Bundespatentgericht:
Beschluss vom 27. November 2002
Aktenzeichen: 29 W (pat) 392/00

Tenor

Die Beschwerde wird zurückgewiesen.

Gründe

I Die Wortmarke

"HOMETECH"

ist für die Waren und Dienstleistungen der Klasse 16: "Papier, Pappe (Karton) und Waren aus diesen Materialien, soweit in Klasse 16 enthalten; Druckereierzeugnisse, Fotografien, Lehr- und Unterrichtsmittel (ausgenommen Apparate)" und der Klasse 41: Veranstaltung und Organisation von Messen, Ausstellungen, Seminaren und Kongressen" zur Eintragung in das Markenregister angemeldet worden.

Die Markenstelle für Klasse 38 des Deutschen Patent- und Markenamts hat mit Beschluss vom 16. August 2000 die Anmeldung teilweise, nämlich für die Waren und Dienstleistungen "Druckereierzeugnisse, Fotografien, Lehr- und Unterrichtsmittel (ausgenommen Apparate); Veranstaltung und Organisation von Messen, Ausstellungen, Seminaren und Kongressen" aus den Gründen des Beanstandungsbescheids vom 1. September 1999 wegen fehlender Unterscheidungskraft und eines Freihaltungsbedürfnisses zurückgewiesen. Das angemeldete Zeichen wirke insoweit wie eine inhalts- und gegenstandsbeschreibende Angabe, die besage, dass es sich bei den beanspruchten Waren und Dienstleistungen um irgendwelche Publikationen und/oder Aktivitäten auf dem Gebiet der Haustechnik oder Haustechnologie handle.

Mit ihrer hiergegen gerichteten Beschwerde macht die Anmelderin geltend, dass das Zeichen "HOMETECH" die erforderliche geringe Unterscheidungskraft aufweise. Die Bezeichnung sei ein lexikalisch nicht nachweisbarer Phantasiebegriff und kein gebräuchliches Wort der deutschen oder der englischen Sprache. Ein Produktbezug zu den zurückgewiesenen Waren und Dienstleistungen bestehe nicht. Um diesen der Bezeichnung "HOMETECH" zuordnen zu können, seien gedankliche Schritte erforderlich. Dem Publikum erschließe sich erst im Zusammenhang, dass es sich um Erzeugnisse oder Veranstaltungen auf dem betreffenden Gebiet handle. Ein beschreibender Anklang sei daher allenfalls mittelbar gegeben, was aber für die Annahme eines Freihaltungsbedürfnisses nicht ausreiche. Schließlich verweist sie auf US-amerikanische Eintragungen des angemeldeten Begriffs für Möbel bzw. elektronische Geräte sowie solche Geräte betreffende Installationsdienstleistungen.

Die Anmelderin beantragt, den angefochtenen Beschluss aufzuheben.

Im Beschwerdeverfahren hat sie die Beschwerde zurückgenommen, soweit die Anmeldung für die Waren "Druckereierzeugnisse, Fotografien, Lehr- und Unterrichtsmaterial (ausgenommen Apparate)" zurückgewiesen worden war.

Der Senat hat seine Internetrecherche zum Gegenstand der mündlichen Verhandlung gemacht, zu der die Anmelderin wie angekündigt nicht erschienen ist.

II Die zulässige Beschwerde hat bezüglich der noch verfahrensgegenständlichen Dienstleistungen "Veranstaltung und Organisation von Messen, Ausstellungen, Seminaren und Kongressen" keinen Erfolg, da der angemeldeten Bezeichnung insoweit jegliche Unterscheidungskraft fehlt (§ 8 Abs. 2 Nr. 1, § 37 Abs.1 MarkenG).

