Bundespatentgericht:
Beschluss vom 27. Juli 2005
Aktenzeichen: 32 W (pat) 171/04

Tenor

Die Beschwerde wird zurückgewiesen.

Gründe

I.

Die am 3. Juni 2003 zur Eintragung in das Markenregister des Deutschen Patent- und Markenamts angemeldete Wortmarke Baltic Parcist für folgende Dienstleistungen bestimmt:

41: Betrieb von Vergnügungsparks; Dienstleistungen bezüglich Freizeitgestaltungen; Organisation und Durchführung von kulturellen und/oder sportlichen Veranstaltungen;

43: Betrieb von Hotels; Vermietung von Ferienhäusern;

44: Gesundheits- und Schönheitspflege; Dienstleistungen eines Rehabilitationszentrums.

Die Markenstelle für Klasse 41 hat die Anmeldung nach vorangegangener Beanstandung mit Beschluss einer Regierungsangestellten im gehobenen Dienst vom 28. Juni 2004 wegen fehlender Unterscheidungskraft und wegen Freihaltebedürftigkeit zurückgewiesen. Unter Bezug auf beigefügte Internet-Ausdrucke wird ausgeführt, der Bestandteil "Baltic" weise auf die Lage an der Ostsee hin. Der zweite Bestandteil "Parc" werde aufgrund der Sprachnähe und der sehr ähnlichen Schreibweise mit dem deutschen Wort "Park" gleichgesetzt, das nicht nur eine Grünanlage bezeichne, sondern auch in Verbindungen wie Gewerbepark, Einkaufspark, Ferien-/Freizeitpark in Erscheinung trete. Die sprachübliche Kombination beider Elemente vermittle die verständliche beschreibende Gesamtaussage, dass die Anlage an der Ostsee liege bzw. die Dienstleistungen von einer Einrichtung an der Ostsee angeboten würden. Eine derartige Angabe werde von Mitbewerbern bereits verwendet und auch zukünftig gebraucht.

Gegen diese Entscheidung richtet sich die Beschwerde der Anmelderin. Eine - zunächst angekündigte - Begründung ist nicht zu den Gerichtsakten gelangt.

Wegen sonstiger Einzelheiten wird auf den Inhalt der Amts- und Gerichtsakten Bezug genommen.

II.

Die Beschwerde ist zulässig, jedoch in der Sache nicht begründet, weil einer Eintragung der angemeldeten Marke für die beanspruchten Dienstleistungen die Schutzhindernisse des § 8 Abs. 2 Nrn. 1 und 2 MarkenG entgegenstehen.

1. Nach § 8 Abs. 2 Nr. 2 MarkenG sind Marken von der Eintragung ausgeschlossen, wenn sie ausschließlich aus Zeichen oder Angaben bestehen, die im Verkehr u.a. zur Bezeichnung der Art, der Beschaffenheit, der geographischen Herkunft oder sonstiger Merkmale der Dienstleistungen dienen können. Dies trifft hier, wie die Markenstelle zutreffend ausgeführt hat, für die Wortfolge "Baltic Parc" zu, und zwar nicht nur hinsichtlich der beiden Einzelteile, sondern gerade auch für den Gesamtbegriff (vgl. EuGH GRUR 2004, 674 - KPN Postkantoor; 680 - BIOMILD).

"Baltic Parc" ist als Bezeichnung eines Parks (vor allem auch im Sinne einer Freizeit- oder Wohnanlage) an oder in der Nähe der Ostsee geeignet. Wie die Markenstelle belegt hat, wird die sehr ähnliche Bezeichnung "Baltic Park" bereits in diesem Sinne verwendet. Das der Regelung des § 8 Abs. 2 Nr. 2 MarkenG zugrunde liegende Allgemeininteresse an einer von Monopolrechten freien Verwendung der angemeldeten Bezeichnung ist von daher ausreichend belegt.

Eine Differenzierung nach einzelnen Dienstleistungen ist nicht möglich. Es kann keinem Zweifel unterliegen, dass in den Fachkreisen, welche Vergnügungs- und Freizeitparks betreiben, dabei kulturelle und sportliche Veranstaltungen durchführen, Hotelanlagen betreiben, Ferienhäuser vermieten sowie Dienstleistungen der Gesundheits- und Schönheitspflege sowie der Rehabilitation anbieten, der von der Markenstelle aufgezeigte Sinngehalt des Wortes "Baltic" (als Hinweis auf einen Bezug zur Ostsee) durchweg bekannt ist. Selbst wenn die Bezeichnung "Baltisches Meer" für die Oststee im allgemeinen inländischen Sprachgebrauch heute kaum noch verbreitet ist, bezeichnet im Englischen "The Baltic Sea" die Ostsee. Auf diesem Umweg ist "Baltic" auch im deutschen Sprachgebrauch wieder üblich geworden und wird vielfach - auch im Zusammenhang mit Sportwettbewerben und kulturellen Veranstaltungen - verwendet. Das zweite Wort "Parc" stellt die französische Bezeichnung für "Park" dar und entspricht diesem (deutschen und englischen) Begriff im Klang völlig und in der Schreibweise sehr weitgehend; die Abweichung im Endbuchstaben wird vielfach gar nicht bemerkt werden. Selbst soweit aber "Baltic Parc" als Kombination eines englischen mit einem französischen Wort erkannt werden sollte, würde allein deswegen das Allgemeininteresse an der Freihaltung nicht entfallen.

2. Es mag zwar fraglich sein, ob in breiten inländischen Publikumskreisen, an die sich die betreffenden Dienstleistungen richten, die aufgezeigte Bezeichnung von "Baltic" durchweg bekannt ist, oder ob hier nicht eher Assoziationen an das Baltikum (d.h. die sog. baltischen Staaten Estland, Lettland und Litauen) ausgelöst werden. Gleichwohl kann der angemeldeten Marke auch ein Mindestmaß an Unterscheidungskraft (§ 8 Abs. 2 Nr. 1 MarkenG) nicht eingeräumt werden, weil nach der Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs (KPN Postkantoor, aaO, Rn. 86) einer Wortmarke, die Merkmale von Waren und Dienstleistungen - also auch die geographische Herkunft - beschreibt, aus diesem Grunde zwangsläufig die Unterscheidungskraft in Bezug auf diese Dienstleistungen fehlt.

Viereck Dr. Albrecht ist wegen Urlaubs an der Unterschrift verhindert Viereck Kruppa WA






BPatG:
Beschluss v. 27.07.2005
Az: 32 W (pat) 171/04


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/f6066cd0567d/BPatG_Beschluss_vom_27-Juli-2005_Az_32-W-pat-171-04


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

03.08.2020 - 10:37 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - OVG Nordrhein-Westfalen, Beschluss vom 13. April 2007, Az.: 12 E 1539/06 - LG Düsseldorf, Urteil vom 1. Juli 2008, Az.: 4a O 69/08 - BVerfG, Beschluss vom 23. Oktober 2006, Az.: 1 BvR 2027/02 - BGH, Urteil vom 14. Juni 2016, Az.: II ZR 121/15 - BPatG, Beschluss vom 25. Oktober 2004, Az.: 30 W (pat) 95/03 - BPatG, Beschluss vom 12. April 2005, Az.: 33 W (pat) 248/04 - BPatG, Beschluss vom 22. März 2002, Az.: 33 W (pat) 211/00