Bundespatentgericht:
Beschluss vom 23. August 2001
Aktenzeichen: 6 W (pat) 63/01

Tenor

1.) Unter Aufhebung des angefochtenen Beschlusses wird die Sache zur weiteren Prüfung an das Deutsche Patent- und Markenamt zurückverwiesen.

2. Die Beschwerdegebühr ist zurückzuzahlen.

Gründe

I Die Patentanmeldung 199 58 312.9-42 "Eigensichere Badewannen-Ein- und Überlauf-Garnitur, wahlweise mit Mischwasser-Bodenzufluß und WannenÜberlauf am Ablaufloch" ist am 3. Dezember 1999 unter Inanspruchnahme der Priorität der Anmeldung in Deutschland vom 3. Dezember 1998 - DE 198 55 796.5 - angemeldet worden.

Mit Bescheid vom 7. April 2000 und nochmaligem Hinweis vom 28. Juni 2000 hat die Prüfungsstelle für Klasse E 03 C des Deutschen Patent- und Markenamts der Anmelderin mitgeteilt, die beantragte Priorität könne nicht gewährt werden, da die Nachanmelderin mit dem Voranmelder D... nicht übereinstimme.

Nach Vorlage einer Übertragungserklärung vom Juli 2000, eingegangen am 3. August 2000, in der es ua heißt: "Herr D... bestätigt, die Prioritätsrechte auf V... übertragen zu haben", hat die Prüfungsstelle mit Beschluß vom 8. März 2001 unter Hinweis auf den Bescheid vom 7. April 2000 die Anmeldung ohne weitere Begründung gemäß § 42 Abs 3 PatG zurückgewiesen.

Hiergegen hat die Anmelderin am 4. April 2001 Beschwerde eingelegt und sinngemäß beantragt, den angefochtenen Beschluß aufzuheben und die Beschwerdegebühr zurückzuzahlen.

Zur Begründung ihres Antrags hat sie ausgeführt, das Prioritätsrecht sei vor dem Anmeldetag der Nachanmeldung wirksam auf die Anmelderin übertragen worden.

Wegen weiterer Einzelheiten des Sachverhalts wird auf den Akteninhalt verwiesen.

II Die Beschwerde ist zulässig und auch begründet. Sie führt zur Aufhebung des angefochtenen Beschlusses und zur Zurückverweisung an das Deutsche Patent- und Markenamt. Wie ua der 4. Senat des Bundespatentgerichts in seiner Entscheidung vom 18. Februar 1986 - 4 W (pat) 56/85 - (BPatGE 28, 31 ff = Mitt 1986, 88 f) ausgeführt hat, ist die Frage, ob der Anmelder die Priorität einer früheren Anmeldung zu Recht für sich in Anspruch nimmt, keine Angelegenheit der formellen, sondern der materiellen Wirksamkeit des Prioritätsanspruchs. Sie kann die Prüfungsstelle nur prüfen, wenn und soweit es auf sie - etwa wegen des Auftauchens entscheidungserheblicher Entgegenhaltungen aus dem Prioritätsintervall - für die Prüfung der Nachanmeldung konkret ankommt. Eine isolierte Prüfung der materiellen Berechtigung des Prioritätsanspruchs und einer Entscheidung hierüber - wie im vorliegenden Fall - ist grundsätzlich unzulässig (vgl auch Schulte, PatG, 6. Aufl., § 40 Rdn 38 Mitte).

Des weiteren ist anzumerken, daß sich die Offensichtlichkeitsprüfung nach § 42 PatG auf die dort genannten Mängel beschränkt. Eine Rüge sonstiger Mängel ist selbst dann unzulässig, wenn sie offensichtlich sind (Schulte aaO § 42 Rdn 6). Der von der Prüfungsstelle in ihrem Beschluß herangezogene § 42 Abs 3 des Patentgesetzes kann mit der genannten Begründung also nicht Rechtsgrundlage für die Zurückweisung der Anmeldung sein.

Diese Fehlbeurteilung durch die Prüfungsstelle führt auch zur Rückzahlung der Beschwerdegebühr, da dies der Billigkeit entspricht (§ 80 Abs 3 PatG).

Die Prüfungsstelle wird das Vorbringen der Anmelderin, die Übertragung der Prioritätsrechte sei vor dem Anmeldetag der Nachanmeldung erfolgt, bei der weiteren Prüfung der Anmeldung zu würdigen haben, sollte es darauf ankommen, weil zB entscheidungserhebliches Material aus dem Prioritätsintervall ermittelt wird.

Rübel Trüstedt Heyne Sperling Cl






BPatG:
Beschluss v. 23.08.2001
Az: 6 W (pat) 63/01


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/2fbe07d170d9/BPatG_Beschluss_vom_23-August-2001_Az_6-W-pat-63-01


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

25.01.2022 - 02:30 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - OLG Hamm, Urteil vom 13. April 2000, Az.: 4 U 18/00 - BPatG, Beschluss vom 11. Dezember 2002, Az.: 32 W (pat) 105/01 - Brandenburgisches OLG, Urteil vom 5. Juni 2008, Az.: 12 U 116/07 - BPatG, Beschluss vom 31. Mai 2000, Az.: 26 W (pat) 161/99 - OLG Köln, Urteil vom 26. Januar 2001, Az.: 6 U 75/00 - BGH, Beschluss vom 27. August 2015, Az.: I ZR 148/14 - BPatG, Beschluss vom 3. November 2003, Az.: 27 W (pat) 6/02