Oberlandesgericht Celle:
Beschluss vom 16. Juni 2016
Aktenzeichen: 1 ARs 34/16 P

Tenor

Der Antrag auf Bewilligung einer Pauschvergütung wird abgelehnt.

Gründe

I.

Die Antragstellerin wurde dem Angeklagten am 3. August 2012 als notwendige Verteidigerin beigeordnet. Die Hauptverhandlung vor dem Landgericht Hannover begann am 10. September 2012 und endete mit dem am 19. Juni 2014 verkündeten Urteil. Mit Beschluss des Bundesgerichtshofs vom 31. März 2015 wurde dieses Urteil aufgehoben und die Sache zu neuer Verhandlung und Entscheidung zurückverwiesen. Auf den hiernach gestellten Antrag auf Bewilligung einer Pauschvergütung vom 16. Juli 2016 erklärte die Vertreterin der Landeskasse im Rahmen ihrer Stellungnahme, dass vor rechtskräftigem Abschluss des Verfahrens mangels Fälligkeit eine Pauschvergütung jedenfalls derzeit nicht bewilligt werden könne. Die Antragstellerin hat hierauf erklärt, sie bestehe, sollte hieran festgehalten werden, auf einer rechtsmittelfähigen Entscheidung.

II.

Der Senat entscheidet nach Maßgabe von §§ 51 Abs. 2 Satz 4, 42 Abs. 3 Satz 1 RVG durch den Einzelrichter. Aus den nachfolgenden Gründen zu III. ergibt sich, dass eine Übertragung der Sache auf den Senat in der Besetzung mit drei Richtern zur Sicherung einer einheitlichen Rechtsprechung nicht geboten ist.

III.

Der Antrag auf Bewilligung einer Pauschvergütung ist - jedenfalls derzeit - abzulehnen, weil ein etwaiger Anspruch der Antragstellerin mangels rechtskräftigen Verfahrensabschlusses nicht fällig ist. Zwar sieht die Regelung des § 51 Abs. 1 Satz 1 RVG ausdrücklich die Möglichkeit vor, eine Pauschgebühr nicht nur für das ganze Verfahren, sondern auch für einzelne Verfahrensabschnitte zu bewilligen. Hiervon zu trennen ist indessen die Frage, wann der Anspruch auf Bewilligung einer Pauschgebühr überhaupt fällig wird. Während dies - bereits auch unter Geltung der früheren Regelung in § 99 BRAGO - in der Rechtsprechung der Oberlandesgerichte vormals unterschiedlich beurteilt wurde, besteht nunmehr im Grunde Einigkeit, dass der Anspruch auf Bewilligung einer Pauschvergütung jedenfalls bei Fortbestand der Beiordnung erst nach endgültigem, mithin rechtskräftigem Abschluss des gesamten Verfahrens entsteht (OLG Braunschweig vom 25.4. 2016 [1 ARs 9/16]; KG Berlin, NStZ-RR 2015, 296; OLG Düsseldorf, NStZ-RR 2006, 224; OLG Köln, RVGreport 2006, 148; OLG Hamm, StraFo 1996, 189; ThürOLG, StraFo 1997, 253; OLG Bamberg, JurBüro 1990, 1282; Gerold/Schmidt-Burhoff, RVG, 22 Aufl., § 51 Rn. 53 und Burhoff, RVG, 2. Aufl., § 51 RVG Rn. 61). Soweit zuletzt noch das Kammergericht (JurBüro 2011, 254) sowie das Oberlandesgericht Braunschweig (JurBüro 2001, 308) eine hiervon abweichende Auffassung vertreten hatten, wurde hieran mit den zuvor benannten Entscheidungen ausdrücklich nicht mehr festgehalten.

