Bundespatentgericht:
Beschluss vom 18. April 2000
Aktenzeichen: 34 W (pat) 29/99

Tenor

Auf die Beschwerde der Anmelderinnen wird der Beschluß der Prüfungsstelle für Klasse F 23 J des Deutschen Patentamts vom 2. März 1999 aufgehoben und das Patent erteilt.

B e z e i c h n u n g : Durchführung durch ein einen Durchgang aufweisendes Anschlußteil.

A n m e l d e t a g : 27. März 1996.

Der Erteilung liegen folgende Unterlagen zugrunde:

Patentansprüche 1 bis 12, eingegangen am 24. März 2000, Beschreibung Seiten 1, 3, 5 und 8, eingegangen am 24. März 2000, Seiten 2, 4, 6, 7 und 9 - 11, eingegangen am 7. April 2000, 3 Blatt Zeichnungen, Figuren 1 - 3, eingegangen am 24. März 2000.

Gründe

I Mit dem angefochtenen Beschluß hat die Prüfungsstelle die Patentanmeldung zurückgewiesen, weil der Gegenstand des damals geltenden Anspruchs 1 nicht auf einer erfinderischen Tätigkeit beruhe.

Hiergegen wendet sich die Beschwerde der Anmelderinnen.

Sie haben im Beschwerdeverfahren eine eingeschränkte Anspruchsfassung eingereicht und beantragt, den angefochtenen Beschluß aufzuheben und das Patent mit den aus dem Beschlußtenor ersichtlichen Unterlagen zu erteilen.

Der geltende Patentanspruch 1 lautet:

Durchführung durch ein einen Durchgang aufweisendes Anschlußteil - für ein Rohr (20) zwischen einer Feuerstelle und einer Zuluft-

bzw Abgasleitung oder einem Schornstein - mit einer dichtend in den Durchgang einsetzbaren Buchse (2c)

- aus elastomerem Material,

- die zwei dichtend ineinandersetzbare buchsenförmige Teile

(22, 24) aufweist,

- wobei der äußere Teil (22)

- mehrere sich von seiner Wandung (26) nach innenerstreckende Dichtlippen (28, 30) aufweist,

- die mit dem inneren Teil (24) dichtend zusammenwirken,

- und das innere Teil (24)

- mindestens eine sich von seiner Wandung (36) nach innenerstreckende Dichtlippe (40, 42) aufweist,

- die mit dem hindurchgeführten Rohr (20) dichtendzusammenwirkt.

Hieran schließen sich 11 Unteransprüche an.

Im Verfahren befinden sich folgende Druckschriften:

DE 44 43 603 A1 DE 93 09 769 U1 DE 34 31 599 A1 DE 83 11 835 U1 GB-PS 13 50 593.

Wegen Einzelheiten wird auf die Akte verwiesen.

II A) Die zulässige Beschwerde hat Erfolg.

B) Zu formalen Bedenken gegen die geltenden Patentansprüche besteht kein Anlaß. Anspruch 1 geht aus den ursprünglichen Ansprüchen 1 und 9 in Verbindung mit der ursprünglichen Figur 4 hervor. Die Ansprüche 2, 3, und 4 leiten sich aus den ursprünglichen Ansprüchen 2, 3 und 5, jeweils in Verbindung mit Figur 4 ab, die Ansprüche 5 bis 12 aus den ursprünglichen Ansprüchen 6, 7, 8 und 10 bis 14.

C) Der Gegenstand des Anspruchs 1 erfüllt die Patentierungsvoraussetzungen.

1. Neuheit und gewerbliche Anwendbarkeit der beanspruchten Durchführung durch ein einen Durchgang aufweisendes Anschlußteil sind zweifellos gegeben; sie wurden mit dem Zurückweisungsbeschluß auch nicht angegriffen.

Der Anmeldungsgegenstand ist insbesondere auch gegenüber der älteren, nachveröffentlichten Anmeldung DE 44 43 603 A1 neu, die eine Fugenverbindung für Rohre und damit einen anderen Gegenstand betrifft. Bei der Beurteilung der erfinderischen Tätigkeit ist diese Schrift nicht in Betracht zu ziehen (§ 4 Satz 2 PatG).

2. Die beanspruchte Durchführung beruht auch auf erfinderischer Tätigkeit.

Das deutsche Gebrauchsmuster DE 93 09 769 U1 zeigt und beschreibt zwar auch eine Rohrdurchführung für eine Wand zwischen einer Feuerstelle und einer Zuluft- bzw Abgasleitung oder einem Schornstein. Dort wird aber die Abstützung des im Inneren des Frischluftrohres geführten Abgasrohres beschrieben und nicht eine dichtend in einen Durchgang (zB eine Wanddurchführung) einsetzbare Anschlussbuchse aus elastomerem Material. Diese Druckschrift vermittelt somit keinerlei Anregungen für die Ausbildung der hier beanspruchten Durchführung.

