Bundespatentgericht:
Beschluss vom 21. November 2005
Aktenzeichen: 20 W (pat) 383/05

Tenor

Das Patent wird in vollem Umfang aufrechterhalten.

Gründe

I.

Die Einsprechende beantragt, das Patent zu widerrufen.

Sie ist der Ansicht, der Gegenstand des Patentanspruches 1 sei nicht neu, und verweist dazu auf folgende Druckschrift:

(1) EP 1 121 920 A2 Zu dieser Druckschrift reicht die Einsprechende außerdem die ursprünglichen Anmeldungsunterlagen sowie den spanischen Prioritätsbeleg ein.

Die Einsprechende hat mit Schriftsatz vom 18. Oktober 2005 den Einspruch zurückgenommen.

Die Patentinhaberin beantragt, das Patent in der erteilten Fassung aufrechtzuerhalten.

In der Patentschrift wird noch folgende Druckschrift genannt:

(2) DE 41 34 559 A1 Der erteilte Patentanspruch 1 lautet:

"Rampe für einen Türeinstieg, insbesondere von Straßenfahrzeugen mit einem im Türbereich angeordneten Gehäuse und einer seitlich aus dem Gehäuse aus einer Ruhestellung in eine Gebrauchstellung ausfahrbaren Rampenplattform, in der die Rampenplattform mit einem dem Gehäuse zugewandten hinteren Ende etwa auf die Höhe eines Bodens des Türeinstiegs anhebbar ist, dadurch gekennzeichnet, dass das hintere Ende (24) der Rampenplattform (3) über mindestens ein Doppelscharnier (26, 27) schwenkbar mit einem quer zur Bewegungsrichtung (28) der Rampenplattform (3) angeordneten hinteren Wagen (29) verbunden ist, dass das erste Ende (31) des Doppelscharniers (26, 27) über ein am hinteren Wagen (29) fest angeordnetes Anlenkstück (30) mit dem hinteren Wagen (29) und das zweite Ende (32) des Doppelscharniers (26, 27) schwenkbar mit dem hinteren Ende (24) der Rampenplattform (3) verbunden ist, und dass das Doppelscharnier (26) an mindestens einer seiner gegenüberliegenden Außenseiten (33) schwenkbar mit einem vorderen Ende (34) eines Hubhebels (35) verbunden ist, der mit seinem dem vorderen Ende(34) abgewandten hinteren Ende (36) schwenkbar mit einem zwischen hinterem Wagen (29) und Rampenplattform (3) angeordneten vorderen Wagen (37) verbunden ist, und dass in der Gebrauchsstellung (7) der vordere Wagen (37) gegen einen Gehäuseanschlag (41) anschlägt und der hintere Wagen (29) mit seinem Anlenkstück (30) soweit unter den vorderen Wagen (37) greift, dass die Hubhebel (35) das Doppelscharnier (26) in seiner angehobenen Hubstellung halten."

II.

Das Patent hat in der erteilten Fassung Bestand.

1. Der Einspruch ist unbestritten zulässig.

2. Neuheit Der Gegenstand des Patentanspruches 1 ist neu.

Bei Druckschrift (1) handelt es sich um Stand der Technik gemäß § 3 (2) PatG. Aus Druckschrift (1) ist eine Rampe für einen Türeinstieg bekannt, die ein im Türbereich angeordnetes Gehäuse 8 und eine seitlich aus dem Gehäuse aus einer Ruhestellung in eine Gebrauchstellung ausfahrbare Rampenplattform 2 aufweist (Fig 1 bis 5). Die Rampenplattform ist mit einem dem Gehäuse zugewandten hinteren Ende etwa auf die Höhe eines Bodens des Türeinstiegs anhebbar (Fig 5). Das hintere Ende der Rampenplattform ist über Doppelscharniere 21, 22 schwenkbar mit einem unteren Wagen (lower movable structure 20) verbunden. Die Doppelscharniere sind mit einem Ende eines Hubhebels 31 verbunden, dessen anderes Ende mit einem oberen Wagen (upper movable structure 30) verbunden ist. Der obere Wagen 30 befindet sich sowohl in der Ruhestellung (Fig 4) wie auch in der ausgefahrenen Stellung (Fig 5) vollständig oberhalb des unteren Wagens. Der obere Wagen ist somit in Ausfahrrichtung der Rampe gesehen nicht vor dem unteren Wagen angeordnet. Abweichend vom Gegenstand des Patentanspruches 1 sind somit ein vorderer Wagen und ein hinterer Wagen nicht vorgesehen.