Unterscheidungskraft im Sinne von § 8 Abs. 2 Nr. 1 MarkenG ist die konkrete Eignung einer Marke, vom Verkehr als Unterscheidungsmittel für die angemeldeten Waren oder Dienstleistungen eines Unternehmens gegenüber solchen anderer Unternehmen aufgefasst zu werden. Dabei nehmen die angesprochenen Verbraucher ein Zeichen in der Regel so auf, wie es ihnen entgegentritt, ohne es einer analysierenden Betrachtungsweise zu unterziehen. Bei der Beurteilung ist grundsätzlich von einem großzügigen Maßstab auszugehen, d.h. jede auch noch so geringe Unterscheidungskraft reicht aus, um das Schutzhindernis zu überwinden. Diese Unterscheidungskraft fehlt jedoch, wenn dem Zeichen ein für die beanspruchten Waren und Dienstleistungen im Vordergrund stehender beschreibender Begriffsinhalt zugeordnet werden kann oder wenn es sich um ein gebräuchliches Wort der deutschen oder einer geläufigen Fremdsprache handelt, das vom Publikum - etwa auch wegen einer entsprechenden Verwendung in der Werbung - stets nur als solches und nicht als Unterscheidungsmittel verstanden wird (BGH MarkenR 2001, 480 f - LOOK m.w.N.). Gemessen an diesen Maßstäben fehlt dem Zeichen "HOMETECH" die erforderliche Unterscheidungskraft.

Dass das angemeldete Zeichen in seiner Gesamtheit lexikalisch nicht nachweisbar ist, genügt für sich nicht zur Überwindung der Eintragungshindernisse. Denn auch noch nicht belegbare Wortschöpfungen können grundsätzlich einem Freihaltungsbedürfnis unterliegen bzw. nicht unterscheidungskräftig sein. Entscheidend ist dabei, ob - wie hier - eine im Vordergrund stehende Sachaussage der Wortfolge der Eignung des Zeichens, als Herkunftsmittel zu dienen, entgegensteht.

Der Begriff "Home" gehört mit seinen Bedeutungen "Heim, Haus" zum englischen Grundwortschatz (Langenscheidt, Grundwortschatz Englisch 1999). "Tech" ist eine gebräuchliche Abkürzung für "Technik, Techniker, Technologie" (vgl. DUDEN Wörterbuch der Abkürzungen) und im Deutschen durch den Begriff "High Tech" oder Hightech (z.B. Wahrig Deutsches Wörterbuch, DUDEN Fremdwörterbuch) allgemein bekannt. Die Geläufigkeit von "Tech" wird auch durch die Internetrecherche bestätigt, die sowohl eine Vielzahl von "Tech-"Verbindungen in Firmenbezeichnungen diverser Technologieunternehmen und -betrieben als auch in sonstigen technologie- oder technikbezogenen Verbindungen ergeben hat, z.B. in "TECH GATE VIENNA" für "Wiens modernsten Unternehmensstandort, das "tor zur technologie", "Tech-Info" für technische Produktinformationen (RME Intelligent Audio Solutions) oder die Internet-Adresse "www.kfztech.de" für eine Homepage mit Informationen zur Kfz-Technik. Dementsprechend wird das sprachregelgerecht wie "Hightech" oder "ecotech" (Öko-Technologie) gebildete Markenwort "HOMETECH" von den angesprochenen deutschen Abnehmerkreisen in seinem unmittelbaren wörtlichen Sinn als "Heimtechnik, Heimtechnologie, Haustechnik, Haustechnologie, Technik oder Technologie für das Haus/Heim" verstanden unbeschadet dessen, dass es kein korrekter englischer Begriff ist.

