Oberlandesgericht München:
Beschluss vom 23. Februar 2011
Aktenzeichen: 34 AR 238/10

Tenor

Als gemeinsam zuständiges Gericht wird das Landgericht Stuttgart bestimmt.

Gründe

I.

Der in München ansässige Antragsteller, ein Kameramann, macht mit seiner unter dem 3.11.2010 zum Landgericht München I (7 O 20608/10) erhobenen Klage gegen die Antragsgegnerinnen, mehrere Rundfunkanstalten des öffentlichen Rechts, Ansprüche auf Nachvergütung wegen der Auswertung des Films €Das Boot€ geltend (§ 32a Abs. 2 UrhG, § 313 BGB). Der Antragsteller trägt vor, er sei Urheber der Filmbilder. Ihm stehe, da der Film äußerst erfolgreich sei, gemäß § 32a UrhG ein Anspruch auf weitere angemessene Beteiligung gegenüber den Antragsgegnerinnen zu, die Lizenzen des Films erworben und den Film mehrfach ausgestrahlt hätten.

Die Antragsgegnerinnen haben ihre allgemeinen Gerichtsstände in den Bezirken verschiedener Landgerichte (Stuttgart, München I, Frankfurt am Main, Leipzig, Hamburg, Bremen, Berlin und Saarbrücken). Unter dem 26.11.2010 hat der Antragsteller beim Oberlandesgericht München Antrag auf gerichtliche Zuständigkeitsbestimmung gestellt.

Die Antragsgegnerinnen hatten Gelegenheit zur Äußerung und sich übereinstimmend für eine Bestimmung des Landgerichts Stuttgart als gemeinsam zuständiges Gericht ausgesprochen.

II.

Das angerufene Oberlandesgericht ist für die Bestimmung zuständig (§ 36 Abs. 2 ZPO). Als gemeinsam zuständig bestimmt wird das Landgericht Stuttgart.

1. Die Voraussetzungen für die Bestimmung nach § 36 Abs. 1 Nr. 3 ZPO liegen vor. Ein gemeinschaftlicher besonderer Gerichtsstand, der die Bestimmung ausschlösse, lässt sich nicht - jedenfalls nicht mit der erforderlichen Sicherheit - feststellen. Insbesondere handelt es sich nicht um Ansprüche gegen die Arbeitsgemeinschaft der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten der Bundesrepublik Deutschland (ARD) und deren Gesellschafter (vgl. § 128 HGB analog), für die ein gemeinsamer besonderer Gerichtsstand des Erfüllungsortes bestehen (§ 29 ZPO) und der eine Zuständigkeitsbestimmung erübrigen würde (BayObLG MDR 2002, 1360; vgl. auch Zöller/Vollkommer ZPO 28. Aufl. § 29 Rn. 7 und 25 Stichwort "Handelsgesellschaft und GbR").

Die Antragsgegnerinnen sind nach dem maßgeblichen (Zöller/Vollkommer § 36 Rn. 18 m.w.N.), insoweit schlüssigen Vortrag des Antragstellers in Bezug auf die geltend gemachten urheberrechtlichen Nachvergütungsansprüche für dessen Mitwirkung an dem Film €Das Boot€ Streitgenossen (§§ 59, 60 ZPO). Denn die Ansprüche beruhen auf einem im Wesentlichen gleichartigen tatsächlichen und rechtlichen Grund (vgl. dazu ausführlich OLG München - 31. Zivilsenat - vom 19.2. 2009, 31 AR 38/09 bei juris).

