Bundespatentgericht:
Beschluss vom 5. Dezember 2000
Aktenzeichen: 8 W (pat) 23/99

Tenor

1. Als Termin für die Verkündung einer Entscheidung wird der 5. April 2001 festgesetzt.

2. Der Kostenantrag der Beschwerdegegnerin wird abgelehnt.

Gründe

1. Die Festsetzung des Verkündungstermins beruht auf § 94 Abs 1 Sätze 1 und 2 iVm § 60 Abs 1 PatG. Da auf die Teilung des Patents - eine solche hat die Patentinhaberin in der mündlichen Verhandlung wirksam erklärt - die Regelungen des § 39 Abs 1 Satz 2 und 4, Abs 2 und 3 entsprechend anzuwenden sind, mithin abgewartet werden muß, ob innerhalb von drei Monaten die Anmeldungsunterlagen für die Trennanmeldung eingereicht und die Gebühren entrichtet werden, war der Verkündungstermin auf einen Zeitpunkt nach Ablauf dieser Frist festzulegen. Für eine sofortige Entscheidung bezüglich des Stammpatents war, unabhängig von der höchstrichterlich noch ungeklärten Frage, ob eine solche generell zulässig ist (vgl BPatG BlPMZ 2001, 108 "Basissation"), kein Raum, da das verbleibende Stammpatent (dh die Ansprüche 1 bis 3 der erteilten Fassung) nicht Gegenstand des Beschwerdeverfahrens war.

2. Der Antrag der Einsprechenden der Patentinhaberin die Kosten der mündlichen Verhandlung aufzuerlegen, mußte ohne Erfolg bleiben. Grundsatz für die Kostentragung im patentgerichtlichen Beschwerdeverfahren ist, daß jede Beteiligte die ihr entstandenen außergerichtlichen Kosten selbst zu tragen hat (Busse, PatG, 5. Aufl, § 80 Rdn 4 mwNachw). Ein Ausnahmefall, der eine teilweise Kostenüberbürdung nach Billigkeit - beschränkt auf die Kosten der mündlichen Verhandlung - zu Lasten der Patentinhaberin (§ 80 Abs 1 Satz 1 PatG) rechtfertigen würde, liegt nicht vor. Die Patentinhaberin konnte nach § 60 Abs 1 Satz 1 PatG ihr Patent bis zur Beendigung des Einspruchsverfahrens, einschließlich des anschließenden Beschwerdeverfahrens, teilen, mithin auch noch in der mündlichen Verhandlung, sofern ihr dies nach dem Ergebnis der Erörterung der Sach- und Rechtslage zur Vermeidung von Nachteilen geboten erschien. Ein Verstoß gegen prozessuale Sorgfaltspflichten ist nicht ersichtlich. Es mag für die Einsprechende ärgerlich sein, daß in der mündlichen Verhandlung, zu der ihr Bevollmächtigter angereist war, wegen der Teilung noch keine Entscheidung in der Sache ergehen konnte; allein darin liegt aber kein Grund, der Patentinhaberin die Kosten der mündlichen Verhandlung aufzuerlegen.

Kowalski Dr. Maier Viereck Herr Dehne ist nach Verkündung des Beschlusses aus dem Gericht ausgeschieden.

Kowalski Hu






BPatG:
Beschluss v. 05.12.2000
Az: 8 W (pat) 23/99


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/736cf215c1cd/BPatG_Beschluss_vom_5-Dezember-2000_Az_8-W-pat-23-99


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

31.10.2020 - 22:53 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 19. Januar 2000, Az.: 29 W (pat) 39/99 - LG Bonn, Beschluss vom 21. Juni 2012, Az.: 27 Qs 2/12 - OLG Hamm, Urteil vom 30. Juni 2015, Az.: 28 U 124/14 - LG Gießen, Urteil vom 21. November 2007, Az.: 3 O 68/05 - LG Bonn, Beschluss vom 16. März 2015, Az.: 37 T 171/15 - SG Cottbus, Beschluss vom 17. August 2011, Az.: S 30 SF 214/11 E - BPatG, Beschluss vom 20. Oktober 2005, Az.: 15 W (pat) 52/03