Oberlandesgericht Hamm:
Beschluss vom 16. Juni 2011
Aktenzeichen: 27 W 3/11

Tenor

Auf die Beschwerde der Beteiligten wird die Zwischenverfügung des Amtsgerichts Essen vom 29.11.2010 aufgehoben.

Der Verfahrenswert der Beschwerde wird auf 3.000,-€ festgesetzt.

Gründe

I.

Die Beteiligte ist die alleinige Gesellschafterin der F. Gegenstand der F sind der Erwerb, der Besitz, die Verwaltung und die Unterhaltung von Fahrzeugen für den Bereich des Konzerns Stadt D und die Organisation und Durchführung von Wochenmärkten für die Stadt D. Die F beschäftigt 37 Mitarbeiter.

Der Gesellschaftsvertrag der F sieht in § 8 die Bildung eines Aufsichtsrates vor. Nach der bisherigen Regelung in § 8 Abs. 1 besteht der Aufsichtsrat aus acht Mitgliedern, die vom Rat der Stadt D entsandt werden. Diese Aufsichtsratsmitglieder haben nach § 8 Abs. 8 die Interessen der Stadt D zu verfolgen und sind an die Beschlüsse des Rates der Stadt D gebunden (§ 113 Abs. 1 GO NRW).

Die Beteiligte hat beschlossen, § 8 der Satzung der F zu ändern. § 8 Abs. 1 soll nunmehr folgenden Inhalt haben:

"Der Aufsichtsrat besteht aus acht stimmberechtigten Mitgliedern sowie aus bis zu vier Mitgliedern mit beratender Funktion. Die stimmberechtigten Mitglieder werden vom Rat der Stadt D entsandt; ...Ratsfraktionen, die dem Aufsichtsrat nicht bereits nach Satz 2 angehören, benennen jeweils ein beratendes Mitglied, das vom Rat der Stadt D entsandt wird."

Mit Verfügung vom 29.11.2010 hat das Amtsgericht die Zulässigkeit der Änderung des Gesellschaftsvertrages gerügt. Die Neuregelung verstoße gegen § 109 AktG. Diese Vorschrift sei nach ihrem Sinn und Zweck entsprechend anzuwenden, obwohl § 52 GmbHG auf § 109 AktG nicht Bezug nehme. Im Übrigen wird auf den Inhalt der Verfügung verwiesen.

Gegen diese Verfügung, ihr zugestellt am 01.12.2010, hat die Beteiligte mit beim Amtsgericht am 27.12.2010 eingegangenem Schriftsatz Beschwerde eingelegt, der das Amtsgericht mit Verfügung vom 28.12.2010 nicht abgeholfen hat.

II.

Die nach §§ 382 Abs. 4 Satz 2; 58 ff FamFG zulässige Beschwerde ist begründet. Der Eintragung der Änderungen zu § 8 des Gesellschaftsvertrages der C GmbH gemäß der Urkundenrolle Nr. ...#/2010 des Verfahrensbevollmächtigten der Beteiligten steht nicht das in der angefochtenen Zwischenverfügung genannte Hindernis eines Verstoßes gegen § 109 AktG entgegen.

1.

Nach § 54 Abs. 1, Abs. 3 GmbHG ist jede Änderung des Gesellschaftsvertrages zur Eintragung in das Handelsregister anzumelden, und ist die Änderung wirkungslos, bevor sie nicht in das Handelsregister am Sitz der Gesellschaft eingetragen ist. Daraus folgt für das Registergericht die Pflicht und das Recht, die beschlossene Änderung des Gesellschaftsvertrages darauf zu überprüfen, ob sie inhaltlich im Widerspruch zu gesetzlichen Regelungen steht und deshalb unwirksam oder nichtig ist. Die in § 9c Abs. 2 GmbHG für die GmbH-Gründung geregelte eingeschränkte Prüfungskompetenz findet keine Anwendung (Roth/Altmeppen, GmbHG, 6. Aufl. 2009, § 54 Rz. 14, 18).

2.

Die zu § 8 des Gesellschaftsvertrages beschlossenen Änderungen verstoßen nicht gegen § 109 AktG. Nach dieser Vorschrift können grundsätzlich Personen, die weder dem Aufsichtsrat noch dem Vorstand angehören, nicht an den Sitzungen des Aufsichtsrats teilnehmen. Diese Regelung steht dem in der Änderung zu § 8 des Gesellschaftsvertrages vorgesehenen Teilnahmerecht von nicht stimmberechtigten Mitgliedern der Ratsfraktionen aber nicht entgegen. Das beruht auf folgenden Erwägungen:

a)

§ 109 AktG, der unmittelbar ausschließlich für die Aktiengesellschaft gilt, ist weder über § 52 GmbHG oder eine andere Verweisungsnorm anzuwenden. § 52 Abs. 1 GmbHG, der den durch Gesellschaftsvertrag vorgesehenen, fakultativen Aufsichtsrat betrifft, verweist nicht auf die Regelungen des § 109 AktG. Eine entsprechende Verweisung enthalten allein die Gesetze, die die Einrichtung eines Aufsichtsrates unabhängig von dem Inhalt des Gesellschaftsvertrages vorsehen (§ 1 Abs. 1 Nr. 3 DrittelbeteiligungsG; § 3 Abs. 2 Montan-MitbestG; § 25 Abs. 1 Nr. 2 MitbestG). Die F unterliegt aber aufgrund der Anzahl ihrer Beschäftigten und ihrem Unternehmensgegenstand nicht den Anwendungsbereichen dieser Gesetze.

