Bundespatentgericht:
Beschluss vom 11. April 2001
Aktenzeichen: 4 Ni 30/98

Tenor

Auf die Erinnerung wird der Beschluß der Rechtspflegerin vom 23. Januar 2001 dahingehend geändert, daß die Kosten, die die Erinnerungsführerin der Erinnerungsgegnerin zu erstatten hat, auf DM 12.048,55 festgesetzt werden.

Die Kosten des Erinnerungsverfahrens trägt die Erinnerungsgegnerin.

Gründe

I Mit Urteil vom 6. April 2000 hat der Senat ua die Kosten des Rechtsstreits den beiden Klägern auferlegt.

Im Kostenfestsetzungsverfahren hat die Rechtspflegerin Kosten in Höhe von DM 39.547,10 als erstattungsfähig anerkannt und mit DM 19.773,55 je zur Hälfte gegen die beiden Kläger festgesetzt. Dabei hat sie ua Kosten in Höhe von 2 x DM 7.725,00 für die Mitwirkung einer Rechtsanwältin in den beiden verbundenen Verfahren angesetzt.

Hiergegen richtet sich die fristgerechte, auf die Kosten der Mitwirkung der Rechtsanwältin beschränkte Erinnerung der Klägerin zu 2 (Erinnerungsführerin). Zur Begründung führt sie aus, die Rechtsanwältin habe nicht mitgewirkt. Sie habe zwar den Widerspruchsschriftsatz vom 1. Dezember 1998 unterzeichnet, dabei aber lediglich in Vertretung des bevollmächtigten Patentanwalts gehandelt, der den Schriftsatz unter Angabe seines Diktatzeichens angefertigt habe.

Die Erinnerungsführerin beantragt, den angefochtenen Beschluß dahin abzuändern, daß die Kosten der Mitwirkung der Rechtsanwältin abgesetzt werden.

Die Beklagte (Erinnerungsgegnerin) beantragt, die Erinnerung zurückzuweisen.

Sie hält den Ansatz der Rechtsanwaltskosten für berechtigt und verweist hierzu auf einen Beschluß des Bundespatentgerichts (BPatGE 34, 67).

II Die zulässige - insbesondere zulässig auf die Kosten für die Mitwirkung der Rechtsanwältin beschränkte - Erinnerung ist begründet.

Nach der ständigen Praxis des Bundespatentgerichts sind im Nichtigkeitsverfahren in entsprechender Anwendung des § 143 Abs 5 PatG die Kosten des neben einem Patentanwalt mitwirkenden Rechtsanwalts bis zur Höhe einer vollen Gebühr zu erstatten (vgl BPatGE 31, 51; 31, 75). Von einer "Mitwirkung" eines Rechtsanwalt in einem Rechtsstreit iSv § 143 Abs 5 PatG kann allerdings nur dann gesprochen werden, wenn der "mitwirkende" Anwalt den prozeßführenden Anwalt unterstützt und mit diesem bei der Prozeßführung zusammenwirkt. Nur dies entspricht Sinn und Zweck der Kostenregelung des § 143 Abs 5 PatG. Während nämlich grundsätzlich bei Doppelvertretung durch zwei Anwälte die Kosten gemäß § 91 Abs 2 S 3 ZPO nur insoweit erstattungsfähig sind, als sie die Kosten eines Anwalts nicht übersteigen, macht § 143 Abs 5 PatG mit Rücksicht auf die rechtliche und technische Doppelnatur des Streitgegenstandes hiervon eine Ausnahme, weil die sowohl von juristischen als auch technischen bzw naturwissenschaftlichen Problemen bestimmten Patentstreitsachen die Unterstützung des Juristen (Rechtsanwalts) durch den mit den Vorschriften des gewerblichen Rechtsschutzes vertrauten Techniker (Patentanwalt) oder umgekehrt notwendig erscheinen läßt. Die entsprechende Anwendung dieser Vorschrift im Nichtigkeitsverfahren erscheint demgemäß nur gerechtfertigt, wenn und soweit es dort zu einem diesem Gesetzeszweck entsprechenden, interfakultativen Zusammenwirken von Patent- und Rechtsanwalt gekommen ist (BPatGE 34, 85). Derartiges ist im vorliegenden Falle aber nicht einmal ansatzweise behauptet.

Die Erinnerungsgegnerin hat dem Vortrag der Erinnerungsführerin, die Rechtsanwältin habe lediglich den von dem beauftragten Patentanwalt diktierten Widerspruchsschriftsatz unterzeichnet, nicht widersprochen. Die bloße - in der Gemeinschaftspraxis als wechselseitige Vertretungshandlung weitgehend übliche - Unterzeichnung des von einem anderen Sozius diktierten Schriftsatzes stellt jedoch kein solches Zusammenwirken dar. Sie hat vielmehr den Charakter einer bloßen Vertretung des verhinderten Kollegen, wie sie in Sozietäten - ohne Kostenfolge für den Mandanten - an der Tagesordnung ist.

Andere Handlungen des Zusammenwirkens zwischen dem Patentanwalt und der Rechtsanwältin hat die Erinnerungsgegnerin nicht geltend gemacht und sie sind für den Senat auch sonst nicht erkennbar.

Von den errechneten Gesamtkosten sind mithin die Kosten der Mitwirkung der Rechtsanwältin in Höhe von 2 x DM 7.725,00 abzusetzen. Die Kosten ermäßigen sich dadurch auf DM 24.097,10. Auf die Erinnerungsführerin entfällt damit ein Erstattungsbetrag von DM 12.048,55.

Die Entscheidung über die Kosten des Erinnerungsverfahrens beruht auf einer entsprechenden Anwendung von § 91 Abs 1 ZPO.

Dr. Schwendy Dr. C. Maier Müllner Hu






BPatG:
Beschluss v. 11.04.2001
Az: 4 Ni 30/98


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/f7c45d814bb9/BPatG_Beschluss_vom_11-April-2001_Az_4-Ni-30-98


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

26.09.2022 - 22:23 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - LG Osnabrück, Beschluss vom 16. Oktober 2003, Az.: 10 Qs 111/03 - OLG Frankfurt am Main, Urteil vom 14. Oktober 2004, Az.: 6 U 198/03 - BPatG, Beschluss vom 11. Oktober 2000, Az.: 28 W (pat) 170/99 - BPatG, Urteil vom 25. März 2010, Az.: 2 Ni 17/09 - BPatG, Beschluss vom 25. März 2004, Az.: 25 W (pat) 143/02 - BPatG, Beschluss vom 27. Juli 2005, Az.: 32 W (pat) 191/04 - OLG Köln, Urteil vom 16. März 2001, Az.: 6 U 46/00