Amtsgericht Konstanz:
Beschluss vom 3. Juli 2007
Aktenzeichen: UR II 91/07

Hat der Rechtsuchende Vertretungsauftrag gegeben - hier bei Vorlage einer Vertretungsvollmacht im Strafverfahren - scheidet Beratungshilfe aus. Sie ist kein Auffangtatbestand für nicht bewilligte Pflichtverteidigung. Die Akteneinsicht ist mit der Ratsgebühr abgegolten. Auch bei nachträglicher Antragstellung der BerH bedarf es einer vorherigen Unterzeichnung des Antrages.

Tenor

Der Antrag auf Erteilung nachträglicher Beratungshilfe wird zurückgewiesen.

Gründe

Das Gericht hat vor der Erteilung eines Beratungshilfescheines u.a. zu prüfen, ob dem Rechtsuchenden nicht andere Möglichkeiten für eine Hilfe zur Verfügung stehen, deren Inanspruchnahme dem Rechtssuchenden zuzumuten ist und die Wahrnehmung der Rechte nicht mutwillig ist, § 1 Absatz 1 Nr. 2 und Nr. 3. und ob die Zulässigkeitsvoraussetzungen der Beratungshilfe gegeben sind.I.

Die nachträgliche Antragstellung ist hier unzulässig ( Kreppel, Rpfleger 1986, 86;LG Hannover, NJW -RR 2000, 1370 ; NdsRpfl 2000,293; AG Hannover NdsRpfl 1999, 293 ; AG Konstanz UR II 131/05 ; AG Konstanz vom 20.10.2006 - UR II 231/06 - unter juris-; FamRZ 2001, 558; AG Bad Kissingen, Beschluss vom 27.03.2000; Klein, JurBüro 2001,172ff; AG Minden, Urteil vom 13.12.1983, AnwBl. 1984, 516 ; AG St. Wendel, Beschl. 23.08.2001, Rpfleger 2001, 602 f.; AG Bad Oeynhausen, (richterl.) Beschl. 19.03.2004, 2 II 36/04 (BH), 2 II 98/04 (BH), 23.04.2004, 2 II 59/04 (BH); AG Konstanz, (richterl.) Beschl. 09.02.2006, UR II 500/05 ; AG Rahden 2 II 240/06 (BH), 09.11.06 und 2 II 244/06 (BH), 10.11.06 .).

Das Gericht hält an seiner ständigen, richterlichen Rechtsprechung ( zuletzt 11.04.2007 unter juris ) wonach eine nachträgliche Beratungshilfe dann nicht mehr erfolgen kann, wenn entsprechender Antrag auf Beratungshilfe nicht vor der ersten Tätigkeit datiert ist.

Voraussetzung der nachträglichen Antragstellung ist, dass der Rechtsanwalt um die Gewährung von Beratungshilfe ersucht wurde und Beratungshilfe gewährt hat, wie sich aus der gesetzlichen Formulierung ergibt. Hier ist mit dem Begriff nachträglich gemeint, dass der Antrag auf Beratungshilfe gestellt werden kann, nachdem "der Rechtsanwalt den Rechtsuchenden auf Grund dessen Angaben Beratungshilfe gewährt hat " (vgl.BT-Druck. 8/3695, 8). Beratungshilfe in diesem Sinne ist nicht etwa gleich zu setzen mit jeglicher beratenden anwaltlichen Tätigkeit, sondern nach der Gesetzessystematik insbesondere wegen des Bestandteils -hilfe im Begriff Beratungshilfe als anwaltliche Tätigkeit zu den wirtschaftlichen Bedingungen des Beratungshilfegesetzes zu verstehen. Das Gesetz hat auch keinen Automatismus geschaffen, nach dem Rechtsuchende mit geringerem Einkommen ausschließlich im Wege der BerH beraten werden können. Auch kann der Rechtsuchende durchaus gute Gründe dafür haben, selbst beim Vorliegen der Voraussetzungen des § 1 Abs. 1 Nr. 1, Abs. 2 BerHG ein Mandatsverhältnis über die regulären Gebührensätze begründen zu wollen. (Derleder, MDR 81, 448ff.)

Sinn der Beratungshilfe ist es auch nicht, ein bestehendes Risiko des Rechtsanwaltes dahingehend zu minimieren, dass erst dann über die Beratungshilfe abgerechnet wird, wenn sich herausstellt, dass der Mandant nicht mehr zahlungsfähig oder gar zahlungswillig ist. (Amtsgericht St. Wendel Rechtspfleger 2001, 603; AG Konstanz Beschluss vom 27.05.2005 - UR II 230/05-.; AG Braunschweig JurBüro 87, 609.) Das Kosten- bzw. Vollstreckungsrisiko trifft d. Bevollmächtigte(n) wie in anderen Fällen, in denen die Tätigkeit außerhalb eines Beratungshilfemandats stattgefunden hat. (Kalthoener/Büttner/Wrobel-Sachs, PKH/BerH, 4. A., Rdn 936) Im übrigen würde auch die nach § 7 BerHG erforderliche Versicherung ( Bestandteil des schriftlichen Antrages ) , wonach noch keine Beratungshilfe gewährt worden sein darf, ad absurdum geführt werden. Der Rechtssuchende müsste also gegenüber dem Rechtsanwalt, der für ihn bereits tätig geworden ist und dessen bereits erbrachte Tätigkeit er als Beratungshilfe nachträglich gewertet haben will, zugleich erklären, dass noch keine Beratungshilfe gewährt worden sei. Auch hier zeigt sich in der gesetzgeberischen Konzeption deutlich, dass Tätigkeiten vor Antragstellung nicht von der Beratungshilfe erfasst werden. Folgerichtig ist bereits aus Gründen der Rechtsklarheit auch bei nachträglicher Antragstellung entsprechender Antrag vor erster Tätigkeit zu unterzeichnen. Nur dadurch ist die geforderte Eindeutigkeit des Beratungshilfemandats gewährleistet und glaubhaft zu machen.

