OVG Nordrhein-Westfalen:
Beschluss vom 4. Februar 2003
Aktenzeichen: 22 E 1265/02

Tenor

Der angefochtene Beschluss wird geändert.

Der Streitwert für das Verfahren erster Instanz wird auf 120.000,-- DM (= 61.355,-- EUR) festgesetzt.

Gründe

Die von den Prozessbevollmächtigten der Klägerin zulässigerweise im eigenen Namen eingelegte Beschwerde (§ 9 Abs. 2 Satz 1 BRAGO) ist begründet.

Gemäß § 13 Abs. 1 Satz 1 GKG ist der Streitwert nach der sich aus dem Antrag der Klägerin für sie ergebenden Bedeutung der Sache nach Ermessen zu bestimmen. In Übereinstimmung mit der Streitwertpraxis des Bundesverwaltungsgerichts und der anderen Bausenate des Oberverwaltungsgerichts für das Land Nordrhein-Westfalen, die sich insoweit am Streitwertkatalog für die Verwaltungsgerichtsbarkeit (NVwZ 1996, 563) orientiert,

vgl. etwa BVerwG, Beschluss vom 29. Mai 2001 - 4 B 33.01 -, NVwZ 2001, 1055; OVG NRW, Beschlüsse vom 20. Dezember 2001 - 7 E 977/01 - und vom 7. August 2002 - 10 E 712/02 -,

hält es der beschließende Senat für ermessensgerecht, das Interesse des Bauherrn an der Erteilung einer Baugenehmigung für ein Einfamilienhaus mit 30.000,-- DM (vgl. Abschnitt II Nr. 7.1.1 des Streitwertkatalogs) bzw. - in Verfahren, die nach der Währungsumstellung anhängig geworden sind - mit 15.000,-- EUR zu bewerten. Wird ein Vorbescheid begehrt, kann dieser Streitwert - je nach Bedeutung der zur Entscheidung gestellten Fragen - bis auf die Hälfte der für die Erteilung einer Baugenehmigung maßgeblichen Streitwertes herabgesetzt werden.

Vgl. BVerwG, Beschluss vom 12. April 2001 - 4 KSt 2.01 -, BauR 2001, 1565; OVG NRW, Beschluss vom 31. Mai 2001 - 10 E 315/01 - sowie Abschnitt II Nr. 7.2. des Streitwertkatalogs.

Allerdings kommt ein entsprechender Abschlag regelmäßig nicht in Betracht, wenn die maßgeblichen Fragen zur Bebaubarkeit des Grundstücks im Vorbescheidsverfahren zu klären sind und das Grundstück im Erfolgsfall durch die Qualifizierung als Bauland eine erhebliche Wertsteigerung erfährt.

Vgl. OVG NRW, Beschlüsse vom 24. Februar 1999 - 11 E 77/99 -, vom 31. Mai 2001 - 10 E 315/01 - und vom 8. Juni 2001 - 10 E 433/01 -.

Hiervon ausgehend erscheint der von den Prozessbevollmächtigten der Klägerin beantragte Streitwert von 120.000,-- DM (= 61.355,-- EUR) angemessen. Zum einen wurde mit dem von der Klägerin begehrten Bauvorbescheid die zwischen den Beteiligten umstrittene Frage geklärt, ob das Baugrundstück dem Innen- oder dem Außenbereich zuzurechnen ist. Zum anderen liegen keine greifbaren Anhaltspunkte dafür vor, dass der Verwirklichung der Bauvorhaben andere - etwa bauordnungsrechtliche - Anforderungen ernsthaft entgegen gehalten werden können, zumal es sich um Neubauvorhaben handelt, die ohne weiteres den gesetzlichen Anforderungen entsprechend geplant werden können.

Vgl. in diesem Sinne auch OVG NRW, Beschluss vom 27. Februar 2002 - 10 E 85/02 -.

Das Verfahren über die Beschwerde ist gerichtsgebührenfrei. Kosten werden nicht erstattet (§ 25 Abs. 4 GKG).

Dieser Beschluss ist unanfechtbar.






OVG Nordrhein-Westfalen:
Beschluss v. 04.02.2003
Az: 22 E 1265/02


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/fd292940b760/OVG-Nordrhein-Westfalen_Beschluss_vom_4-Februar-2003_Az_22-E-1265-02


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

25.08.2019 - 07:14 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - Niedersächsisches OVG, Beschluss vom 28. August 2014, Az.: 10 LA 39/13 - BGH, Beschluss vom 20. Mai 2015, Az.: AnwSt (B) 7/15 - BPatG, Beschluss vom 25. Februar 2003, Az.: 33 W (pat) 264/01 - BPatG, Beschluss vom 31. Januar 2006, Az.: 33 W (pat) 173/04 - BPatG, Beschluss vom 14. Oktober 2002, Az.: 30 W (pat) 21/01 - BPatG, Beschluss vom 28. November 2000, Az.: 24 W (pat) 68/00 - BPatG, Beschluss vom 29. September 2009, Az.: 17 W (pat) 29/05