Bundespatentgericht:
Beschluss vom 25. April 2006
Aktenzeichen: 17 W (pat) 325/03

Tenor

Das Patent 101 09 156 wird widerrufen.

Gründe

I Auf die am 24. Februar 2001 beim Deutschen Patent- und Markenamt eingegangene Patentanmeldung 101 09 156 wurde ein Patent mit der Bezeichnung

"Intelligente Haushaltsgroßgeräte"

erteilt. Veröffentlichungstag der Patenterteilung ist der 9. Januar 2003. Gegen das Patent ist ein Einspruch erhoben worden. Die Einsprechende hat ihren Einspruch unter Nennung neuer Druckschriften damit begründet, dass der Gegenstand des Patents neuheitsschädlich vorweggenommen, jedenfalls aber nahe gelegt sei.

Die Einsprechende stellt den Antrag, das Patent zu widerrufen.

Die Patentinhaberin stellt den Antrag, das Patent beschränkt aufrecht zu erhalten mit Patentanspruch 1, überreicht in der mündlichen Verhandlung, Beschreibung Spalte 2, Zeilen 5 und 6 ersetzt durch Texteinschub, überreicht in der mündlichen Verhandlung, sowie den übrigen Unterlagen wie erteilt.

Sie vertritt die Ansicht, dass der Gegenstand des geltenden Anspruchs 1 neu sei und auch auf erfinderischer Tätigkeit gegenüber den von der Einsprechenden entgegen gehaltenen Druckschriften beruhe. Aus diesen Druckschriften seien lediglich einzelne im Anspruch genannte Merkmale jeweils für sich entnehmbar, nicht aber das tragende erfinderische Prinzip, die notwendigen Funktionen im Gerät auszuführen und die Komfortfunktionen extern abzuarbeiten.

Der Patentanspruch 1 in der verteidigten Fassung lautet:

"Intelligentes Haushaltsgroßgerät (11) mit Prozessor (12), Speicher (13) und Sensor (14) zum Abarbeiten wenigstens eines eingespeicherten, auf Basisprogrammfunktionen eingeschränkten Funktionsprogrammes, über die hinaus auf einen Computer (15) in einer externen Zentralstation (16) zum Abarbeiten von weiteren Programmteilen Zugriff genommen wird, in der auch sensorgesteuerte Optimierungsprogramme für Arbeitsfunktionen einzelner Geräte (15) bereitgestellt sind."

II Der Einspruch ist zulässig, da er frist- und formgerecht erhoben sowie nach Maßgabe des § 59 Abs. 1 Satz 4 PatG begründet worden ist. Er hat in der Sache auch Erfolg. Der Gegenstand des Patentanspruchs 1 in der verteidigten Fassung ist nicht neu, so dass das Patent zu widerrufen war (§§ 1, 3, 21 PatG).

1. In der Beschreibung des Patents wird einleitend ausgeführt, dass unter intelligenten Haushaltsgroßgeräten, z. B. Waschmaschinen, Geräte zu verstehen sind, die nicht nur ein vorgegebenes Steuerprogramm abarbeiten können, sondern etwa zur Variation von Programmkomponenten mit Sensoren und Signalverarbeitungsprozessoren ausgestattet sind, um aktuelle Sensordaten für vorgegebene Optimierungsalgorithmen zur Verfügung zu stellen. So soll es bspw. möglich sein, unter Einsatz eines eingelernten neuronalen Netzwerks in einem Kochgerät den Kochfortschritt lediglich aufgrund von Feuchtigkeitsmessungen zu steuern. Aufgrund vom Handel diktierter Preispunkte könnten an sich wünschenswerte betriebstechnische Möglichkeiten nicht realisiert werden. Das Patent befasse sich daher mit der Lösung der technischen Problemstellung, die derzeit gegebenen und künftig abzusehenden sensorischen und signalverarbeitungstechnischen Möglichkeiten auch in intelligenten Haushaltsgeräten zu realisieren, ohne diese durch entsprechend gesteigerten Elektronik- und Programmaufwand spürbar zu verteuern.

2. Der Anspruch 1 bezieht sich auf ein Haushaltsgroßgerät, das mit Prozessor, Speicher und Sensor ausgestattet ist und ein auf Basisprogrammfunktionen eingeschränktes Funktionsprogramm ausführen kann. Zur gewünschten Erweiterung des Funktionsumfangs kann das Haushaltsgroßgerät auf einen Computer in einer externen Zentralstation Zugriff nehmen zum Abarbeiten von weiteren Programmteilen. In der Zentralstation sind sensorgesteuerte Optimierungsprogramme für die Arbeitsfunktionen einzelner Geräte bereitgestellt.

Wie sich aus Sp. 2, Z. 30 - 36 der Patentschrift ergibt, ist das "Zugriff nehmen" im Zusammenhang des Anspruchs so zu verstehen, dass ein Haushaltsgroßgerät seine aktuellen Sensordaten und Programmanforderungen (nach Optimierungsprogrammen) an die Zentralstation absetzt und die Optimierungsprogramme in der Zentralstation abgearbeitet werden.

Der Fachmann, ein auf dem Gebiet der Haushaltstechnik tätiger Elektronikingenieur, entnimmt dem Anspruch 1, dass ein Haushaltsgroßgerät, das für die Ausführung von Basisfunktionen ausgelegt ist, ohne großen Elektronik- und Programmaufwand um (aufwendige) Optimierungsfunktionen erweitert werden kann, indem die für die Ausführung dieser Funktionen erforderlichen Sensor- und Programmparameter an eine Zentralstation übermittelt werden, diese die gewünschten Optimierungsfunktionen ausführt und (selbstverständlich) die Bearbeitungsergebnisse zur Steuerung des Haushaltsgroßgeräts zurückgibt.