Die in der Patentschrift genannte, von der Einsprechenden nicht aufgegriffene Druckschrift (2) zeigt eine Rampe für einen Türeinstieg mit einem im Türbereich angeordneten Gehäuse (Rampenkasten 5) und einer seitlich aus dem Gehäuse aus einer Ruhestellung in eine Gebrauchsstellung ausfahrbaren Rampenplattform 2. Die Rampenplattform ist mit einem dem Gehäuse zugewandten hinteren Ende etwa auf die Höhe eines Bodens des Türeinstiegs anhebbar (Fig 1). Die die Ausbildung eines hinteren und eines vorderen Wagens betreffenden Merkmale des Kennzeichnungsteils des Patentanspruchs 1 sind aus (2) nicht bekannt. Dort ist stattdessen ein auf einer Gewindespindel 11 angeordneter Transportschlitten 10 vorgesehen, der über zwei schwenkbare Führungshebel 7 mit der Rampenplattform verbunden ist.

3. Erfinderische Tätigkeit Der Gegenstand des Patentanspruches 1 beruht auf einer erfinderischen Tätigkeit.

Die Druckschrift (1) bleibt bei der Prüfung der erfinderischen Tätigkeit als Stand der Technik gemäß § 3 (2) PatG außer Betracht.

Bei der aus Druckschrift (2) bekannten Rampe besteht der Nachteil, dass die gesamten auf die Rampenplattform einwirkenden Kräfte von den Führungshebeln aufgenommen werden müssen, was zu einer hohen Belastung der Führungshebel und der Anlenkachsen führt. Der Fachmann, ein Diplomingenieur der Fachrichtung Maschinenbau, der über Berufserfahrung in der Entwicklung von Rampen für Türeinstiege von Kraftfahrzeugen verfügt, hat daher Veranlassung, Verbesserungen an der Mechanik der Rampe vorzunehmen. Er erhält jedoch aus Druckschrift (2), die die Beseitigung der Türschwellenstufe zum Ziel hat (Sp 1 Z 35-39) und daher in eine andere Richtung führt, auch unter Berücksichtigung seines Fachwissens und Fachkönnens keinen Hinweis auf die Lösung, mindestens ein Doppelscharnier sowie einen hinteren und einen vorderen Wagen vorzusehen und diese in der im Kennzeichnungsteil des Patentanspruchs 1 im Einzelnen beschriebenen Weise anzuordnen. Der Gegenstand des Patentanspruches 1 ergibt sich somit für den Fachmann nicht in naheliegender Weise aus dem Stand der Technik.

4. Die auf den Patentanspruch 1 rückbezogenen Patentansprüche 2 und 3 haben Bestand. Sie betreffen über das Selbstverständliche hinausgehende Ausgestaltungen des Gegenstandes des Patentanspruches 1.

5. Die Beschreibung genügt den an sie nach § 34 PatG zu stellenden Anforderungen.

Dr. Bastian Dr. Hartung Martens Dr. Zehendner Pr






BPatG:
Beschluss v. 21.11.2005
Az: 20 W (pat) 383/05


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/7e6087339487/BPatG_Beschluss_vom_21-November-2005_Az_20-W-pat-383-05


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

16.09.2021 - 21:27 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - LG Hamburg, Urteil vom 13. August 2010, Az.: 324 O 145/08 - OLG Schleswig, Beschluss vom 24. Juli 2008, Az.: 15 WF 172/08 - LG Hannover, Urteil vom 30. Juni 2009, Az.: 18 O 193/08 - BPatG, Beschluss vom 5. Dezember 2001, Az.: 29 W (pat) 111/00 - BVerfG, Beschluss vom 22. Februar 2006, Az.: 1 BvR 2139/05 - BGH, Urteil vom 4. Mai 2004, Az.: X ZR 234/02 - BGH, Beschluss vom 17. November 2010, Az.: XII ZB 244/10