Bundespatentgericht:
Beschluss vom 20. Juli 2004
Aktenzeichen: 8 W (pat) 11/03

Tenor

Die Beschwerde wird zurückgewiesen.

Gründe

I Die Patentanmeldung 100 40 156.2-23 mit der ursprünglichen Bezeichnung "Verfahren zur Verwertung organischer Abfälle" ist am 17. August 2000 beim Patentamt eingegangen und von dessen Prüfungsstelle für Klasse A 01 C mit Beschluss vom 20. März 2002 aus Gründen des Bescheides vom 19. April 2001 zurückgewiesen worden. In dem genannten Prüfungsbescheid war ausgeführt worden, dass der Anmeldungsgegenstand nicht die erforderliche Neuheit aufweise. Zum Stand der Technik war die DE 36 39 933 C1 in Betracht gezogen worden.

Gegen den Zurückweisungsbeschluss richtet sich die Beschwerde der Anmelder.

Das Beschwerdeverfahren wurde zunächst mit dem gerichtlichen Aktenzeichen 8 W (pat) 21/02 geführt. Zu diesem Aktenzeichen haben die Anmelder neue Ansprüche 1 bis 13 und eine neue Beschreibungseinleitung zusammen mit der Beschwerdebegründung eingereicht. Im Datenbestand des Patentamts wurde die Anmeldung sodann gemäß Feststellung vom 06. November 2002 als zurückgenommen bezeichnet, worauf die vorgenannte Gerichtsakte geschlossen wurde.

Nachdem sich zwischenzeitlich diese Rücknahmefiktion als nicht mehr nachvollziehbarer Erfassungsfehler im Datenbestand erwiesen hatte, wurde das Verfahren nunmehr mit dem neuen Aktenzeichen 8 W (pat) 11/03 weitergeführt.

Auch in der mündlichen Verhandlung verteidigen die Anmelder die damals mit Schriftsatz vom 31. Juli 2002 (eingegangen am 2. August 2002) eingereichten Patentansprüche 1 bis 13.

Patentanspruch 1 lautet:

"Anordnung zur Verwertung organischer Abfälle, wobei die Pflanzen in Pflanzbehältern - wie Mulden, Wannen, Schalen oder Rinnen - angeordnet werden, und wobei Bio-Substrat - wie Gülle oder ausgegorenes Restmaterial aus Bio-Gasanlagen - in diese Pflanzbehälter gegeben und den Pflanzen als Nährstoff zugeführt wird, dadurch gekennzeichnet, dass die Pflanzbehälter auf einem festen Untergrund - wie dem Erdboden - angeordnet sind."

Patentanspruch 6 lautet:

"Verfahren zur Verwertung organischer Abfälle unter Verwendung einer Anordnung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei Pflanzen verwendet werden, die in kurzer Zeit viel Wasser verbrauchen und die gegen eine vergleichsweise hohe Konzentration von Salzen im Nährstoff resistent sind".

Wegen des Wortlauts der auf eine Anordnung nach Anspruch 1 gerichteten Unteransprüche 2 bis 5 sowie der auf ein Verfahren nach Anspruch 6 gerichteten Unteransprüche 7 bis 13 wird auf die Akten Bezug genommen.

Die Anmelder vertreten die Auffassung, der Anmeldungsgegenstand sei neu und beruhe auch auf einer erfinderischen Tätigkeit. Vom Stand der Technik nach der entgegengehaltenen Druckschrift DE 36 39 993 C1 unterscheide sich der Anmeldungsgegenstand dadurch, dass bei diesem die Behälter für die Pflanzen nicht schwimmend gelagert, sondern auf festem Untergrund angeordnet seien.

Die Anmelder beantragen, das nachgesuchte Patent mit folgenden Unterlagen zu erteilen:

- Patentansprüche 1 bis 13,

- Beschreibung Seiten 1 und 1a, jeweils eingegangen am 2. August 2002,

- Beschreibung Seiten 2 bis 4, eingegangen am 17. August 2000.

II Die frist- und formgerecht eingelegte Beschwerde ist zulässig, jedoch in der Sache nicht begründet.

Der Anmeldungsgegenstand stellt keine patentfähige Erfindung iSd PatG § 1 bis § 5 dar.

1. Der Gegenstand des Patentanspruchs 1 mag in den ursprünglichen Unterlagen als zum Anmeldungsgegenstand gehörend offenbart sein. Er beruht jedoch aus den nachfolgend dargelegten Gründen nicht auf der erforderlichen Neuheit gegenüber dem entgegengehaltenen Stand der Technik.

