Bundespatentgericht:
Beschluss vom 23. Juli 2003
Aktenzeichen: 32 W (pat) 311/02

Tenor

Auf die Beschwerde wird der Beschluss des Deutschen Patent- und Markenamts - Markenstelle für Klasse 41 - vom 26. März 2002 aufgehoben.

Gründe

I.

Die Eintragung der für zahlreiche Waren und Dienstleistungen der Klassen 3, 9, 16, 25 und 41 bestimmten Marke Miami Nightshat die mit einer Beamtin des höheren Dienstes besetzte Markenstelle für Klasse 41 des Deutschen Patent- und Markenamts mit Beschluss vom 26. März 2002 teilweise zurückgewiesen, nämlich für Magnetaufzeichnungsträger, Schallplatten; Compakt-Discs (Ton, Bild), CD-Rom, Mini-Discs, Disketten, Musikkassetten; Videobänder, Videokassetten, Videospielkassetten; Druckereierzeugnisse, insbesondere Broschüren, Bücher, Zeitungen, Zeitschriften, Eintrittskarten, Anzeigenkarten, Plakate, Poster, Postkarten, Programmhefte, Prospekte; Musikdarbietungen, insbesondere Musicals und andere Shows; Tanzaufführungen, Theateraufführungen; Platzreservierungen für Unterhaltungsveranstaltungen; Information über Unterhaltungsveranstaltungen.

Es handele sich um eine beschreibende Angabe, die vom Verkehr auch als solche wahrgenommen und nicht einem bestimmten Unternehmen als Marke zugeordnet werde. Die Wortzusammensetzung "Miami Nights" werde dahingehend verstanden, dass es sich um Waren und Dienstleistungen handele, die einen Bezug zur Stadt Miami hätten oder das dortige Lebensgefühl wiederspiegelten. Ob neben der fehlenden Unterscheidungskraft auch ein Freihaltebedürfnis vorliege, könne dahingestellt bleiben. Voreintragungen ähnlicher Marken führten nicht zu einer anspruchsbegründenden Selbstbindung des Amtes.

Die Anmelderin hat Beschwerde eingelegt.

Ihrer Ansicht nach erfüllt die Marke die - nach neuem Recht geringeren - Anforderungen an die Unterscheidungskraft; es bestehe auch kein Freihaltungsbedürfnis. Hilfsweise stützt die Anmelderin ihr Eintragungsbegehren auf den Gesichtspunkt der Durchsetzung in den beteiligten Verkehrskreisen gemäß § 8 Abs 3 MarkenG. Das Musical "Miami Nights" habe am 3. März 2002 seine erfolgreiche Weltpremiere gehabt und ein großes Presseecho ausgelöst (unter Hinweis auf vorgelegte Belege). Beim Harmonisierungsamt für den Binnenmarkt sei eine gleichlautende Gemeinschaftsmarke am 23. Juli 2003 eingetragen worden.

II.

Die zulässige Beschwerde der Anmelderin ist in der Sache begründet. Der begehrten Eintragung in das Markenregister steht auch für die versagten Waren und Dienstleistungen kein Eintragungshindernis entgegen. Insbesondere mangelt es der angemeldeten Marke weder an der erforderlichen Unterscheidungskraft (§ 8 Abs. 2 Nr. 1 MarkenG), noch handelt es sich bei ihr um eine Angabe i.S.v. § 8 Abs. 2 Nr. 2 MarkenG.

1) Unterscheidungskraft ist die einer Marke innewohnende konkrete Eignung, vom Verkehr als Unterscheidungsmittel für die von der Marke erfassten Waren oder Dienstleistungen eines Unternehmens gegenüber solchen anderer Unternehmen aufgefasst zu werden. Hauptfunktion der Marke ist es, die Ursprungsidentität der gekennzeichneten Waren oder Dienstleistungen zu gewährleisten. Bei einer Beurteilung der Unterscheidungskraft ist grundsätzlich von einem großzügigen Maßstab auszugehen. Kann einer Wortmarke kein für die fraglichen Waren oder Dienstleistungen im Vordergrund stehender beschreibender Begriffsinhalt zugeordnet werden und handelt es sich auch sonst nicht um ein gebräuchliches Wort der deutschen oder einer bekannten Fremdsprache, das vom Verkehr - etwa auch wegen einer entsprechenden Verwendung in der Werbung - stets nur als solches und nicht als Unterscheidungsmittel verstanden wird, so gibt es keinen tatsächlichen Anhalt dafür, dass ihr jegliche Unterscheidungseignung und damit jegliche Unterscheidungskraft fehlt (st Rspr.; vgl. BGH BlPMZ 2002, 85 - INDIVIDUELLE).

