Bundespatentgericht:
Beschluss vom 22. Mai 2002
Aktenzeichen: 32 W (pat) 159/01

Tenor

Die Beschwerde wird zurückgewiesen.

Gründe

I.

Die Anmeldung der Marke Welcome to Wellnessist teilweise und zwar für die Waren und Dienstleistungen Datenträger zur Aufzeichnung, Übertragung und Wiedergabe von Ton und Bild, einschließlich bespielte und unbespielte CD-ROMs; Druckwerke aller Art, insbesondere Zeitungen, Zeitschriften, Bücher, Reiseführer; Bereitstellen von Informationen im Internet; Sendung von Rundfunk- und Fernsehprogrammen; Herausgabe von Zeitungen, Zeitschriften, Büchern, Reiseführern und Druckwerken aller Artwegen fehlender Unterscheidungskraft der Marke zurückgewiesen worden. Daraufhin hat die Anmelderin die Marke derart geteilt, dass die bereits vom Deutschen Patent- und Markenamt für schutzfähig befundenen Waren und Dienstleistungen als getrennte Anmeldung weiterverfolgt werden und, was die übrigen Waren und Dienstleistungen betrifft, Beschwerde eingelegt. Zur Begründung wurde ausgeführt, dass "Wellness" mehrdeutig sei. Neben der von der Markenstelle festgestellten Bedeutung Erholung/Entspannung könne Wellness auch "Wohlbefinden", "Gesundheit" und nach einer speziellen Definition auch als "ganzheitliche Bezeichnung für ausgezeichnete körperliche Verfassung, beruflichen Werdegang, der verspricht aufregend und sinnvoll zu sein und Humor und gute zwischenmenschliche Beziehungen" bedeuten. Die Wortfolge sei kurz, prägnant und durch alliteration eingängig und originell.

II.

Die zulässige Beschwerde ist nicht begründet. Der begehrten Eintragung in das Markenregister steht das Eintragungshindernis einer Bezeichnung im Sinne von § 8 Abs 2 Nr 2 MarkenG entgegen.

Die Marke "Wel come to Wellness" stammt aus der englischen Sprache. Die noch beanspruchten Datenträger, Druckwerke, Internetseiten wie Rundfunk- und Fernsehprogramme richten sich an breiteste Verkehrskreise. Nach der Lebenserfahrung ist davon auszugehen, dass ein nicht unerheblicher Teil auch des allgemeinen Publikums die aus einfachsten englischen Worten bestehende Marke mit "willkommen im Wellness(Bereich)" ins Deutsche übersetzen wird. Demgemäß ist die Marke gemäß § 8 Abs 2 Nr 2 MarkenG von der Eintragung ausgeschlossen, da sie der Bezeichnung sonstiger Merkmale der Waren und Dienstleistungen dienen kann. Datenträger können beispielsweise bespielte CD-ROMs sein und Druckwerke Zeitschriften, die sich mit dem Thema Wellness befassen. Dieses Thema kann auch Gegenstand von Internetseiten, Rundfunk- und Fernsehprogrammen und der beanspruchten Verlagstätigkeit sein. Dem steht nicht entgegen, dass es sich bei "Wellness" nicht um einen Begriff handelt, der in letzter Schärfe definiert ist. Bei Wellness handelt es sich vielmehr um einen Sammelbegriff, der sämtliche der bereits von der Markenstelle und der Anmelderin angeführten Aspekte der Erholung, Entspannung, des Wohlbefindens und der Gesundheit und vielleicht auch noch anregende und sinnvolle berufliche Tätigkeit, Humor und gute zwischenmenschliche Beziehungen in sich vereint. Entscheidend ist, dass die angesprochenen Verkehrskreise Wellness als Sammelbegriff dieser Art verstehen. Die Unschärfe dessen, was sich hinter dem Sammelbegriff im einzelnen genau verbirgt, steht der Freihaltebedürftigkeit nicht entgegen (vgl BGH; BlPMZ 2000, 331, 332 - Bücher für eine bessere Welt). Von dieser Freihaltebedürftigkeit führt auch die Tatsache nicht weg, dass die Marke nicht nur aus dem Bestandteil "Wellness", sondern aus dem Slogan "Welcome to Wellness" besteht. Aus der der Anmelderin zugänglich gemachten Internetrecherche des Senats ergibt sich, daß "Welcome to Wellness", genauso wie "Wellness" selbst, zur Merkmalsbezeichnung von Waren und Dienstleistungen, insbesondere bei der Präsentation im Internet verwendet wird. Daran ändert die Tatsache nichts, dass ein ganz geringer Anteil dieser Internetseiten nicht verfügbar ist und auch die Anmelderin eine von vielen Verwenderinnen dieser beschreibenden Bezeichnung ist.

Winkler Klante Sekretaruk Hu






BPatG:
Beschluss v. 22.05.2002
Az: 32 W (pat) 159/01


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/885c0f71d8c5/BPatG_Beschluss_vom_22-Mai-2002_Az_32-W-pat-159-01


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

26.11.2022 - 18:02 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 13. März 2002, Az.: 32 W (pat) 302/01 - BPatG, Beschluss vom 28. März 2001, Az.: 32 W (pat) 427/99 - BPatG, Beschluss vom 6. Februar 2007, Az.: 33 W (pat) 56/05 - BPatG, Beschluss vom 23. April 2002, Az.: 33 W (pat) 367/01 - BPatG, Beschluss vom 5. Dezember 2005, Az.: 30 W (pat) 331/03 - BGH, Urteil vom 17. Juli 2013, Az.: I ZR 129/08 - BPatG, Urteil vom 19. Oktober 2004, Az.: 3 Ni 24/03