Bundespatentgericht:
Beschluss vom 4. Juni 2003
Aktenzeichen: 28 W (pat) 195/02

Tenor

Die Beschwerde der Widersprechenden wird zurückgewiesen.

Gründe

I.

Gegen die am 6. Mai 1997 für Waren der Klasse 2, u.a. "Farben, Lacke"

eingetragene Wortmarke CRYSTALLIT ist Widerspruch erhoben worden aus der prioritätsälteren Wortmarke 1 147 763 KRISTALL-ISOLIT die seit dem 12. Oktober 1989 für die Waren "Grundier- und Isoliermittel, Lacke" eingetragen ist.

Die Markeninhaberin hat die Benutzung der Widerspruchsmarke bestritten, worauf die Widersprechende Unterlagen eingereicht hat, die eine Benutzung für einen speziellen Isolier- und Grundierlack glaubhaft machen sollen.

Die Markenstelle für Klasse 2 des Deutschen Patent- und Markenamts hat den Widerspruch mit der Begründung zurückgewiesen, dass selbst bei identischen Waren die Marken im Gesamteindruck einen ausreichenden Abstand zueinander einhielten, eine Verkürzung auf "Kristall" hingegen aus Rechtsgründen nicht in Frage komme.

Hiergegen richtet sich die Beschwerde der Widersprechenden, die darauf verweist, dass sich identische bzw. hochgradig ähnliche Waren gegenüberständen und beide Marken sowohl im Wortanfang "kristall" wie im Wortende "lit" übereinstimmten. Insbesondere in klanglicher Hinsicht sei der zur Verneinung einer Verwechslungsgefahr erforderliche Zeichenabstand damit nicht mehr gewahrt.

Die Widersprechende beantragt, den angefochtenen Beschluss aufzuheben und die Löschung der angegriffenen Marke anzuordnen.

Die Inhaberin der angegriffenen Marke beantragt, die Beschwerde zurückzuweisen.

Sie hält die Zeichenunterschiede im Gesamteindruck angesichts der nach der Registerlage auf dem beanspruchten Warengebiet bestehenden Kennzeichnungsschwäche des Begriffs "Kristall" in jeder Richtung für ausreichend.

II.

Die zulässige Beschwerde der Widersprechenden ist nicht begründet. Auch nach Auffassung des Senats besteht zwischen der angegriffenen Marke und der Widerspruchsmarke keine Verwechslungsgefahr im Sinne des § 9 Abs 1 Nr 2 MarkenG.

Bei der Prüfung der Verwechslungsgefahr ist von der Ähnlichkeit der Waren, der Kennzeichnungskraft der prioritätsälteren Marke und der Ähnlichkeit der Marken auszugehen. Zwischen diesen Faktoren besteht eine Wechselwirkung, so dass ein geringerer Grad der Ähnlichkeit der Zeichen durch einen höheren Grad der Ähnlichkeit der Waren ausgeglichen werden kann und umgekehrt.

Was die Waren betrifft, hat die Widersprechende die Benutzung der Widerspruchsmarke für einen Isolier-/Grundierlack glaubhaft, und zwar in bezug auf beide nach § 43 MarkenG relevanten Zeiträume. Das ist von der Markeninhaberin im Laufe des Beschwerdeverfahrens auch nicht mehr in Frage gestellt worden. Da die angegriffene Marke ebenfalls für "Farben und Lacke" geschützt ist, können sich die Marken auf identischen Waren begegnen, so dass bei Berücksichtigung von durchschnittlich informierten Verbrauchern, auch wenn sie erfahrungsgemäß beim Kauf von Farben und Lacken eine gewisse gesteigerte Aufmerksamkeit an den Tag legen, an den zur Vermeidung einer Verwechslungsgefahr zu stellenden Abstand der Marken eher strengere Anforderungen zu stellen sind, denen die angegriffene Marke letztlich noch genügt.

Eine verwechslungsrelevante Annäherung der Marken wäre im Gesamteindruck allenfalls im klanglichen Bereich dann zu befürchten, wenn die Widerspruchsmarke in einer Weise ausgesprochen würde, dass beide Wortbestandteile miteinander verschleifen und dabei die Silben "iso" mehr oder weniger im Klangbild untergehen. Das ist indes nach Überzeugung des Senats schon deshalb nicht zu erwarten, weil zum einen dem Verkehr die Trennung der Widerspruchsmarke in 2 eigenständige Wörter durch den Bindestrich nahegebracht wird und zum anderen auch die völlig unterschiedlichen Begriffsinhalte eine Zäsur in der Sprechweise nach dem Wort "Kristall" hervorrufen. Bei dieser Sachlage sind dann aber Übereinstimmungen der Marken vor allem im flüchtigen Erinnerungsbild des Verkehrs allein noch darauf zurückzuführen, dass sich beide der Bezeichnung "Kristall" in abgewandelter Form bedienen, die sich in bezug auf die hier streitigen Waren als Sachangabe darstellt (als Hinweis auf die farblose Struktur der Waren bzw., die chemische Zusammensetzung der Dispersion) mit der Folge, dass Übereinstimmungen der Marken allein in diesem Punkt schon aus Rechtsgründen nicht zu einer Verwechslungsgefahr führen können, wie das auch die Markenstelle zutreffend erkannt hat. Vor diesem Hintergrund kommt dann den Unterschieden der Vergleichszeichen besondere Bedeutung zu, die vorliegend darin liegen, dass die Widerspruchsmarke einen weiteren Wortbestandteil enthält, der in keiner Richtung mit der angegriffenen Marke kollidieren kann.

Aus den aufgezeigten Gründen kommt damit aber auch eine gedankliche Verwechslungsgefahr nicht in Betracht. Die vorliegenden Gemeinsamkeiten erfüllen insbesondere nicht den Anwendungsfall der komplexen Verwechslungsgefahr, wenn sich - wie hier - eine gemeinsame begriffliche Aussage auf einen beschreibenden und damit nicht betriebskennzeichnenden Hinweis beschränkt Die Beschwerde der Widersprechenden war daher zurückzuweisen, wobei eine Kostenentscheidung gemäß § 71 Abs. 1 S. 1 MarkenG nicht veranlasst war.

Stoppel Schwarz-Angele Paetzold Na






BPatG:
Beschluss v. 04.06.2003
Az: 28 W (pat) 195/02


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/5a63209a3288/BPatG_Beschluss_vom_4-Juni-2003_Az_28-W-pat-195-02


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

29.11.2021 - 07:18 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - OLG Köln, Urteil vom 17. November 2000, Az.: 6 U 69/00 - BPatG, Beschluss vom 24. November 2004, Az.: 32 W (pat) 318/03 - Hessischer VGH, Beschluss vom 25. März 2004, Az.: 22 TL 1372/02 - BPatG, Beschluss vom 7. Februar 2001, Az.: 32 W (pat) 227/99 - BGH, Urteil vom 26. November 2012, Az.: AnwZ (Brfg) 24/11 - BPatG, Beschluss vom 20. Februar 2002, Az.: 29 W (pat) 124/00 - VGH Baden-Württemberg, Beschluss vom 8. November 1996, Az.: D 17 S 5/96