Die Wirtschaftsprache allgemein, in der Begriffe wie "business, office, meeting, global player, winwin-Situationen, B2B, shareholder value u.ä. alltäglich sind und die Sprache der Werbebranche sind vom Englischen dominiert. Für die sog. "Computersprache" oder "Internetsprache" gilt gleiches. Hier hat sich sogar ein spezieller Sprachgebrauch etabliert, der das Empfinden des Modernen, Fortschrittlichen vermittelt. Dies erleichtert es Marketingabteilungen und Werbeagenturen im allgemeinen, für z.T. Altbekanntes Anglizismen einzusetzen. Daneben sind auch Pseudo-Anglizismen entstanden. Begriffe existieren im Englischen nicht oder haben dort eine andere Bedeutung, werden aber von den Verbrauchern auf Grund ihrer Nähe zu ihrer jeweiligen Muttersprache, also auch zu deutschen Wörtern ohne weiteres verstanden (vgl. Tius Arnu, "Die deutsche Sprache gibt es gar nicht", SZ v. 23./24. Mai 1998; Konrad Lischka, "Barbies Fleisch", SZ v. 31. März/ 1. April 2001). Dies ist das sog. Denglisch oder Dinglish, Engleutsch und Germish oder Germisch (siehe auch Janos "Sorry, sprechen sie Denglisch€", www.yaez.de; www.wwwkurs.de "Wording, Denglisch & Co."; www.deutschesprachwelt.de "Was ist Engleutsch€"). Beispiele dafür sind Wörter wie "Oldtimer, Allrounder, Showmaster, Wellness oder Handy". Da die angesprochenen Verbraucher ein Zeichen nämlich regelmäßig so aufnehmen, wie es ihnen entgegentritt und es keiner analysierenden Betrachtungsweise unterziehen, erhält ein neuer Anglizismus damit den Bedeutungsgehalt, der sich bei der ersten Begegnung ohne weiteres einem deutschsprachigen Verbraucher entsprechend deutschem Wortverständnis oder Wortbildungsgewohnheiten erschließt. Diese Sprachentwicklung in ihrem konkreten Gebrauch ist als sog. Pidgin-Englisch in weltweitem Maßstab bekannt und auch im Hinblick auf die streitgegenständliche Anmeldung zB an der Veranstaltung der Frankfurter Messe "houseware und hometech" zu erkennen. Weder "houseware" im Singular, noch "hometech" sind korrektes Englisch für "Haushaltswaren". Dennoch ist für die Verbraucher klar ersichtlich, womit sich die Messe befasst, nämlich sowohl mit Haushaltswaren als auch mit der Technik für Haus und Heim.

Insoweit ist hier aufgrund dieses speziellen deutschen Grundverständnisses des englischen Wortes auch die Entscheidung des EuGH zu Baby-Dry (GRUR 2001, 1145) nicht anwendbar.

Für die noch verfahrensgegenständlichen Dienstleistungen der "Veranstaltung und Organisation von Messen, Ausstellungen, Seminaren und Kongressen" besitzt "HOMETECH" mit den genannten Bedeutungen "Heimtechnik, Heimtechnologie, Haustechnik, Haustechnologie, Technik oder Technologie für das Haus/Heim" dementsprechend wegen der Nähe zum Gegenstand dieser Veranstaltungen einen im Vordergrund stehenden sachbeschreibenden Begriffsinhalt im Sinne einer Inhaltsangabe (vgl. BGH GRUR 2001, 1043 ff - Gute Zeiten Schlechte Zeiten). Dies folgt auch daraus, daß von der Anmelderin in Berlin und Köln eine internationale Hausgerätemesse "Home Tech" veranstaltet wird mit den Ausstellungsbereichen "Haushalts-Großgeräte, Küchen und Küchenmöbel und Einbaugeräte für Küchen, Haushaltskleingeräte, Zubehör und Bauteile für die genannten Geräte" (siehe Messebericht Home Tech Berlin 2002 der business network switzerland).

Aufgrund seines im Vordergrund stehenden beschreibenden Begriffsinhalts ist der angemeldete Begriff "HOMETECH" daher nicht geeignet, die vorliegend beanspruchten Dienstleistungen von denen anderer Unternehmen zu unterscheiden.

Grabrucker Baumgärtner Richterin Pagenberg ist in Urlaub und kann daher nicht unterschreiben.

Grabrucker Cl/Ko






BPatG:
Beschluss v. 27.11.2002
Az: 29 W (pat) 392/00


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/82e91ba8c145/BPatG_Beschluss_vom_27-November-2002_Az_29-W-pat-392-00


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

19.08.2022 - 13:59 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 9. Februar 2005, Az.: 28 W (pat) 274/03 - BPatG, Urteil vom 20. Dezember 2005, Az.: 4 Ni 59/04 - OLG Köln, Urteil vom 27. April 2001, Az.: 6 U 194/00 - BPatG, Beschluss vom 22. April 2002, Az.: 30 W (pat) 127/01 - BPatG, Beschluss vom 7. Oktober 2002, Az.: 30 W (pat) 17/02 - BPatG, Beschluss vom 8. Mai 2001, Az.: 33 W (pat) 235/00 - VG Berlin, Urteil vom 24. November 2011, Az.: 16 K 313.10