beschwerdeführer gem. § 19 Abs. 5 S. 1 BRAGO in zulässiger Weise Einwendungen erhebt, die nicht im Gebührenrecht ihren Grund haben.

Der Kläger wendet gegenüber dem Gebührenanspruch der Antragstellerin die Schlechterfüllung des Anwaltvertrages ein. Da über die Begründetheit einer solchen Einwendung gerade nicht im vereinfachten Vergütungsfestsetzungsverfahren des § 19 BRAGO entschieden werden kann, kann nach allgemeiner Meinung weder eine nähere Substantiierung der Einwände noch gar deren Schlüssigkeit verlangt werden (Gerold/Schmittvon Eicken, BRAGO, 15. Auflage, § 19 Rz. 34 m.w.N.). Es muss lediglich erkennbar sein, dass der Einwand irgendeinen sachlichen Hintergrund hat und nicht offensichtlich aus der Luft gegriffen oder bewußt rechtsmißbräuchlich gestellt wird. Bei der Annahme eines solchen Verdikts ist jedoch wiederum nach ganz überwiegender Meinung größte Zurückhaltung am Platze (OLG Hamm, JurBüro 1976, 1649; Gerold/Schmittvon Eicken, a.a.O. Rz. 35; Riedel/Susbauer,

BRAGO, 8. Auflage, § 19 Rz. 29; Swolana/Hansens, BRAGO, 8. Auflage, § 19 Rz. 26).

Der Kläger hat in seinem Beschwerdevorbringen vom 08.04.2002 zumindest ansatzweise versucht zu verdeutlichen und zu konkretisieren, worin seiner Meinung nach eine Schlechterfüllung des Anwaltsvertrages durch die Antragstellerin hätte gesehen werden können. Die anwaltliche Vertreterin des Klägers im Beschwerdeverfahren hat dies noch u.a. dahingehend ergänzt, dass der Antragstellerin der Vorwurf zu machen sei, nicht verhindert zu haben, dass zugunsten des Klägers lediglich ein nicht vollstreckungsfähiges Teilurteil ergangen sei. Damit reicht das Vorbringen des Klägers und Beschwerdeführers alles in allem aus, um als außergebührenrechtliche Einwendung im Sinne des § 19 Abs. 5 S. 1 BRAGO gewertet werden zu können. Eine Kostenfestsetzung nach § 19 BRAGO zugunsten der Antragstellerin kommt daher nicht in Betracht. Diese ist vielmehr auf den allgemeinen Klageweg zu verweisen.

Die Kosten des Beschwerdeverfahrens waren gem. § 91 Abs. 1 ZPO der Antragstellerin und Beschwerdegegnerin aufzuerlegen.

Ein gesetzlicher Grund für die Zulassung der Rechtsbeschwerde gegen diesen Beschluss ist nicht ersichtlich.

Ein weiteres Rechtsmittel ist damit nicht gegeben.

(Dr. Czinczoll)






LAG Köln:
Beschluss v. 14.08.2002
Az: 7 (10) Ta 129/02


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/a80101a8173d/LAG-Koeln_Beschluss_vom_14-August-2002_Az_7-10-Ta-129-02


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

28.10.2020 - 11:46 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 13. August 2008, Az.: 28 W (pat) 198/07 - BGH, Urteil vom 24. April 2008, Az.: I ZR 159/05 - Hessisches LAG, Beschluss vom 1. August 2013, Az.: 1 Ta 131/13 - LAG Hamm, Beschluss vom 27. Oktober 2006, Az.: 10 Ta 675/06 - BPatG, Beschluss vom 19. Mai 2005, Az.: 17 W (pat) 73/03 - BPatG, Beschluss vom 1. Februar 2000, Az.: 24 W (pat) 115/99 - BGH, Urteil vom 24. Oktober 2000, Az.: XI ZR 273/99