Bundespatentgericht:
Beschluss vom 6. Juli 2005
Aktenzeichen: 28 W (pat) 299/03

Tenor

Die Beschwerde wird zurückgewiesen.

Gründe

I.

Angemeldet zur Eintragung in das Markenregister ist die Wortfolge JELLYMIX für die Waren

"Maschinen für die Herstellung von Produkten der Schokolade- und Süßwarenindustrie; Maschinen zum Dosieren und Mischen von Massen bei der Herstellung von Produkten der Nahrungsmittel- und Süßwarenindustrie".

Die Markenstelle für Klasse 7 hat die Anmeldung mit der Begründung zurückgewiesen, der Marke fehle bereits die erforderliche Unterscheidungskraft. Die angesprochenen Verkehrskreise würden in Kenntnis des englischen Begriffes "jelly" für "Gelee" die Wortkombination ohne weiteres als Bestimmungshinweis (Gelee mischen) für die Waren selbst verstehen, ihr aber keinerlei kennzeichnende Funktion beimessen.

Hiergegen richtet sich die Beschwerde der Anmelderin, die ausführt, dass der sprachunüblich gebildeten Wortkombination lediglich eine unscharfe Bedeutung ohne präzise Zuordnung zu einem einzigen Sinngehalt zukomme und es daher an einer unmittelbaren und konkreten Beschreibung der beanspruchten Waren fehle, zumal der inländische Durchschnittskonsument den Gesamtbegriff "jellymix" ohnehin nicht kenne und allenfalls als Phantasiewort verstehen werde, da sich ihm eine sinnvoll beschreibende Bedeutung, z.B. zum Belüften von Süßwarenmassen, nicht unmittelbar erschlösse. Damit entfalle auch ein Freihaltebedürfnis.

Wegen der weiteren Einzelheiten wird auf den angefochtenen Beschluss und den sonstigen Akteninhalt verwiesen.

II.

Die nach § 165 Abs. 4 MarkenG zulässige Beschwerde der Anmelderin ist nicht begründet. Auch nach Ansicht des Senats unterliegt die angemeldete Wortfolge zumindest dem Schutzhindernis des § 8 Abs. 2 Nr. 2 MarkenG, denn es handelt sich um eine für die beanspruchten Waren beschreibende Angabe, die zugunsten der Mitbewerber der Anmelderin freigehalten werden muss.

Zutreffend hat bereits die Markenstelle darauf hingewiesen, dass sich auch dem deutschen Verkehr, zumal wenn es sich vorliegend im Kontext der beanspruchten Waren weitgehend um Fachverkehr handelt, die als Marke beanspruchte Wortzusammensetzung aus den englischen Begriffen "jelly" (Gelee) und "mix" (auch im deutschen geläufiges Kürzel für Mixtur, Mischung) in ihrer Gesamtheit zwanglos im Sinne von "Geleemischung" bzw. "Gelee mischen" erschließt, was in bezug auf die Waren nichts anderes bedeutet, als diese geeignet bzw. dazu bestimmt sind, solche Geleemischungen herzustellen. Zwar ist richtig, dass diese Wortkombination bislang lexikalisch nicht nachweisbar ist. Doch wird sie im Verkehr bereits im Zusammenhang mit Marmeladen und Konfitüren verwendet, wie ein Blick ins Internet zeigt (zB "Orange Jelly Mix, Cherry Jelly Mix, Jelly Mix Dessert" www.pkfoods.co.uk/products). Im übrigen ist die Kombination von "jelly" mit Substantiven völlig sprachüblich, wie vergleichbare Wortbildungen, etwa jelly bear, jelly baby (= Gummibärchen) und jelly fruit (= Geleefrucht) (vgl. Lück, Großwörterbuch des Lebensmittelwesens, 4.Aufl. 2002, S. 396 f..) zeigen. Dass zwischen dem beanspruchten Markenwort und den beanspruchten Waren aus dem Bereich der Süßwarenindustrie ein unmittelbarer und konkreter Sachbezug besteht, ergibt sich bereits aus dem Warenverzeichnis, wo von "Mischen von Massen" die Rede ist, sowie besonders deutlich aus dem Internetauftritt der Anmelderin selbst, wenn es auf ihrer Homepage in bezug auf die Waren heißt: (www.chocotech.de/wDeutsch/body_indexhome.php): "Kontinuierlicher Laborkocher Typ ...ist geeignet für alle Massen, Karamell, Fruchtpulpen, Zuckermassen und zuckerfreie Rezepturen ... zum Mixen, Auflösen, Kochen unter Vakuum, Karamellisieren, Vakuumieren, Dosieren und Mixen von flüssigen Aromen und Farben" und: "mit Jellymix bietet Chocotech ein automatisches Misch- und Dosiersystem für ..."

In markenrechtlicher Hinsicht sei noch auf die Rechtsprechung des EuGH (insbes. GRUR 2004, 680 - biomild) hingewiesen, wonach die bloße Aneinanderreihung beschreibender Angaben ohne Vornahme einer ungewöhnlichen Änderung, insbesondere syntaktischer oder semantischer Art, nur zu einer Marke führen kann, die ausschließlich aus Zeichen oder Angaben besteht, welche im Verkehr zur Bezeichnung von Merkmalen der genannten Waren oder Dienstleistungen führen können. Das ist wie ausgeführt vorliegend der Fall, da sich dem Verkehr selbst in der Wortkombination der Bedeutungsgehalt von "Geleemischung" oder "Gelee mischen" als reine Bestimmungsangabe geradezu aufdrängt, zumal es absolut gängige Praxis ist, beschreibende Angaben mit dem Anhängsel "mix" zur versehen. Markenregisterrechtlich tragen diese Feststellungen ein gegenwärtiges Freihaltungsbedürfnis in sich. Dementsprechend sind auch bereits zahlreiche ähnliche Wortzusammensetzungen von der Eintragung ausgeschlossen worden (vgl. 28 W (pat) 232/02 - Scomber Mix; 32 W (pat) 087/97 - Turbomix; 24 W (pat) 292/94 - Ecomix;).

Ob der angemeldeten Marke darüber hinaus auch das Eintragungshindernis der mangelnden Unterscheidungskraft gemäß § 8 Abs. 2 Nr. 1 MarkenG entgegensteht, worauf die Markenstelle allein abgestellt hat, lässt der Senat dahingestellt.

Nach alledem war die Beschwerde der Anmelderin als unbegründet zurückzuweisen.

Stoppel Schwarz-Angele Paetzold Bb






BPatG:
Beschluss v. 06.07.2005
Az: 28 W (pat) 299/03


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/ee8f44bf0307/BPatG_Beschluss_vom_6-Juli-2005_Az_28-W-pat-299-03


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

15.12.2019 - 10:21 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - OLG Düsseldorf, Urteil vom 22. Februar 2006, Az.: II-8 UF 30/05 - LAG Baden-Württemberg, Beschluss vom 4. Juli 2007, Az.: 2 TaBV 3/06 - BGH, Beschluss vom 21. Oktober 2009, Az.: IV ZB 27/09 - BPatG, Beschluss vom 14. August 2007, Az.: 8 W (pat) 341/03 - LG Düsseldorf, Urteil vom 27. Mai 2009, Az.: 12 O 134/09 - LAG Köln, Beschluss vom 13. September 2011, Az.: 4 Ta 245/11 - BPatG, Beschluss vom 25. November 2004, Az.: 6 W (pat) 330/02