Niedersächsisches Finanzgericht:
Beschluss vom 27. April 2005
Aktenzeichen: 6 KO 3/05

Zur Frage der Höhe des Vergütungssatzes der anwaltlichen Verfahrensgebühr nach dem RVG im Aussetzungsverfahren.

Tatbestand

I. Die Beteiligten streiten in der Hauptsache um die Rückforderung von Kindergeldzahlungen. Die im Hauptverfahren beklagte Familienkasse hatte gegen den Kläger einen Rückforderungsbescheid erlassen, da nach Auffassung der Familienkasse Kindergeldbeträge zu Unrecht ausgezahlt worden seien. Hiergegen erhob der Kläger nach erfolglosem Einspruchsverfahren Klage und stellte einen Antrag auf gerichtliche Aussetzung der Vollziehung. Diesem Aussetzungsantrag half die beklagte Familienkasse ab. Die Kosten für das Aussetzungsverfahren wurden der Familienkasse durch Beschluss vom 15. November 2004 auferlegt. Der Streitwert für das Aussetzungsverfahren wurde auf 246,40 € festgesetzt. Mit Antrag vom 10. Januar 2005 beantragte der Kläger über seinen Prozessbevollmächtigten, die Kosten für das Aussetzungsverfahren mit netto 48 € zuzüglich Umsatzsteuer festzusetzen. Dabei wurde eine 1,6fache Verfahrensgebühr gemäß §§ 2, 13 Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) i.V.m. Nr. 3200 Vergütungsverzeichnis (VV) i.H.v. 40 € nebst Post- und Telekommunikationspauschale i.H.v. 8 € geltend gemacht.

Mit Beschluss vom 3. Februar 2005 setzte der Kostenbeamte die zu erstattenden Aufwendungen mit einem Betrag von netto 39 € zuzüglich Umsatzsteuer fest. Dabei ging der Kostenbeamte von einer 1,3fachen Verfahrensgebühr nach Nr. 3100 VV (= 32,50 €) zuzüglich der Post- und Telekommunikationspauschale mit 20 v.H. (= 6,50 €) aus.

Hiergegen erhob der Antragsteller den Rechtsbehelf der Erinnerung und machte zur Begründung geltend, dass die Verfahrensgebühr zu Unrecht nicht mit dem 1,6fachen, sondern lediglich mit dem 1,3fachen Satz berechnet worden sei. Nach der Vorbemerkung 3.2.1 Abs. 1 VV RVG seien die nach Nr. 3200 VV RVG in allen Verfahren vor dem Finanzgericht und somit auch im Aussetzungsverfahren anzuwenden sein.

Der Kostenbeamte half der Erinnerung nach Anhörung der Beklagten nicht ab, sondern legte sie zur Entscheidung vor.

Gründe

II. Die Erinnerung ist unbegründet. In dem Kostenfestsetzungsbeschluss vom 3. Februar 2005 sind die zu erstattenden Aufwendungen zu Recht i.H.v. netto 39 € zuzüglich Umsatzsteuer (6,24 €) festgesetzt worden. Der Kostenbeamte hat zutreffend die Verfahrensgebühr mit dem 1,3fachen Satz gemäß Nr. 3100 VV RVG berechnet.

Zwar berechnen sich die Gebühren in Verfahren vor dem Finanzgericht grundsätzlich gemäß Vorbemerkung 3.2.1 Abs. 1 Nr. 1 VV RVG nach Abschnitt 3.2 des Vergütungsverzeichnisses. Gemäß Nr. 3204 VV RVG ergibt sich danach die Gebühr nach dem 1,6fachen Satz des nach § 13 RVG gültigen Betrages.

Allerdings sind nach Vorbemerkung 3.2. Abs. 2 VV RVG in Verfahren über vorläufigen Rechtsschutz, in denen das Berufungsgericht das Gericht der Hauptsache ist, die Gebühren nach Abschnitt 3.1 zu berechnen. Die in der Vorbemerkung 3.2 Abs. 2 VV RVG enthaltene Regelung entspricht damit der Regelung des zuvor gültigen § 40 Abs. 3 BRAGO. Nach dieser Vorschrift berechneten sich die Gebühren im Verfahren über den erstmalig in einer höheren Instanz beantragten vorläufigen Rechtsschutz ebenfalls nach den für die niedrigere Instanz geltenden Gebührensätzen. Entsprechendes gilt auch für das Aussetzungsverfahren vor dem Finanzgericht. Durch die Regelung des Abschnittes 3.2.1 Abs. 1 Nr. 1 VV wurde lediglich dem Umstand Rechnung getragen, dass die Finanzgerichte auf der Ebene der Oberlandesgerichte eingerichtet sind. So heißt es ausdrücklich in der Gesetzesbegründung zum RVG und zum Vergütungsverzeichnis: "Abs. 1 Nr. 1 der Vorbemerkung sieht in Abkehr von geltendem Recht darüber hinaus vor, dass der Rechtsanwalt in Zukunft auch in erstinstanzlichen Verfahren vor den Finanzgerichten die für die Rechtsmittelverfahren erhöhten Gebühren nach Abschnitt 2 erhalten soll. Das Finanzgericht ist seiner Struktur nach ein Obergericht wie das Oberverwaltungsgericht. ... Die Tätigkeit des Rechtsanwalts im Finanzgerichtsprozess ist daher nicht vergleichbar mit seinen Tätigkeiten vor den sonstigen erstinstanzlichen Gerichten. Sie ist vielmehr vergleichbar mit der anwaltlichen Tätigkeit vor den Berufungsgerichten."

Vorbemerkung 3.2.1 Abs. 1 Nr. 2 VV RVG vollzieht daher lediglich den Schritt der gebührenrechtlichen Gleichstellung der Finanzgerichte mit den übrigen Obergerichten. Nach dem Sinn und Zweck dieser Regelung ist jedoch nicht beabsichtigt, auch das Verfahren über vorläufigen Rechtsschutz im Verfahren vor dem Finanzgericht höher zu vergüten, als bei anderen Gerichten höherer Instanz. Entsprechend berechnet sich daher die Gebühr für das Aussetzungsverfahren vor dem Finanzgericht gemäß Vorbemerkung 3.2 Abs. 2 VV RVG nach den Gebühren des Abschnittes 3.1 VV RVG.

Daher hat der Kostenbeamte zu Recht die Gebühren gemäß Nr. 3100 VV RVG mit dem 1,3fachen Satz der nach § 13 RVG geltenden Gebühr angesetzt. Entsprechend war auch die 20 %ige Pauschale für Post- und Telekommunikationsentgelte von der 1,3fachen Gebühr zu berechnen.






Niedersächsisches FG:
Beschluss v. 27.04.2005
Az: 6 KO 3/05


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/9ff7c0cc6952/Niedersaechsisches-FG_Beschluss_vom_27-April-2005_Az_6-KO-3-05


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

15.12.2019 - 23:24 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 3. Dezember 2008, Az.: 29 W (pat) 47/07 - BPatG, Beschluss vom 19. März 2007, Az.: 9 W (pat) 307/04 - VG Köln, Beschluss vom 3. Februar 2014, Az.: 1 L 1693/13 - BPatG, Beschluss vom 18. Januar 2011, Az.: 23 W (pat) 27/06 - BAG, Urteil vom 16. Mai 2007, Az.: 8 AZR 772/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 18. Oktober 1995, Az.: 2 Ws 292/93 - LG Köln, Urteil vom 7. August 2008, Az.: 18 O 263/07