In der DE 34 31 599 A1 wird eine Anordnung zum Verbinden der Enden von Rohren oder von rohrförmigen Verbindungsteilen beschrieben. Die dabei verwendeten polymeren Dichtungsmanschetten werden, wie den Figuren ohne weiteres zu entnehmen ist, durch ein Klemmband auf die zu verbindenden Rohrenden gedrückt. Hinweise für die Ausbildung einer Durchführung durch ein einen Durchgang aufweisendes Anschlussteil für ein Rohr zwischen einer Feuerstelle und einer Zuluft- bzw Abgasleitung oder einem Schornstein lassen sich dieser Schrift nicht entnehmen.

Der aus der DE 83 11 835 U1 bekannte Rohrverbinder dient zur Verbindung von Rohren mit unterschiedlichem Außendurchmesser (S 3 leAbs bis S 4 Abs 1). Auch dieser Rohrverbinder (vgl Fig 4, Bezugsziffer 4) wird mit einem Spannelement auf die zu verbindenden Rohrenden gedrückt. Weder die Verbindung von Rohren mit unterschiedlichen Durchmessern noch das Zusammenspannen der Rohre über eine oder mehrere Dichtungsmanschetten mittels eines Spannelementes spielt aber bei der Entwicklung der anmeldungsgemäßen Durchführung durch ein einen Durchgang aufweisendes Anschlussteil für ein Rohr zwischen einer Feuerstelle und einer Zuluft- bzw Abgasleitung oder einem Schornstein eine Rolle. Der hier zuständige Fachmann konnte somit in dieser Schrift keine Anregungen für die Weiterbildung der ihm bekannten (Kaminrohr-) Durchführungen durch ein Anschlussteil, von dem die vorliegende Erfindung (vgl S 1 der geltenden Beschreibung) ausgeht, erwarten. Damit lag diese Entgegenhaltung, die zweifelsohne eine Reihe von Einzelmerkmalen des geltenden Anspruchs 1 offenbart, schon nicht im Blickfeld des hier zuständigen Fachmannes. Sie hätte ihn, sofern er von ihr Kenntnis erlangt hätte, aber auch nicht dazu angeregt, die darin beschriebenen, teilweise mehrteiligen Dichtungsmanschetten aus elastomerem Material als quasi selbstdichtend einsetzbare Buchse in der Durchführung eines Anschlussteiles einzusetzen. Denn dazu gibt diese Druckschrift keinerlei Anregungen. Schließlich war dieser Rohrverbinder schon mehr als zwölfeinhalb Jahre lang bekannt, bis die vorliegende Anmeldung eingereicht wurde. Dieser relativ lange Zeitraum stützt die getroffenen Feststellungen.

Die GB-PS 13 50 593 betrifft wiederum eine Rohrverbindung und nicht die Ausbildung einer Durchführung durch ein Anschlussteil. Außerdem ist dort der dichtend zwischen den Rohrenden angeordnete Dichtungsring (vgl die Abbildungen) als einteilige Buchse ausgebildet. Somit hat auch diese, schon über 20 Jahre lang bekannte Schrift, nicht auf den hier beanspruchten Gegenstand hingeführt.

Da die beanspruchte Durchführung im Hinblick auf den dem Senat bekannt gewordenen Stand der Technik für den Fachmann somit nicht naheliegend war, ist eine erfinderische Tätigkeit anzuerkennen.

Der Patentanspruch 1 ist daher gewährbar, ihm können sich die Ansprüche 2 bis 12 anschließen, die auf nicht platt selbstverständliche Ausführungsformen gerichtet sind.

Lauster Hövelmann Dr. Barton Dr. Frowein Bb






BPatG:
Beschluss v. 18.04.2000
Az: 34 W (pat) 29/99


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/66c8796ad60f/BPatG_Beschluss_vom_18-April-2000_Az_34-W-pat-29-99


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

24.11.2020 - 12:24 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BGH, Beschluss vom 12. Januar 2009, Az.: II ZR 21/08 - BVerwG, Urteil vom 27. Januar 2010, Az.: 8 C 19.09 - OLG Hamm, Urteil vom 4. März 2010, Az.: 4 U 200/09 - LG Lüneburg, Urteil vom 30. September 2011, Az.: 4 S 44/11 - OLG Düsseldorf, Urteil vom 12. Juni 2014, Az.: I-2 U 86/09 - LAG Düsseldorf, Beschluss vom 27. Juli 2000, Az.: 7 Ta 249/00 - LG Ellwangen, Urteil vom 18. März 2014, Az.: 3 Ns 35 Js 16551/11