2. Der Senat bestimmt als gemeinsam zuständiges Gericht _ entgegen dem Antrag des Antragstellers, an den er nicht gebunden ist - das Landgericht Stuttgart. Dabei kann dahinstehen, in welchem Gerichtsbezirk die ARD ihren Sitz hat. Denn der Antragsteller richtet seine Klage weder gegen die ARD noch gegen die Antragsgegnerinnen in ihrer Eigenschaft als deren Gesellschafter, sondern vielmehr gegen die einzelnen Rundfunkanstalten als Lizenznehmer. Diese, und nicht die ARD, sind, auch ausweislich des Lizenzvertrages vom 19.12.2001, die Lizenznehmer. Der aktuelle Verfahrensstand beim Landgericht München I - eine mündliche Verhandlung hat noch nicht stattgefunden - steht dieser Bestimmung ebenfalls nicht entgegen.

8In Stuttgart ist die Antragsgegnerin zu 1 ansässig (§ 17 ZPO). Von dort aus wird auch die Rechtsverteidigung der übrigen Antragsgegnerinnen koordiniert (vgl. Anl. B 2). In der grundlegenden Zuständigkeitsnorm des § 12 ZPO kommt der allgemeine Gerechtigkeitsgedanke zum Ausdruck, dass der Kläger den Beklagten an dessen Ort aufzusuchen hat (vgl. Zöller/Vollkommer § 12 Rn. 2). Die Antragsgegnerinnen haben sich entsprechend ihrer Koordinationsabsprache übereinstimmend für eine Prozessführung vor dem Landgericht Stuttgart ausgesprochen, was im Hinblick auf die vorstehende Überlegung mit zu berücksichtigen ist (OLG Frankfurt NJW-RR 2006, 864; KG OLG-Report 2005, 723). Für eine Bestimmung des Landgerichts Stuttgart spricht in diesem Zusammenhang auch, dass die Prozessvertreter der Antragsgegnerinnen in Stuttgart ihren Kanzleisitz unterhalten (HK-ZPO-Bendtsen 4. Aufl. § 36 Rn. 18) und dieser Gerichtsort insgesamt zentraler liegt als München. Für den Antragsteller ist damit ebenfalls kein wesentlicher Nachteil verbunden, zumal dieser Gerichtsort auch für ihn und seine Prozessvertreter ohne erheblichen Mehraufwand gut erreichbar ist.

Für eine Bestimmung des Landgerichts München I sprechen demgegenüber keine gewichtigeren Gründe. Hier hat allein die Antragsgegnerin zu 2 ihren allgemeinen Gerichtsstand. Die Filmproduzentin hat hier zwar ihren Sitz. Doch spielt das für die Bestimmung des zuständigen Gerichts keine Rolle, denn diese ist nicht mit verklagt. Für die Ansprüche des Antragstellers ist es unerheblich, wo der Film gedreht wurde. Soweit es beim Landgericht München I eine Spezialkammer für Urheberrecht gibt, wird zu Recht vorgebracht, dass eine solche auch beim Landgericht Stuttgart besteht (nach dem aktuellen Geschäftsverteilungsplan 2011 die 17. Zivilkammer). Auch die Tatsache, dass beim Landgericht München I bereits ähnliche Prozesse geführt wurden, fällt nicht entscheidend ins Gewicht, da, wie die Parteien übereinstimmend vortragen, die Besetzung der zuständigen Zivilkammer sich mittlerweile geändert hat.






OLG München:
Beschluss v. 23.02.2011
Az: 34 AR 238/10


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/646b1985ed6a/OLG-Muenchen_Beschluss_vom_23-Februar-2011_Az_34-AR-238-10


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

06.07.2022 - 00:55 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - AGH Celle, Beschluss vom 28. Januar 2015, Az.: AGH 28/09 - OLG Köln, Urteil vom 5. März 1999, Az.: 6 U 23/97 - OLG Hamm, Urteil vom 20. April 1999, Az.: 29 U 186/98 - BPatG, Beschluss vom 1. April 2003, Az.: 27 W (pat) 157/01 - BPatG, Beschluss vom 9. April 2003, Az.: 2 Ni 19/02 - OLG Köln, Urteil vom 28. November 2014, Az.: 19 U 87/14 - BPatG, Beschluss vom 20. März 2001, Az.: 21 W (pat) 49/99