Der Anspruch 1 vermittelt dem Fachmann sonach eine nachvollziehbare Lehre.

3. Das Haushaltsgroßgerät mit dem Merkmalen des Anspruchs 1 ist jedoch durch das in der DE 100 56 496 A1 beschriebene Hausgerät vorbekannt und daher nicht patentfähig.

Diese Druckschrift mit älterem Zeitrang als das vorliegende Patent befasst sich mit der Steuerung von Hausgeräten, bspw. Waschgeräten (vgl. Sp. 4, Z. 12). Eingangs wird ausgeführt, dass bisherige Hausgeräte Steuerungen besitzen, die die gesamte Funktionalität des Gerätes realisieren. Dies habe den Nachteil, dass die Hausgeräte aufgrund eines beschränkten Umfangs ihrer Funktionen und ihrer Unfähigkeit zur Anpassung an neue Umgebungsparameter, bspw. spezielle Maßnahmen zum Wasser- und Stromsparen oder Verwendung neuartiger Waschsubstanzen sehr schnell veralten würden [Abs. 0002]. Zur Abhilfe wird vorgeschlagen, das Hausgerät mit einem verteilten Netzwerk zu verbinden, über das das Hausgerät Steuerungsinformationen empfängt, die am Standort des Hausgerätes ausgewertet und/oder umgesetzt werden. Dadurch wird mindestens ein Teil der Hausgerätesteuerungsaufgaben außerhalb des Hausgeräts in einem an dem Netzwerk angeschlossenen Zentralrechner ausgeführt (vgl. Ansprüche 1 und 6 der DE 100 56 496 A1).

Die Patentinhaberin stellt nicht in Abrede, dass das bekannte Hausgerät in Übereinstimmung mit dem Anspruch 1 in der verteidigten Fassung mit Prozessor, Speicher und Sensor(-en) ausgestattet ist. Dies ergibt sich für den Fachmann schon aus dem Umstand, dass die Elektronik zur Steuerung des Hausgeräts bei einer Erweiterung des Funktionsumfangs entsprechend hard- und softwaremäßig angepasst werden muss, wie in Abs. 0002 der DE 100 56 496 A1 ausgeführt.

Sie führt jedoch an, dass aus dieser Druckschrift nicht entnehmbar sei, dass das Hausgerät ohne Verbindung mit der Zentralstation Grundfunktionen ausführen könne und nur ein Teil des Optimierungsprogramms extern auf der Zentralstation ablaufe.

Der Patentinhaberin ist zuzubilligen, dass in der DE 100 56 496 A1 jedenfalls eine Ausführungsform beschrieben ist, bei der die Steuerungssoftware des Hausgerätes lediglich ein Update erfährt, ohne dass ein Teil des Steuerungsprogrammes in der Zentralstation ausgeführt wird (vgl. Abs. [0009]).

In Hinsicht auf den verteidigten Anspruch 1 ist jedoch auf die in den Absätzen [0010] und [0011] erläuterte "weitere Ausführungsform" zu verweisen. Diese vorbekannte Ausführungsform besteht darin, dass "bei einem an einem Netzwerk angeschlossenen Hausgerät mindestens ein Teil der Steuerungsaufgaben des Hausgeräts außerhalb der Maschine in einem Zentralrechner" ausgeführt wird. Diese Verlagerung eines Teils der Steuerungsaufgaben soll "mindestens eine temporäre Erweiterung des Funktionsumfangs des Hausgeräts" bewirken. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass in der Steuerung des Hausgeräts "nur noch Grundfunktionen ausgeführt" werden. Diese Formulierung umschließt dem Verständnis des Fachmanns nach die Möglichkeit, dass entsprechend dem verteidigten Anspruch 1 die Basisprogrammfunktionen selbsttätig vom Haushaltsgroßgerät ausgeführt werden und für die Optimierungsfunktionen Zugriff auf die externe Zentralstation erfolgt, in der die Optimierungsprogramme bereitgestellt (und ausgeführt) werden.

Das intelligente Haushaltsgroßgerät gemäß dem Patentanspruch 1 in der verteidigten Fassung war sonach aus der DE 100 56 496 A1 vorbekannt.

Dem Antrag der Patentinhaberin konnte daher nicht gefolgt werden. Das Patent war somit zu widerrufen.






BPatG:
Beschluss v. 25.04.2006
Az: 17 W (pat) 325/03


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/a120683dd682/BPatG_Beschluss_vom_25-April-2006_Az_17-W-pat-325-03


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

21.10.2019 - 23:14 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - VG Kassel, Beschluss vom 30. Juli 2004, Az.: 1 G 3053/03 - LG Köln, Beschluss vom 17. September 2007, Az.: 33 O 288/06 - OLG Köln, Urteil vom 29. August 1997, Az.: 6 U 29/96 - OLG Hamm, Urteil vom 19. Oktober 2000, Az.: 4 U 139/99 - BPatG, Beschluss vom 19. Januar 2009, Az.: 12 W (pat) 366/03 - OLG Düsseldorf, Urteil vom 4. Dezember 2014, Az.: I-2 U 6/01 - FG Kassel, Urteil vom 13. September 2011, Az.: 4 K 829/07