Miami Nights (im Deutschen "Miami Nächte" bzw. "Nächte in Miami") weist i.V.m. den beanspruchten Waren und Dienstleistungen keinen im Vordergrund stehenden beschreibenden Sinngehalt auf. Zwar ist die im US-amerikanischen Bundesstaat Florida gelegene Großstadt Miami auch in Deutschland, vor allem als Seebad am Atlantik und somit als Ferienziel, bekannt. Jedoch geht die geografische Bezeichnung mit dem nachfolgenden Wort Nights in einem neuen, eigenständigen Gesamtbegriff auf. Mit diesem werden sich in den maßgeblichen inländischen Publikumskreisen ganz unterschiedliche Vorstellungen verbinden - etwa milde Nächte am Strand, mondänes Nachtleben in Bars und Cafes, Musik der amerikanischen Südstaaten und der Karibik, aber auch Verbrechen und Rauschgifthandel (vgl. etwa die vor einigen Jahren ausgestrahlte Fernsehserie "Miami Vice"). Einer derartig vieldeutigen und unbestimmten Aussage kommt durchaus die Eignung zu, einen Hinweis auf die Herkunft so gekennzeichneter Waren und Dienstleistungen aus einem bestimmten Betrieb zu geben.

2) Die angemeldete Marke fällt auch nicht unter die Regelung des § 8 Abs. 2 Nr. 2 MarkenG. Danach sind Marken von der Eintragung ausgeschlossen, die ausschließlich aus Zeichen oder Angabe bestehen, welche im Verkehr zur Bezeichnung der beanspruchten Waren und Dienstleistungen nach Art, Beschaffenheit, Menge, Bestimmung, Wert, geografischer Herkunft, Zeit der Herstellung der Waren bzw. Erbringung der Dienstleistungen oder zur Bezeichnung sonstiger Merkmale dienen können.

Wie oben dargelegt, ist "Miami Nights" von Hause aus keine Sachangabe im Bezug auf die beanspruchten Produkte. Es konnte auch nicht festgestellt werden, dass diese Bezeichnung gegenwärtig als Merkmalsbezeichnung verwendet wird.

Es sind auch keine verlässlichen Anhaltspunkte dafür feststellbar, dass "Miami Nights" im Verkehr künftig als Merkmalsbezeichnung dienen könnte.

3) Einer Prüfung der Schutzfähigkeit unter dem - von der Anmelderin hilfsweise geltend gemachten - Gesichtspunkt der Verkehrsdurchsetzung (§ 8 Abs. 3 MarkenG) bedarf es daher nicht.

Winkler Sekretaruk Viereck Na






BPatG:
Beschluss v. 23.07.2003
Az: 32 W (pat) 311/02


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/fa8e4cb868b6/BPatG_Beschluss_vom_23-Juli-2003_Az_32-W-pat-311-02


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

11.08.2022 - 19:23 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 7. Februar 2001, Az.: 32 W (pat) 266/99 - BPatG, Beschluss vom 30. Juli 2003, Az.: 29 W (pat) 298/02 - BPatG, Beschluss vom 17. Februar 2011, Az.: 25 W (pat) 199/09 - BPatG, Beschluss vom 26. November 2004, Az.: 33 W (pat) 55/03 - BGH, Urteil vom 9. Oktober 2006, Az.: II ZR 46/05 - LG Kiel, Urteil vom 23. November 2007, Az.: 14 O 125/07 - BPatG, Beschluss vom 9. April 2001, Az.: 30 W (pat) 222/00