OVG Nordrhein-Westfalen:
Beschluss vom 19. April 2007
Aktenzeichen: 12 B 449/07

Tenor

Die Beschwerde wird zurückgewiesen.

Der Antragsteller trägt die Kosten des Beschwerdeverfahrens.

Der Streitwert wird für das Beschwerdeverfahren auf 5.000 EUR festgesetzt.

Gründe

Die Beschwerde ist weder zulässig noch begründet.

Formell ist sie entgegen dem Vertretungserfordernis des § 67 Abs. 1 Satz 2 VwGO, auf das in der dem angefochtenen Beschluss beigefügten Rechtsmittelbelehrung ausdrücklich hingewiesen wird, nicht durch einen Rechtsanwalt oder Rechtslehrer an einer deutschen Hochschule i. S. d. Hochschulrahmengesetzes mit Befähigung zum Richteramt als Bevollmächtigten eingelegt worden, weil die Zulassung des Antragstellers als Rechtsanwalt durch die Rechtsanwaltskammer Freiburg nach Maßgabe von § 12 Abs. 2 Satz 1 BRAO erst durch die Aushändigung der Zulassungsurkunde am Mittwoch, dem 28. März 2007, und damit nach Ablauf der - mit der Bekanntgabe der erstinstanzlichen Entscheidung am Montag, dem 12. März 2007, in Gang gesetzten - zweiwöchigen Rechtsmittelfrist des § 147 Abs. 1 Satz 1 VwGO Wirksamkeit erlangt hat.

In der Sache vermag der teilweise jenseits des deutschen - in der vorliegenden Sache aber auch für den Antragsteller maßgeblichen - Rechtsverständnisses argumentierende Beschwerdevortrag weder in Frage zu stellen, dass der Antragsteller mit seiner Antragsschrift vom 26. Dezember 2006 tatsächlich und wirksam einen Antrag auf Erlass einer einstweiligen Anordnung gestellt hat, deren Ziel die vorweggenommene und nicht von der vorherigen Zahlung einer Erteilungsgebühr abhängige Bekanntgabe der Beibehaltungsgenehmigung als dem letzten Akt ihrer Erteilung im Wege der postalischen Übersendung ist, noch dass es insofern an einem von § 123 VwGO zwingend verlangten Anordnungsgrund fehlt. Allein sein abweichender Rechtsstandpunkt machten es für den Antragsteller nicht unzumutbar, die mit einer verzögerten Erteilung der Beibehaltungsgenehmigung und seinem Vortrag für sein Einbürgerungsbegehren in der T. verbundenen Gefahren dadurch selbst abzuwenden, dass er die Gebühr von 255 EUR zunächst zahlt und sich die Urkunde beim Generalkonsulat der Bundesrepublik Deutschland in H. persönlich aushändigen oder von diesem zusenden lässt. Es bleibt ihm dabei unbenommen, im Hinblick u. a. auf die Annahme einer unzureichenden Rechtsgrundlage für die Gebührenforderung die vollständige oder teilweise Rückzahlung der Gebühr zu betreiben und zum Zwecke der Geltendmachung von etwaigen Amtshaftungsansprüchen die Rechtswidrigkeit des Vorauszahlungsverlangens und der Weigerung einer postalischen Übersendung der Beibehaltungsgenehmigung gerichtlich feststellen zu lassen.

Die Kostenentscheidung beruht auf § 154 Abs. 2 VwGO.

Die Streitwertfestsetzung folgt aus §§ 53 Abs. 3 Nr. 1, 52 Abs. 1 GKG und orientiert sich an Ziffer 1.5, Satz 1 und Ziffer 42 des Streitwertkataloges 2004.

Der Beschluss ist nach § 152 Abs. 1 VwGO unanfechtbar.






OVG Nordrhein-Westfalen:
Beschluss v. 19.04.2007
Az: 12 B 449/07


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/4babfb41043b/OVG-Nordrhein-Westfalen_Beschluss_vom_19-April-2007_Az_12-B-449-07


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

08.07.2020 - 00:49 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - OLG Hamm, Urteil vom 3. April 2014, Az.: 4 U 25/14 - OLG Köln, Urteil vom 17. Dezember 2002, Az.: 15 U 95/02 - BPatG, Beschluss vom 20. Januar 2000, Az.: 25 W (pat) 79/99 - OLG Hamm, Urteil vom 8. September 2009, Az.: 4 U 95/09 - LG Düsseldorf, Beschluss vom 31. Juli 2015, Az.: 19 T 152/14 - OVG Nordrhein-Westfalen, Beschluss vom 17. Februar 1998, Az.: 8 E 1012/97 - BPatG, Beschluss vom 4. Mai 2010, Az.: 24 W (pat) 31/09