Bundespatentgericht:
Beschluss vom 29. September 2004
Aktenzeichen: 8 W (pat) 16/04

Tenor

Der Antrag auf Gewährung von Verfahrenskostenhilfe wird zurückgewiesen.

Gründe

I.

Der Antragsteller hat am 13. September 1998 ein sog. ... zum Patent angemeldet, das eine ... sein soll.

Das Deutsche Patent- und Markenamt hat die Patentansprüche am 28. Mai 1999 als unklar und zusammenhangslos beanstandet sowie entgegengehalten, das Patent DE 43 38 185 A1 sei als Stand der Technik nicht hinreichend berücksichtigt. Auch unter Berücksichtigung der Entgegenhaltungen E2, E3 und E4 liege keine patentfähige Erfindung vor.

Nach Vorlage einer überarbeiteten Beschreibung und neuer Ansprüche am 8. März 2000, Verzicht auf Anhörung vom 5. November 2002 sowie Abgabe einer Lizenzbereitschaftserklärung am 2. Dezember 2003 hat das Amt die Anmeldung mit Beschluss vom 19. Januar 2004, dem Antragsteller am 16. Februar 2004 zugegangen, auf Grund § 48 PatG zurückgewiesen.

Am 11. März 2004 hat der Antragsteller Verfahrenskostenhilfe sowie Beiordnung seines bisherigen Patentanwalts beantragt und dabei angegeben, keine Einnahmen zu haben. Angaben zu den Einnahmen seiner Ehefrau fehlten. Er legte ferner einen Beschluss des AG Osnabrück vor, nach dem das Insolvenzverfahren über sein Vermögen mangels Masse abgelehnt wurde.

Der Senat räumte dem Antragsteller am 19. August 2004 ein, binnen eines Monats die widersprüchlichen Angaben zu seinen wirtschaftlichen Verhältnissen (Grundbesitz, Unterhalt) aufzuklären sowie die fehlenden Angaben zu seinen Wohnverhältnissen, Versicherungsbeiträgen und Einkünften seiner Ehefrau nachzureichen.

Am 21. September 2004 hat der Antragsteller erklärt, seine Häuser würden seit 23. November 2000 zwangsverwaltet, so dass er keinen Zugriff auf sein Vermögen habe. Die Erlöse aus der Versteigerung reichten zur Deckung der angemeldeten Forderungen nicht aus. Von seiner getrennt lebenden Ehefrau erhalte er als Unterhalt freies Wohnen, Essen und Kleidung. In die Einkünfte seiner Ehefrau habe er keine Einsicht.

II.

Für das Rechtsbeschwerdeverfahren in Patentsachen kann der Antragsteller als Erfinder Verfahrenskostenhilfe beanspruchen, wenn er bedürftig ist (§ 130 Abs. 1 und 4 PatG i.V.m. §§ 114 - 116 ZPO) und wenn eine hinreichende Aussicht auf Erteilung des Patents besteht. Der vorliegende Antrag auf Verfahrenskostenhilfe zur Einlegung eines Rechtsmittels hat jedoch keinen Erfolg, weil der Antragsteller neben dem Antrag die notwendigen Angaben über seine wirtschaftlichen Verhältnisse nicht rechtzeitig gemacht hat (vgl. BGH, Beschluss vom 21. September 1988, Az: IVb ZB 101/88, BGHR ZPO § 233 - Prozesskostenhilfe 4; vom 26. September 2002, Az: I ZB 20/02, FamRZ 2003, 89).

Das nach § 130 Abs. 1 Satz 1 PatG, § 115 ZPO einzusetzende Einkommen hat der Antragsteller nämlich nicht so vollständig angegeben, dass eine Berechnung erfolgen könnte. Angaben zum Einkommen seiner Ehefrau hat er weder im Antrag vom 11. März 2004 gemacht, noch innerhalb der ihm hierfür nach § 136 PatG, § 118 Abs. 2 ZPO am 19. August 2004 gesetzten Frist.

Damit ist unklar, ob und inwieweit der Antragsteller Ansprüche gegen seine Ehefrau hat. Die privaten Probleme bei der Beschaffung der dafür erforderlichen Berechungsgrundlagen kann der Senat nicht berücksichtigen. Der Antragsteller hat nicht dargetan, dass er sich um die Beschaffung noch bemühen wolle und deshalb eine Fristverlängerung beantrage. Eine Ablehnung jeglicher Zahlungen seitens seiner Ehefrau hat er ebenfalls nicht dargetan, so dass der mögliche Anspruch nicht in jedem Fall hinter dem auf Bewilligung von Verfahrenskostenhilfe zurücktritt. Dazu müsste glaubhaft sein, dass der Unterhaltsanspruch nicht realisierbar ist, etwa weil die Ehefrau ihrerseits leistungsunfähig oder leistungsunwillig wäre - auch wenn dem Antragsteller die Durchführung eines Prozesses dazu nicht zumutbar wäre (vgl. OVG Düsseldorf NJW-RR 1999, 1235).

Damit ist entsprechend § 136 PatG, § 118 Abs. 2 letzter Halbs. ZPO die Bewilligung der Verfahrenkostenhilfe abzulehnen.

Kowalski Dr. Huber Gießen Dr. Albrecht Cl






BPatG:
Beschluss v. 29.09.2004
Az: 8 W (pat) 16/04


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/1f3f2ba60046/BPatG_Beschluss_vom_29-September-2004_Az_8-W-pat-16-04


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

21.05.2022 - 07:07 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 15. Juni 2005, Az.: 17 W (pat) 72/04 - OLG Düsseldorf, Urteil vom 14. Dezember 2004, Az.: I-20 U 109/04 - BPatG, Beschluss vom 19. Januar 2010, Az.: 27 W (pat) 110/09 - BGH, Beschluss vom 8. Dezember 2010, Az.: AnwZ (B) 119/09 - BPatG, Beschluss vom 4. Februar 2004, Az.: 7 W (pat) 704/03 - BPatG, Beschluss vom 7. November 2001, Az.: 26 W (pat) 114/00 - OLG Koblenz, Beschluss vom 16. Oktober 2008, Az.: 4 W 529/08