Bundespatentgericht:
Beschluss vom 19. September 2001
Aktenzeichen: 29 W (pat) 316/00

Tenor

Dem Präsidenten des Deutschen Patent- und Markenamts wird anheimgegeben, dem Beschwerdeverfahren beizutreten.

Gründe

I Mit ihrer Beschwerde begehrt die Anmelderin die Eintragung der Wort/Bildmarkesiehe Abb. 1 am Endefür die Waren der Klasse 16 "Tageszeitung; Zeitschriften, Magazine".

Die Markenstelle für Klasse 16 des Deutschen Patent- und Markenamts hat die Anmeldung unter Hinweis auf die Entscheidungen BGH GRUR 1974, 661 - "St. Pauli Nachrichten" und BGH GRUR 1988, 211 - "Wie hammas denn€" gemäß § 8 Abs 2 Nr 1 und 2 MarkenG zurückgewiesen. Die angemeldete Bezeichnung besage, daß es sich um irgendeine Publikation oder Aktivität auf dem Gebiet des Anzeigewesens in Hof, Oberfranken, handle, die den beanspruchten Produkten thematisch bzw programmatisch zugrundeliege. Die gewählte Schriftart sei in der Zeitungsbranche beliebt und gebräuchlich. Auf das Vorliegen eines konkreten Freihaltebedürfnisses ist die Markenstelle nicht eingegangen. Sie hat jedoch noch auf die Beschlüsse des 29. Senats 278/98 - "Kultur-Blätter" und 222/92 - "Kölnische Rundschau" hingewiesen.

Der erkennende Senat beabsichtigt, den angefochtenen Beschluß aufzuheben. Er hält die angemeldete Marke insgesamt für unterscheidungskräftig und in der konkret angemeldeten Form auch nicht für freihaltebedürftig.

Titel, die wie hier als Marke angemeldet worden sind, unterliegen den allgemeinen Regeln für die Schutzfähigkeit von Marken, wobei jedoch die Besonderheiten des jeweiligen Waren- oder Dienstleistungsgebietes zu berücksichtigen sind. Auf dem Zeitungsmarkt weiß der Verkehr in der Regel, daß Zeitungstitel ein Produkt kennzeichnen, das von einem entsprechenden Verlag oder Unternehmen herausgegeben wird. Ist die angemeldete Bezeichnung erkennbar als individualisierter Zeitungstitel und nicht als allgemeine Kategorie oder Oberbegriff für Anzeigeblätter gebildet, so wird der Verkehr sie in erster Linie als betrieblichen Herkunftshinweis und nicht als Sachhinweis auf verschiedene mögliche Anzeigenblätter verstehen. "Anzeiger" ist eine insbesondere in kleineren Orten anzutreffende Zeitungsbezeichnung, die durch die vorangestellte Ortsangabe individualisiert auf ein bestimmtes Lokalblatt hinweist.

Die schriftbildliche Ausgestaltung, die Art der Zeichenbildung (su) sowie der Umstand, dass es für eine kleinere Stadt wie Hof nicht naheliegt, mehrere "Anzeiger" aus diesem Ort zu vermuten, sprechen für das Vorliegen der erforderlichen Unterscheidungskraft.

Derartigen Bezeichnungen werfen daher in erster Linie die Frage auf, ob sie für Mitbewerber freizuhalten sind. In der Entscheidung "St. Pauli-Nachrichten" aus dem Jahre 1974 ist der Bundesgerichtshof zwar noch von einem generellen Freihaltebedürfnis beschreibender Angaben ausgegangen. Er hat in der Begründung aber zu erkennen gegeben, daß zu prüfen sei, ob auf dem betroffenen Warengebiet ein Bedürfnis zur Freihaltung etwa nicht besteht. Nach der Neufassung des Markengesetzes und der herrschenden Spruchpraxis ist ohnehin von der Feststellung eines konkreten Freihaltebedürfnisses in jedem Einzelfall auszugehen.

Im vorliegenden Fall sprechen mehrere Aspekte gegen das Bestehen eines Freihaltebedürfnisses. Die gewählte Schriftart der angemeldeten Marke ist zwar in bekannten Zeitungstiteln wie der FAZ, der Neuen Züricher Zeitung und auch in Lokalblättern noch anzutreffen. Sie wird aber meist nur beibehalten, um Kontinuität, Tradition und lange Erscheinungsdauer der Zeitung zu unterstreichen, und sie wird nicht für Werbeanzeigen oder neu erscheinende Zeitungen eingesetzt. Zu berücksichtigen ist ferner, daß Hof keine Großstadt ist, in der eine vergleichbare Angabe als Sammelbezeichnung für eine Vielzahl von Anzeigern in Betracht kommen könnte. Auch steht der Annahme eines berechtigten Bedürfnisses der Mitbewerber an einer freien Verwendung der konkret angemeldeten Wortverbindungen in Frakturschrift (Typ Fette Fraktur oder Fraktur Bold) die tatsächliche und rechtliche Stellung der Anmelderin entgegen, die sie aufgrund der langjährigen, seit 1867 und noch gegenwärtig bestehenden Existenz der Zeitung in Hof erworben hat. Die angemeldete Marke unterscheidet sich von den genannten Zurückweisungen im Übrigen auch dadurch, daß sie auf eine Bezeichnung für eine eng begrenzte Art von Zeitungen beschränkt ist. Demgegenüber erstrecken sich Begriffe wie "Nachrichten" und "Rundschau" auf ein breiteres Medienspektrum (Zeitungen, Rundfunk, Fernsehen, Film und neue Medien) oder wie "Kultur-Blätter" auf eine allgemeine Gattung.

Vor der Entscheidung über die Schutzfähigkeit der aus einer Ortsangabe und einer Zeitungsbezeichnung bestehenden und in Fraktur gehaltenen Markenanmeldung ist dem Präsidenten des Deutschen Patent- und Markenamts Gelegenheit zu geben, dem Verfahren beizutreten (§ 68 Abs 2 MarkenG).

Baumgärtner Pagenberg Guth Hu Abb. 1






BPatG:
Beschluss v. 19.09.2001
Az: 29 W (pat) 316/00


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/f7b64b4ac58a/BPatG_Beschluss_vom_19-September-2001_Az_29-W-pat-316-00


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

22.09.2019 - 03:43 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 5. Mai 2009, Az.: 23 W (pat) 14/08 - OLG Celle, Beschluss vom 4. Oktober 2000, Az.: 13 W 62/00 - BPatG, Beschluss vom 25. September 2000, Az.: 30 W (pat) 32/00 - Hessischer VGH, Urteil vom 18. Mai 1994, Az.: 1 UE 2717/89 - BPatG, Beschluss vom 28. Juni 2000, Az.: 32 W (pat) 473/99 - LG Bonn, Beschluss vom 17. März 2005, Az.: 3 O 657/03 - BGH, Beschluss vom 31. Mai 2010, Az.: AnwZ (B) 54/09