Die DE 36 39 993 C1 offenbart nach der im dortigen Anspruch 1 niedergelegten Lehre eine Anordnung zur Verwertung organischer Abfälle (vgl hier Gülle (10), wobei die Pflanzen in Pflanzbehältern (hier: Behälter oder Lagune) angeordnet werden und wobei Bio-Substrat - wie Gülle - in diese Pflanzbehälter gegeben und den Pflanzen als Nährstoff zugeführt wird (hier: in der Gülle schwimmende Dämmschicht mit aufliegender Trennschicht und darauf aufgebrachter organismusreicher Humusschicht als Nährbaden für eine stickstoffverträgliche Nutzpflanzenkultur), wobei die Pflanzbehälter ebenfalls auf einem festen Untergrund - wie dem Erdboden - angeordnet sind (hier: z.B. die genannte Lagune als Behälter für die Gülle).

Eine Lagune stellt ihrerseits bereits einen Pflanzbehälter im Sinne des Anmeldungsgegenstandes dar, denn nach der anmeldungsgemäßen Beschreibung S. 2, Z 18 können die beschriebenen Pflanzbehälter auch Mulden oder Rinnen sein.

Ergänzend hierzu sei noch darauf hingewiesen, dass die dem Fachmann hinlänglich bekannten üblichen Güllesammelbecken in landwirtschaftlichen Betrieben Behälter darstellen, welche auf dem Erdboden stehen bzw. teilweise in diesen eingesenkt sind und mithin ebenfalls auf einem festen Untergrund stehen.

Anders als die Anmelder vortragen, ist auch beim Stand der Technik nach der DE 36 39 993 C1, jedenfalls in der in allgemeiner Form gehaltenen Wiedergabe der grundlegenden Lehre im Anspruch 1, der Behälter auf einem festen Untergrund angeordnet und nicht etwa schwimmend gelagert. Eine solche schwimmende Lagerung eines als Pflanzbehälter zu betrachtenden, nach den Seiten hin begrenzten pontonähnlichen Elements mag sich zwar aus der Beschreibung des Ausführungsbeispiels in dieser Entgegenhaltung ergeben. Dies stellt jedoch lediglich eine bevorzugte Weiterbildung der im Anspruch 1 angegebenen allgemeinen Lehre dar und ist somit nicht der alleinige Offenbarungsgehalt dieser Entgegenhaltung. Patentanspruch 1 ist daher mangels Neuheit seines Gegenstandes nicht gewährbar.

2. Auch die Verwendung von Pflanzen, die in kurzer Zeit viel Wasser verbrauchen und gegenüber hohen Salz- und Nährstoffkonzentrationen resistent sind - wie in dem auf ein Verfahren zur Verwertung organischer Abfälle gerichteten Patentanspruch 6 gefordert wird - ist bereits durch die DE 36 39 993 C1 vorbeschrieben. So wird in Spalte 2, Z. 13 bis 15 der Entgegenhaltung auf die Verwendung schnellwachsender stickstoffverträglicher (also salz- und nährstoffresistenter) Nutzpflanzen wie Erlen oder Mais hingewiesen. Die entsprechende Nutzpflanzenkultur soll dabei gemäß Sp. 2, Z. 28, 29 eine Entwässerung der Gülle bewirken. Somit ist auch der auf ein Verfahren zur Verwertung organischer Abfälle gerichtete Patentanspruch 6 mangels Neuheit seines Gegenstandes nicht gewährbar.

3. Nach Wegfall der tragenden Patentansprüche 1 und 6 sind auch die auf diese bezogenen Unteransprüche 2 bis 5 bzw 7 bis 13 nicht gewährbar, da über einen Antrag nur einheitlich entschieden werden kann.

Kowalski Dr. Huber Kuhn Hübner Cl






BPatG:
Beschluss v. 20.07.2004
Az: 8 W (pat) 11/03


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/725ae3adc53d/BPatG_Beschluss_vom_20-Juli-2004_Az_8-W-pat-11-03


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

20.10.2021 - 05:46 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 27. Juli 2005, Az.: 32 W (pat) 265/03 - OLG Frankfurt am Main, Urteil vom 15. August 2002, Az.: 6 U 68/01 - OLG Köln, Urteil vom 12. September 2008, Az.: 6 U 59/08 - BPatG, Beschluss vom 14. Juni 2005, Az.: 24 W (pat) 151/03 - LAG Düsseldorf, Beschluss vom 21. Dezember 2000, Az.: 7 Ta 220/00 - BPatG, Beschluss vom 17. September 2007, Az.: 30 W (pat) 45/06 - BPatG, Beschluss vom 6. Dezember 2000, Az.: 29 W (pat) 238/99