Oberlandesgericht Köln:
Beschluss vom 14. März 2011
Aktenzeichen: 6 W 44/11

Tenor

Die Beschwerde des Antragsgegners gegen den Beschluss der 28. Zivilkammer des Landgerichts Köln - 28 O 96/11 - vom 07.02.2011, durch den der Gegenstandswert für das Verfahren auf Erlass einer einstweiligen Verfügung auf 10.000,00 € festgesetzt worden ist, wird zurückgewiesen.

Gründe

Die gemäß § 68 Abs. 1 GKG statthafte Beschwerde ist zulässig, aber nicht begründet.

Der Gegenstandswert für das vorliegende Verfahren auf Erlass einer einstweiligen Verfügung richtet sich nach dem Interesse der Antragstellerin an der Unterbindung der mit dem Antrag geltend gemachten Beeinträchtigung (§§ 53 Abs. 1 Nr. 1 GKG, 3 ZPO), das nach freiem richterlichen Ermessen zu schätzen ist. Nur mittelbar maßgeblich ist insoweit das von der Kammer in ihrem Nichtabhilfebeschluss vom 22.2.2011 angeführte generalpräventive Interesse der Antrag­stellerin daran, als Rech­teinhaberin das rechtswidrige Angebot von Musikalben in Tauschbörsen zu unterbinden; entscheidend für die Bemessung sind vielmehr der Wert des verletzten Schutzrechtes und die Intensität seiner Beeinträchtigung (vgl. Senat, Beschluss vom 16.02.2010 - 6 W 22/10). Auch nach diesen Kriterien ist das Interesse der Antragstellerin indes mit 10.000,00 € zu bewerten.

Die im Rahmen von Tauschbörsen verwendeten sog. „Filesharing-Netzwerke“ bewirken, dass derjenige, der von dem Angebot zum Herunterladen eines Musiktitels Gebrauch macht, damit sogleich zum Anbieter dieses Titels im Internet wird. Es steht aus diesem Grunde angesichts der weltweiten Ausdehnung des Internets eine unübersehbar große Zahl von Rechtsverletzungen zu befürchten. Es kommt hinzu, dass sich der Titel im Verletzungszeitpunkt in der aktuellen Verkaufsphase befand. Angesichts dessen ist die Wertfestsetzung auf 10.000,00 € angemessen. Sie entspricht auch der Rechtsprechung des Senats, der in der Vergangenheit z.B. für das Anbieten eines ganzen Kinofilms 30.000,00 € (Beschluss vom 08.06.2010, 6 W 44/10), für ein Hörbuch 20.000,00 € (Beschluss vom 16.02.2010, 6 W 22/10) und für zwei Singles einen Betrag von 15.000,00 € (Beschluss vom 22.09.2010, 6 W 139/10) angesetzt hat.

Die von dem Antragsgegner demgegenüber angeführte Rechtsprechung gebietet eine abweichende Beurteilung nicht. Soweit die Entscheidungen überhaupt die Frage des Streitwertes betrafen, hatten sie nicht Unterlassungsansprüche, sondern Schadensersatzansprüche bzw. die Gestattung der Auskunftserteilung nach § 101 Abs. 9 UrhG zum Gegenstand. Das Interesse an dem Ersatz von Schäden bzw. der Auskunft über die Zuordnung von Anschlussdaten ist indes nicht identisch mit dem Interesse der Antragstellerin an einer zukünftigen Unterlassung der Rechtsverletzung.

Anlass für eine Kostenentscheidung und Festsetzung des Beschwerdewertes besteht nicht, weil gemäß § 68 Abs. 3 GKG Gerichtsgebühren nicht anfallen und Kosten nicht erstattet werden.






OLG Köln:
Beschluss v. 14.03.2011
Az: 6 W 44/11


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/5400e54a2a13/OLG-Koeln_Beschluss_vom_14-Maerz-2011_Az_6-W-44-11


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

20.05.2022 - 10:06 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 27. Juni 2000, Az.: 27 W (pat) 256/99 - OLG Hamm, Urteil vom 12. Februar 2002, Az.: 4 U 79/02 - BPatG, Beschluss vom 2. Oktober 2006, Az.: 33 W (pat) 7/04 - LG Düsseldorf, Urteil vom 23. Mai 2007, Az.: 12 O 151/07 - BPatG, Beschluss vom 27. Oktober 2010, Az.: 26 W (pat) 168/09 - VG Hannover, Urteil vom 9. Januar 2012, Az.: 7 A 820/11 - BPatG, Beschluss vom 4. August 2003, Az.: 8 W (pat) 8/03