Begründet wird dies einheitlich zum einen mit der Erwägung, dass regelmäßig erst nach Abschluss des gesamten Verfahrens, und nicht schon mit Erlass des erstinstanzlichen Urteils oder mit der Beendigung eines Rechtszuges die für das Bewilligen einer Pauschvergütung notwendige Würdigung des gesamten Verfahrensstoffes zuverlässig vorgenommen werden kann, woran auch der Umstand, dass die Regelung des § 51 RVG nunmehr ausdrücklich eine auf einzelne Verfahrensabschnitte beschränkte Festsetzung ermöglicht, nichts ändert (OLG Düsseldorf und Burhoff a.a.O.); zum anderen wird hierzu ausgeführt, dass schon aus Gründen der Rechtssicherheit der Zeitpunkt des Beginns der Verjährung einer Pauschvergütung von vornherein feststehen muss und nicht von dem ungewissen Ergebnis einer (erst nachträglichen) Prüfung abhängig sein kann, ob schon mit Beendigung etwa des ersten Rechtszuges eine Pauschvergütung verdient war oder erst später infolge weiterer anwaltlicher Tätigkeit entstanden ist (OLG Braunschweig und KG a.a.O.). Dem ist nichts entgegen zu setzen. Durch einen vorzeitig gestellten Antrag wird nach Maßgabe von § 8 Abs. 2 RVG die Verjährung gehemmt (Burhoff a.a.O.); die Hemmung endet mit der rechtskräftigen Entscheidung oder anderweitigen Beendigung des Verfahrens.

Dieser Auffassung steht schließlich auch der Beschluss des hiesigen Senats vom 22. Februar 2013 (RVGreport 2014, 148) nicht entgegen, weil diesem die - ausdrücklich als solche benannte - Besonderheit zu Grunde lag, dass nach Rücknahme der Anklageschrift das Ermittlungsverfahren bereits abgeschlossen war.

Soweit die Antragstellerin im Rahmen ihrer Gegenerklärung ausführt, dass ein weiteres Zuwarten in Bezug auf die Festsetzung der Pauschgebühren nicht zumutbar und ein Vertrösten auf unbestimmte Zeit auf keinen Fall hinnehmbar sei, bleibt es ihr unbenommen, nach § 51 Abs. 1 Satz 5 RVG einen Antrag auf Bewilligung eines Vorschusses auf eine zu erwartende Pauschgebühr zu stellen. Der Senat weist hierzu aber vorsorglich darauf hin, dass ein solcher Antrag eingehend zu begründen ist (OLG Celle a.a.O.; vgl. Burhoff, § 51 RVG Rn. 70), wobei es nach der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts regelmäßig erforderlich ist, dass dargelegt wird, warum ein Abwarten trotz des Anspruchs auf einen Vorschuss auf die gesetzlichen Gebühren nach § 47 Abs. 1 RVG nicht zumutbar ist (so BVerfG NJW 2005, 3699), wozu eine detaillierte Einnahmen- und Ausgabenaufstellung des Kanzleibetriebs vorzulegen ist, weil nur dadurch der Senat zu der Prüfung befähigt wird, ob angesichts der wirtschaftlichen Situation ein weiteres Zuwarten nicht zugemutet werden kann.

Gegen diesen Beschluss ist ein Rechtsmittel nicht eröffnet.






OLG Celle:
Beschluss v. 16.06.2016
Az: 1 ARs 34/16 P


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/0f3549b1ebbb/OLG-Celle_Beschluss_vom_16-Juni-2016_Az_1-ARs-34-16-P


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

11.08.2022 - 01:12 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - VG Aachen, Urteil vom 18. November 2015, Az.: 6 K 2262/14 - BPatG, Urteil vom 28. Juni 2007, Az.: 2 Ni 34/05 - BPatG, Beschluss vom 10. Mai 2004, Az.: 30 W (pat) 43/03 - BPatG, Beschluss vom 20. September 2004, Az.: 30 W (pat) 175/03 - BPatG, Beschluss vom 20. März 2001, Az.: 17 W (pat) 18/00 - OLG Frankfurt am Main, Urteil vom 12. Dezember 2001, Az.: 23 U 140/01 - LG Ravensburg, Urteil vom 10. Juli 2014, Az.: 8 O 36/14 KfH