b)

Aus der fehlenden Verweisung auf § 109 AktG in § 52 GmbHG folgt zunächst der Grundsatz, dass die F bei der Gestaltung der inneren Ordnung des in ihrem Gesellschaftsvertrag vorgesehenen Aufsichtsrates frei und nicht an die Regelungen des AktG gebunden ist. Der Gesellschaftsvertrag kann daher grundsätzlich Regelungen beinhalten, die vom gesetzlichen Leitbild des Aufsichtsrates einer Aktiengesellschaft abweichen. Nur wenn der Gesellschaftsvertrag zur inneren Ordnung des Aufsichtsrates schweigt, ist ein Rückgriff auf das AktG möglich und ggf. geboten (allgemeine Auffassung: Münchener Handbuch des Gesellschaftsrechts - Marsch-Barner/Diekmann, Bd. 3, 2009, § 48 Rz. 64 ff, 70; Rowedder-Koppensteiner, GmbHG, 4. Aufl. 2002, § 52 Rz. 7; Scholz-Uwe H. Schneider, GmbHG, Bd. 2 10. Aufl. 2007, § 52 Rz. 385; Ulmer-Raiser/Heermann, GmbHG, 2006, § 52 Rz. 69; Michalski-Heyder, GmbHG, Bd. 2 2002, § 52 Rz. 341; Baumbach/Hueck-Zöllner/Noack, GmbHG, 19. Aufl. 2010, § 52 Rz. 79; Lutter/Hommelhoff, GmbHG, 17. Aufl. 2009, § 52 Rz. 27).

Vor diesem Hintergrund ist es grundsätzlich nicht zu beanstanden, dass der Aufsichtsrat der F Mitglieder haben soll, die nicht stimmbefugt sind, aber denen das Recht zusteht, an den Sitzungen des Aufsichtsrates beratend teilzunehmen.

c)

Der dargestellte Grundsatz soll nach einer verbreiteten Meinung keine Anwendung finden, wenn die Gestaltungsmacht der Gesellschafter dazu benutzt wird, die grundlegende Funktion des Aufsichtsrats zu beseitigen (Ulmer-Raiser/Heermann, GmbHG, 2006, § 52 Rz. 69; Baumbach/Hueck-Zöllner/Noack, GmbHG, 19. Aufl. 2010, § 52 Rz. 79; Lutter/Hommelhoff, GmbHG, 17. Aufl. 2009, § 52 Rz. 27). Ob dem zu folgen ist, kann dahin gestellt bleiben, weil die beabsichtigten Änderungen zu § 8 des Gesellschaftsvertrages die Stellung und die Aufgaben des Aufsichtsrates der F nicht beeinträchtigen:

Die F ist ein Unternehmen der kommunalen Wirtschaft. Deswegen sieht § 8 des Gesellschaftsvertrages bereits in seiner jetzigen Fassung vor, dass die Mitglieder des Aufsichtsrates von dem Rat der Stadt D entsandt werden. Nach § 8 Abs. 8 des Gesellschaftsvertrages in Verbindung mit § 113 Abs. 1 GO NRW üben die Aufsichtsratsmitglieder ihre Funktion im Interesse der Stadt D aus und sind an Beschlüsse des Rates und dessen Ausschüsse gebunden. Damit hat der Aufsichtsrat der F kein von der Stadt D unabhängiges Mandat, sondern die Aufgabe, im Zusammenwirken mit dem Rat der Stadt D das Unternehmen zu überwachen. Dieser Funktion der vom Rat der Stadt D entsandten Aufsichtsratsmitglieder entspricht ein Kontrollbedürfnis des Rates, und damit der Fraktionen des Rates. Nach § 56 Abs. 2 GO NRW wirken die Fraktionen bei der Willensbildung und Entscheidungsfindung des Rates mit. Es besteht deshalb ein Interesse der Fraktionen, die nicht schon ein stimmberechtigtes Mitglied des Aufsichtsrates stellen, an den Sitzungen des Aufsichtsrates teilzunehmen. Dem entspricht das Interesse der stimmberechtigten Mitglieder des Aufsichtsrates daran, durch Einbindung aller Fraktionen des Rates frühzeitig Unklarheiten über die Beschlusslage des Rates zu beseitigen. Dies geht schließlich konform mit dem Interesse der F an einem funktionsfähigen Aufsichtsrat und der Vermeidung von Reibungsverlusten.

Die Wertfestsetzung für das Beschwerdeverfahren beruht auf §§ 131 Abs. 2, 30 Abs. 2 KostO.






OLG Hamm:
Beschluss v. 16.06.2011
Az: 27 W 3/11


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/24aea5f46a90/OLG-Hamm_Beschluss_vom_16-Juni-2011_Az_27-W-3-11


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

25.01.2021 - 10:45 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BGH, Beschluss vom 13. Mai 2014, Az.: X ZR 25/13 (Sitzgelenk) - BPatG, Beschluss vom 25. März 2004, Az.: 21 W (pat) 16/03 - BPatG, Beschluss vom 13. Juli 2000, Az.: 25 W (pat) 242/99 - BGH, Beschluss vom 14. August 2008, Az.: AnwZ (B) 46/08 - BGH, Urteil vom 19. Januar 2006, Az.: I ZR 5/03 - BGH, Urteil vom 23. Februar 2006, Az.: I ZR 245/02 - BPatG, Beschluss vom 19. September 2001, Az.: 28 W (pat) 164/00