Bundespatentgericht:
Beschluss vom 28. September 2004
Aktenzeichen: 24 W (pat) 101/03

Tenor

Die Beschwerde wird zurückgewiesen.

Gründe

I.

Die Bezeichnung VINSANTO ist als Marke für die Waren und Dienstleistungen

"Unterrichts- und Lehrmittel (ausgenommen Apparate); Bücher, insbesondere kurs- und veranstaltungsbegleitende Dokumentationen für Ausbildungskurse auf dem Gebiet der Gastronomie; Ausbildung auf dem Gebiet der Gastronomie, insbesondere Veranstaltungen von Kochkursen und Backkursen; Beherbergung und Verpflegung von Gästen; Party-Service und Catering-Service"

zur Eintragung in das Register angemeldet.

Die mit einer Beamtin des höheren Dienstes besetzte Markenstelle für Klasse 42 des Deutschen Patent- und Markenamts hat die Anmeldung zurückgewiesen, weil es sich bei der Bezeichnung "VINSANTO" um eine freihaltebedürftige beschreibende Angabe handle. Der Begriff "Vin santo" bzw. "Vinsanto" bezeichne eine bestimmte Weinsorte, nämlich einen italienischen Dessertwein. Insoweit könnten mit der Angabe "VINSANTO" jedoch nicht nur Weine, sondern auch die von der Anmelderin beanspruchten Waren und Dienstleistungen beschrieben werden. So könnten die Dienstleistungen "Beherbergung und Verpflegung von Gästen; Party-Service und Catering-Service" auch die Verpflegung mit "Vinsanto", z.B. die Verkostung solcher Weine beinhalten. Hinsichtlich der Waren der Klasse 16 und der Ausbildungsdienstleistungen der Klasse 41 stelle sich die angemeldete Marke als beschreibende Themenangabe dar.

Gegen diese Beurteilung richtet sich die Beschwerde der Anmelderin. Sie meint, daß die inländischen Verkehrskreise der Bezeichnung "VINSANTO", die als solche weder im deutschen noch im italienischen Sprachgebrauch vorkomme, keinen Hinweis auf den italienischen Dessertwein "Vin santo" entnehmen könnten. Vor allem aber weise die angemeldete Marke keinen konkreten Bezug zu den von ihr erfaßten Waren und Dienstleistungen auf.

Die Anmelderin beantragt, den angefochtenen Beschluß der Markenstelle aufzuheben, hilfsweise, den angefochtenen Beschluß aufzuheben, soweit die Anmeldung für die Dienstleistung "Ausbildung auf dem Gebiet der Gastronomie, insbesondere Veranstaltungen von Kochkursen und Backkursen" zurückgewiesen worden ist.

Wegen der weiteren Einzelheiten wird auf den Akteninhalt Bezug genommen.

II.

Die Beschwerde ist zulässig, in der Sache aber nicht begründet. Die Markenstelle hat zu Recht angenommen, daß die angemeldete Marke als beschreibende Angabe für die beanspruchten Waren und Dienstleistungen einem Freihaltebedürfnis im Sinne von § 8 Abs. 2 Nr. 2 MarkenG unterliegt.

Nach dieser Vorschrift sind von der Eintragung u.a. solche Marken ausgeschlossen, die ausschließlich aus Angaben bestehen, die im Verkehr zur Bezeichnung der Art, der Beschaffenheit oder sonstiger Merkmale der von der Anmeldung erfaßten Waren oder Dienstleistungen dienen können. Diese Voraussetzungen sind hier gegeben.

Wie auch die Anmelderin einräumt, handelt es sich bei "Vin santo" um die Bezeichnung für einen Dessertwein, der vorwiegend in der Toskana, aber auch in anderen Weinbaugebieten Italiens hergestellt wird. Dabei findet sich neben der Schreibweise "Vin santo" auch die Zusammenschreibung "Vinsanto". Das ergibt sich z.B. aus der Internet-Recherche zu "vin santo" (Nr. 5), welche der Anmelderin mit der Terminsladung übermittelt worden ist. Das Markenwort "VINSANTO" weist daher keine Abweichung von den gängigen Schreibweisen auf.

