Bundespatentgericht:
Beschluss vom 7. August 2000
Aktenzeichen: 19 W (pat) 12/00

Tenor

Die Beschwerde wird als unzulässig verworfen.

Gründe

I.

Mit Beschluß vom 9. Dezember 1999 hat die Patentabteilung 11 des Deutschen Patent- und Markenamtes den Antrag auf Bewilligung von Verfahrenskostenhilfe für die am 7. Oktober 1998 eingegangene, einen "..." betreffende Patentanmeldung zurückgewiesen und unter Hinweis auf den Zwischenbescheid vom 20. August 1999 zur Begründung ausgeführt, die Anmeldung habe einerseits infolge wesentlicher Offenbarungsmängel und andererseits im Hinblick auf bereits vorbekannte Merkmale des Anmeldungsgegenstandes keine hinreichende Aussicht auf Erteilung eines Patents.

Der Beschluß wurde ausweislich eines Aktenvermerks der Postabfertigungsstelle am 4. Januar 2000 per Einschreiben an den Anmelder übersandt.

Gegen den Beschluß richtet sich die Beschwerde des Anmelders.

Mit Schreiben vom 18. Februar 2000 hat sich der Anmelder dafür entschuldigt, daß seine Beschwerde "auf den Wegen irgendwie abhandengekommen sei" und hat "diese Beschwerde ...als Kopie der Kladde noch einmal" eingereicht. Der Schriftsatz in Fotokopie trägt das zutreffende Aktenzeichen und als Datum den 6. Januar 2000; nach der fotokopierten folgt eine auf den 18. Februar 2000 datierte Original-Unterschrift. Er ist mit dem vorgenannten Schreiben am 19. Februar 2000 bei dem Deutschen Patent- und Markenamt eingegangen. Dem Schriftsatz ist zu entnehmen, daß der Beschluß des Deutschen Patent- und Markenamtes am 5. Januar 2000 beim Beschwerdeführer eingegangen ist.

Auf den Hinweis des Gerichts, die Beschwerde sei nicht rechtzeitig eingegangen, hat der Anmelder mitgeteilt, es sei für ihn "nicht nachvollziehbar", wann der Beschluß vom 9.12.1999 bei ihm eingegangen sei. Zu der nachfolgenden Mitteilung des Zustellungsdatums hat sich der Anmelder nicht mehr geäußert.

II.

Die Beschwerde ist als unzulässig zu verwerfen (PatG § 79 Abs 2 Satz 1).

Der Beschluß konnte ohne mündliche Verhandlung ergehen (PatG § 79 Abs 2 Satz 2).

1. Die Beschwerde ist zwar statthaft (PatG §§ 73, 130, 135).

Sie ist auch noch formgerecht.

Die gemäß PatG § 73 Abs 2 Satz 1 notwendige Schriftform erfordert die eigenhändige Unterschrift des Beschwerdeführers; eine lediglich fotokopierte Unterschrift genügt diesem Erfordernis nicht (vgl ua BGH, BlPMZ 1962, 244 - Elektromagnetische Hörvorrichtung; Schulte, PatG, 5.Aufl, vor § 35 Rdn 82, 83 mwN). Der Beschwerdeschriftsatz liegt dem Gericht nicht im Original, sondern nur in einer Fotokopie vor, deren - fotokopierte - Unterschrift also nicht formgerecht ist.

Er ist jedoch später noch einmal - handschriftlich - unterzeichnet worden und erfüllt damit die Anforderung an die Form der Beschwerdeeinlegung.

Der Beschwerdeschriftsatz ist jedoch nicht fristgerecht eingegangen.

Die Beschwerde ist gemäß PatG § 73 Abs 2 Satz 1 innerhalb einer Frist von einem Monat einzulegen.

Diese Frist hat der Anmelder versäumt.

Der Beschluß vom 9. Dezember 1999 ist laut Aktenvermerk am 4. Januar 2000 mit Einschreiben an den Anmelder abgesandt worden. Er gilt also mit dem dritten Tag nach dieser Aufgabe, mithin am 7. Januar 2000 als zugestellt (PatG § 127 Abs 1, VWZG § 4 Abs 1). Zweifel, daß der Beschluß ihm nicht oder zu einem späteren Zeitpunkt zugegangen sei (VWZG § 4 Abs 1 1. und 2. Halbsatz), hat der Anmelder selbst nicht geäußert. Vielmehr hat er in dem in Kopie vorliegenden Schriftsatz, datiert vom 6. Januar 2000, eingegangen am 19. Februar 2000, angegeben, daß der Beschluß des Deutschen Patent- und Markenamtes am 5. Januar 2000 bei ihm eingegangen ist. Mit Nichtwissen kann er den Zugang nicht bestreiten (vgl ZPO § 138 Abs 4).

Die Beschwerdefrist, die mit dem 7. Januar 2000 begonnen hatte, war am 7. Februar 2000 abgelaufen (PatG § 73 Abs 2 Satz 1; BGB § 188).

Der Beschwerdeschriftsatz ist aber erst am 19. Februar 2000, also verspätet, eingegangen.

2. Bei dieser Sach- und Rechtslage kann die weitere Frage, ob die Anmeldung nicht ohnehin mangels rechtzeitiger Zahlung der Anmeldegebühr als zurückgenommen gilt (PatG § 35 Abs 3), unbeantwortet bleiben.

Dr. Kellerer Schmöger Schmidt Dr. Kaminski Ju






BPatG:
Beschluss v. 07.08.2000
Az: 19 W (pat) 12/00


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/5c06cced8246/BPatG_Beschluss_vom_7-August-2000_Az_19-W-pat-12-00


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

30.06.2022 - 09:46 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - OLG Hamm, Urteil vom 2. Dezember 2004, Az.: 4 U 148/04 - BPatG, Beschluss vom 22. Juli 2011, Az.: 7 W (pat) 76/09 - BGH, Beschluss vom 18. Januar 2005, Az.: X ZB 6/04 - OLG Köln, Urteil vom 30. Oktober 2002, Az.: 6 U 98/00 - BPatG, Beschluss vom 19. Januar 2000, Az.: 7 W (pat) 1/99 - BPatG, Beschluss vom 18. März 2009, Az.: 28 W (pat) 102/08 - OLG Hamm, Urteil vom 31. Mai 2012, Az.: I-4 U 15/12