Oberlandesgericht Frankfurt am Main:
Beschluss vom 28. Oktober 2010
Aktenzeichen: 6 W 64/10

1. Der auf den Kostenpunkt beschränkte Widerspruch (Kostenwiderspruch) stellt ein Anerkenntnis unter Verwahrung gegen die Kosten nach § 93 ZPO. Über den Kostenwiderspruch ist durch Urteil zu entscheiden. Die darin enthaltene Kostenentscheidung kann gemäß § 99 II ZPO mit der sofortigen Beschwerde angefochten werden.

2. Hat der Unterlassungsschludner auf die Abmahnung seine Bereitschaft zur Abgabe einer Unterwerfungserklärung zu erkennen gegeben, jedoch erklärt, er wolle eine solche Erklärung nach dem "Hamburger Brauch" abgeben, und den Unterlassungsgläubiger um eine Stellungnahme hierzu gebeten, hat der Unterlassungsgläubiger keinen Anlass im Sinne von § 93 ZPO zur sofortigen Einreichung eines Verfügungsantrages; vielmehr muss er - um das Risiko einer Kostenbelastung nach § 93 ZPO zu vermeiden - zu dem Vorschlag des Schuldners unter Setzung einer kurzen Nachfrist Stellung nehmen (sog. Nachfasspflicht).

Tenor

Der angefochtene Beschluss wird abgeändert. Der Beschluss € einstweilige Verfügung - des Landgerichts vom 28.12.2009 wird im allein angegriffenen Kostenpunkt abgeändert. Die Antragstellerin hat die Kosten des Eilverfahrens einschließlich derjenigen des Beschwerdeverfahrens zu tragen.

Der Beschwerdewert entspricht dem Kosteninteresse des Antragsgegners.

Gründe

Die zulässige Beschwerde hat auch in der Sache Erfolg.

2Klarstellend ist darauf hinzuweisen, dass der Antragsgegner mit dem auf den Kostenpunkt beschränkten Widerspruch die einstweilige Verfügung in der Hauptsache € jedoch unter Verwahrung gegen die Kosten (§ 93 ZPO) - anerkannt hat. Über ist diesen Kostwiderspruch ist daher durch Urteil zu entscheiden, bei dem es sich der Sache nach um ein Anerkenntnisurteil mit einer Kostenentscheidung handelt, gegen die gemäß § 99 II ZPO das Rechtsmittel der sofortigen Beschwerde gegeben ist (vgl. Senat WRP 1996, 799; Teplitzky, Wettbewerbsrechtliche Ansprüche und Verfahren, 9. Aufl., Rdz. 13 zu Kap. 55 m.w.N.). Dass das Landgericht im vorliegenden Fall verfahrensfehlerhaft nicht durch Urteil, sondern durch Beschluss entschieden hat, ist im Hinblick auf die übereinstimmenden Rechtsmittelmöglichkeiten unschädlich.

Im Rahmen der Entscheidung über den Kostenwiderspruch ist nicht mehr zu überprüfen, ob die einstweilige Verfügung zu Recht erlassen worden ist. Die Entscheidung hängt vielmehr allein davon ab, ob der Antragsgegner durch sein Verhalten aus der Sicht der Antragstellerin Anlass zur Stellung des Eilantrages gegeben hat (§ 93 ZPO). Das ist im vorliegenden Fall zu verneinen.

4Die mit der Abmahnung vom 8.12.2009 verlangte Abgabe einer weiteren Unterlassungserklärung mit dem Versprechen einer gegenüber der ersten Erklärung erhöhten Vertragsstrafe hat der Antragsgegner durch das Schreiben seines Anwalts vom 15.12.2009 nicht abgelehnt, sondern eine abgeänderte Unterwerfungserklärung nach dem €neuen Hamburger Brauch€ angeboten, verbunden mit der Bitte um eine Erklärung der Antragstellerin hierzu. Dieser Vorschlag war sachlich nachvollziehbar, weil einerseits die Wiederholungsgefahr auch durch eine Unterwerfungserklärung dieser Art ausgeräumt werden kann (vgl. hierzu Köhler/Bornkamm, UWG, 28. Aufl., Rdz. 1.142 zu § 12 UWG) und es andererseits sinnvoll erschien, der Antragstellerin Gelegenheit zu geben, sich insbesondere zum Rahmen der vorgesehenen Vertragsstrafenhöhe € die auch dem Umstand Rechnung tragen musste, dass der Antragsgegner bereits gegen die erste Unterwerfungserklärung verstoßen hatte € zu äußern. Unter diesen Umständen war es der Antragstellerin zuzumuten, zu diesem Vorschlag mit Setzung einer kurzen Nachfrist Stellung zu nehmen und nicht sogleich einen Antrag auf Erlass einer einstweiligen Verfügung zu stellen. Insbesondere bestanden auch nach den sonstigen Gesamtumständen keine hinreichenden Gründe für die Annahme, der Antragsgegner wolle die Antragstellerin lediglich hinhalten und das beanstandete Verhalten fortsetzen.

Die einstweilige Verfügung war daher im allein angegriffenen Kostenpunkt abzuändern; der Antragstellerin waren die Kosten des Eilverfahrens aufzuerlegen.

Die Kostenentscheidung für das Beschwerdeverfahren beruht auf § 91 Abs. 1 ZPO.

Die Voraussetzungen für eine Zulassung der Rechtsbeschwerde (§ 574 ZPO) sind nicht erfüllt.






OLG Frankfurt am Main:
Beschluss v. 28.10.2010
Az: 6 W 64/10


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/f2e3e35f86d1/OLG-Frankfurt-am-Main_Beschluss_vom_28-Oktober-2010_Az_6-W-64-10


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

03.07.2020 - 12:05 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 6. März 2003, Az.: 25 W (pat) 177/02 - LAG Hamm, Beschluss vom 13. Mai 2005, Az.: 10 TaBV 42/05 - BPatG, Beschluss vom 28. August 2002, Az.: 7 W (pat) 46/01 - VG Düsseldorf, Urteil vom 10. Mai 2005, Az.: 27 K 5968/02 - BGH, Beschluss vom 31. März 2003, Az.: NotZ 35/02 - OLG Celle, Urteil vom 22. Januar 2015, Az.: 13 U 25/14 - LG Köln, Urteil vom 28. Oktober 2004, Az.: 84 O 42/04