Bei nachträglicher Antragsteller trägt der Rechtsanwalt das Kostenrisiko. Auf das Gebührenrisiko des Rechtsanwaltes wird vielerorts hingewiesen. (Bt-Drs. 8/3695 zu § 7; AG Witzenhausen Rpfleger 1989, 290; Lindemann/Trenk-Hinterberger, BerHG § 7 Rn 4; Feuerich/Braun, BRAO , 4.Auflage zu § 49a Rn.11f; Klinge § 7 Rn.2; Mümmler in Anm. zu JurBüro 1987, 609; OLG Hamm JurBüro 1984, 1746; LG Paderborn 5 T 92/86; AG Bamberg JurBüro 1982, 71; Schaich AnwBl 1981, 3; Krahmer ZfSH 1980, 300; Nöcker Rpfleger 1981, 3; Finger MDR 1982, 361; Klein JurBüro 2001, 172; Eckert FamRZ 2001, 536.)II.

Beratungshilfe wird nur außerhalb eines gerichtlichen Verfahrens und in Strafsachen nur in Form eines Rates bewilligt.

Für einen mündlichen oder schriftlichen Rat , für eine Auskunft sieht das Gesetz nach RVG VV 2501 ( seit 02.07.2006) eine Festgebühr von 30 Euro vor. Durch die Ratsgebühr ist auch eine Akteneinsicht abgegolten. (LG Braunschweig Nds. Rpflg 86,198) Bei einem bloßen Rat fallen zudem in aller Regel keine Auslagen sowie keine Telekommunikationspauschale an. (AG Koblenz FamRZ 2004, 1806) Bereits der Ansatz der Aktenversendungspauschale ist umstritten ( Fotokopiekosten sind eindeutig abzulehnen ).III.

Die Beratungshilfe setzt nach ( absolut ) h. M. voraus, dass der Bürger unmittelbar um Beratungshilfe nachgesucht hat. Hat der Rechtsuchende Vertretungsauftrag gegeben und ist der Anwalt im Verfahren tätig geworden, scheidet Beratungshilfe aus. (Lindemann/Trenk-Hinterberger, BerHG, zu § 1 Rn.9.) Die Vorlage einer Vertretungsvollmacht z.B. im Strafverfahren spricht für die beabsichtigte Vertretung im Verfahren und schließt deshalb Beratungshilfe aus. (Lindemann/Trenk-Hinterberger, BerHG, zu § 1 Rn.9.; LG Braunschweig v. 08.01.84 - 8 T 501/84.) Dies gilt auch rückwirkend, denn neben den Verteidigergebühren kann es keinen Anspruch auf Beratungshilfegebühren geben ( was die Geschäftsgebühr betrifft ). (Lindemann/Trenk-Hinterberger, BerHG, zu § 1 Rn.9.)

Beratungshilfe ist hier kein Auffangtatbestand, wenn dem Antrag auf Pflichtverteidigung nicht entsprochen wurde bzw. nicht über diesen entschieden wurde.IV.

Nach § 1 Abs. 1 Nr. 2 BerHG dürfen keine anderweitigen Hilfsmöglichkeiten zur Verfügung stehen, welche dem Rechtsuchenden zuzumuten sind. Aufgrund der Subsidiarität der Beratungshilfe gegenüber anderen zumutbaren Auskunftsmöglichkeiten kann der Rechtsuchende im Einzelfall nach § 1 Abs. 1 Nr. 2 BerHG auch auf die Beratung durch andere Stellen verwiesen werden.

Bei diesem Sachverhalt bestünde weiter beispielsweise die Möglichkeit der Inanspruchnahme der kostenlosen Rechtsberatung durch den Anwaltsverein Konstanz. Hierbei bestimmt § 1 Abs. 1 Nr. 2 BerHG, dass Beratungshilfe nicht gewährt wird, sofern anderen Möglichkeiten für eine Hilfe zur Verfügung stehen, deren Inanspruchnahme dem Rechtsuchenden zuzumuten ist. Da aber die kostenlose Rechtsberatung durch Rechtsanwälte beim Landgericht Konstanz (jeden 1. Mittwoch im Monat durch den Anwaltsverein) eine andere Möglichkeit i.S.v. § 1 Abs. 1 Nr. 2 BerHG darstellt, ist diese grundsätzlich der Beratungshilfe vorzuziehen. (AG Waldshut-Tiengen, AGS 1999, 189.)

Der Antrag auf Bewilligung von Beratungshilfe war zurückzuweisen, da die Unzulässigkeit der Antragstellung nicht geheilt werden kann.






AG Konstanz:
Beschluss v. 03.07.2007
Az: UR II 91/07


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/18828467be03/AG-Konstanz_Beschluss_vom_3-Juli-2007_Az_UR-II-91-07


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

03.08.2020 - 16:50 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 1. Juli 2004, Az.: 25 W (pat) 165/02 - BPatG, Beschluss vom 30. Mai 2000, Az.: 34 W (pat) 47/99 - BPatG, Beschluss vom 16. Februar 2005, Az.: 29 W (pat) 100/04 - BGH, Urteil vom 14. Mai 2002, Az.: X ZR 144/00 - OLG Düsseldorf, Urteil vom 11. Dezember 2007, Az.: I-23 U 27/07 - LAG Baden-Württemberg, Urteil vom 7. Dezember 2015, Az.: 3 Ta 21/15 - BGH, Urteil vom 20. September 2011, Az.: I ZR 170/08