Der Dessertwein "Vin santo" (oder "Vinsanto") wird nicht nur pur genossen, sondern findet auch vielfältige Verwendung bei der Zubereitung von Speisen (z.B. Kalbsleber in Vinsanto-Soße) und beim Backen (vgl. die übermittelte Internet-Recherche zu "vin santo Kochkurs"). Entsprechende Kenntnisse werden u.a. in speziellen italienischen bzw. toskanischen Kochkursen vermittelt, wie sich ebenfalls aus der genannten Internet-Recherche ergibt.

Vor diesem Hintergrund hat die Markenstelle zutreffend angenommen, daß mit dem Markenwort "VINSANTO" nicht nur der so bezeichnete italienische Dessertwein, sondern auch spezifische Merkmale der vorliegend beanspruchten Waren und Dienstleistungen beschrieben werden können. So können sich die "Unterrichts- und Lehrmittel" sowie die "Bücher" der Klasse 16 speziell mit dem Dessertwein "Vinsanto" und seiner Verwendung als Zutat beim Kochen und Backen befassen. Die angemeldete Marke ist insoweit als inhaltsbeschreibende Themenangabe von der Eintragung ausgeschlossen (vgl. BGH GRUR 2000, 882, 883 "Bücher für eine bessere Welt"; GRUR 2001, 1042, 1043 "REICH UND SCHOEN"; GRUR 2001, 1043, 1045 "Gute Zeiten - Schlechte Zeiten"; GRUR 2002, 1070, 1072 "Bar jeder Vernunft"; GRUR 2003, 342, 343 "Winnetou"; BPatG Mitt. 1997, 224, 225 "GOURMET"; Ströbele/Hacker, Markengesetz, 7. Aufl., § 8 Rn. 158 und § 5 Rn. 102). Dasselbe gilt für die Dienstleistung "Ausbildung auf dem Gebiet der Gastronomie, insbesondere Veranstaltungen von Kochkursen und Backkursen". Denn dabei kann es sich um die Vermittlung spezieller Kenntnisse über die Lagerung und Darreichung von Vin santo sowie über das Kochen und Backen mit Vin santo handeln, so wie dies im Verkehr auch nachweislich angeboten wird. Auch im Hinblick auf die Dienstleistungen "Beherbergung und Verpflegung von Gästen; Party-Service und Catering-Service" eignet sich die angemeldete Marke zur beschreibenden Verwendung, weil im Rahmen dieser Dienstleistungen u.a. Vinsanto-Weine dargeboten werden können. Die angemeldete Marke beschreibt insoweit ein Merkmal, nämlich den Gegenstand dieser Dienstleistungen.

Aus dem Vorstehenden ergibt sich zugleich, daß die Beschwerde auch mit dem (unechten) Hilfsantrag keinen Erfolg haben konnte.

Dr. Ströbele Kirschneck Dr. Hacker Bb






BPatG:
Beschluss v. 28.09.2004
Az: 24 W (pat) 101/03


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/f1fd899b5d93/BPatG_Beschluss_vom_28-September-2004_Az_24-W-pat-101-03


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

22.09.2019 - 00:08 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - OLG Köln, Urteil vom 13. Dezember 2002, Az.: 6 U 178/02 - OLG Frankfurt am Main, Urteil vom 17. November 2011, Az.: 6 U 126/11 - BPatG, Urteil vom 10. März 2009, Az.: 3 Ni 72/06 - BPatG, Beschluss vom 8. September 2009, Az.: 12 W (pat) 348/05 - OLG Oldenburg, Beschluss vom 23. Juni 2008, Az.: 5 W 34/08 - BPatG, Beschluss vom 15. November 2006, Az.: 7 W (pat) 360/04 - BGH, Beschluss vom 2. April 2009, Az.: IX ZR 253/06