Bundespatentgericht:
Beschluss vom 25. August 2009
Aktenzeichen: 6 W (pat) 22/05

Tenor

der Beschluss der Prüfungsstelle für Klasse F 16 D des Deutschen Patentund Markenamts vom 20. Mai 2005 wird aufgehoben und das Patent mit folgenden Unterlagen erteilt:

- Patentansprüche 1 bis 13, eingereicht in der mündlichen Verhandlung,

- Beschreibung Seiten 1 und 2 sowie 4 bis 8 vom 23. März 2005, Seiten 9 bis 33 vom 14. Oktober 2002, Seiten 3 und 34 vom 25. August 2009,

- Zeichnungen (Fig. 1 bis 23) gemäß Offenlegungsschrift.

Gründe

I.

Die Beschwerde ist gegen den Beschluss der Prüfungsstelle für Klasse F 16 D des Deutschen Patentund Markenamts vom 20. Mai 2005 gerichtet, mit dem die vorliegende Patentanmeldung mit der Begründung zurückgewiesen worden ist, der Gegenstand der nebengeordneten Ansprüche 1 und 2 beinhalte Änderungen gegenüber den am Anmeldetag eingereichten ursprünglichen Unterlagen, die diesen i. S. d. § 38 PatG erweitern würde. Im Einzelnen führt sie aus, in den ursprünglichen Unterlagen fehle es an einer Offenbarung für den Durchschnittsfachmann, die Nachstellvorrichtung (13, 91) entsprechend der vorliegenden Ansprüche entweder im Inneren des Rotors (19, 62) des elektrischen Motors (10, 59) oder im Inneren des Kugel-Rampen-Mechanismus (11, 12, 72) anzuordnen. Denn in den bereits in der ursprünglichen Offenbarung beschriebenen Ausführungsbeispielen und auch in den Figuren 1 und 13 bestünde die gegebene Lehre im Anbringen der Nachstellvorrichtung sowohl im Inneren des Rotors des elektrischen Motors als auch im Inneren des Kugel-Rampen-Mechanismus.

Im Verfahren vor dem Deutschen Patentund Markenamt sind zum Stand der Technik folgende Druckschriften berücksichtigt worden:

D1 GB 23 29 435 A D2 GB 23 15 527 A D3 US 54 85 904 A D4 JP 9 264 351 A D5 US 46 58 939 A.

Gegen diesen Beschluss hat die Anmelderin mit Schriftsatz vom 5. Juli 2005 Beschwerde eingelegt, zu der mit Schriftsatz vom 4. August 2005 die Begründung einging. Die Patentanmelderin argumentiert, die Merkmale des Kennzeichens der nebengeordneten Ansprüche 1 und 2 Anspruch 1: die Nachstellvorrichtung ist im Inneren des Rotors des elektrischen Motors angeordnet und Anspruch 2: die Nachstellvorrichtung ist im Inneren des KugelRampen-Mechanismus angeordnetseien unabhängig voneinander ursprünglich offenbart, was die Prüfungsstelle auch nicht bestreite. Nachdem die eigentliche Aufgabe der Anmeldung darin bestehe, eine elektromotorisch betätigte Scheibenbremse zu schaffen, deren Gesamtabmaße vermindert werden können, sei sich der Fachmann bewusst, dass nicht alle Merkmale gemeinsam notwendig seien, um diesen Erfolg herbeizuführen. Grundsätzlich sei es nämlich zulässig, einzelne Merkmale einer bevorzugten Ausführungsform in einen unabhängigen Anspruch einzufügen und diesen gegenüber dem Stand der Technik abzugrenzen (BGH "Spleißkammer", GRUR 1990, 432).

Die Patentanmelderin beantragt, den angefochtenen Beschluss aufzuheben und ein Patent mit folgenden Unterlagen zu erteilen:

-Patentansprüche 1 bis 13, eingereicht in der mündlichen Verhandlung, -Beschreibung Seiten 1 und 2 sowie 4 bis 8 vom 23. März 2005, Seiten 9 bis 33 vom 14. Oktober 2002, Seiten 3 und 34 vom 25. August 2009,

-Zeichnungen (Fig. 1 bis 23) gemäß Offenlegungsschrift.

Der geltende Patentanspruch 1 hat folgenden Wortlaut (Gliederung gemäß Anmelderin):

1. Elektromotorisch betätigte Scheibenbremse (1, 50) mit:

1.1 einem ersten Bremsklotz (5, 54) und einem zweiten Bremsklotz (6, 55), die an entgegengesetzten Seiten eines Scheibenrotors (2, 51) angeordnet sind, 1.2 einem Kolben (25, 73), der derart angeordnet ist, dass er zu dem ersten Bremsklotz (5, 54) hin gerichtet ist, 1.3 einem Klauenabschnitt (4, 53), der sich über den Scheibenrotor (2, 51) hinüber erstreckt und zu dem zweiten Bremsklotz (6, 55) hin gerichtet ist, 1.4 einem elektrischen Motor (10, 59), der in der Umgebung des Kolbens (25, 73) angeordnet ist und einen Rotor (19, 62) aufweist, 1.5 einem Kugel-Rampen-Mechanismus (11, 12, 72) zum Umwandeln der Drehung des Rotors (19, 62) des elektrischen Motors (10, 59) in eine Linearbewegung derart, dass der Kolben (25, 73) hin und her bewegt wird, um dadurch die Aufbringung und Entfernung einer Bremskraft bezüglich des Scheibenrotors (2, 51) mittels der Bremsklötze (5, 6, 53, 54) zu ermöglichen, wobei der Kugel-Rampen-Mechanismus zwischen dem ersten Bremsklotz und dem elektrischen Motor angeordnet ist, und 1.6 einer Nachstellvorrichtung (13, 91) zum Bewirken einer Abriebskompensation, wenn wenigstens einer der Bremsklötze abgerieben wurde, indem eine Ausgangsstellung des Kolbens (25, 73) während des Nicht-Bremsens in Richtung der Bremsklötze verschoben wird, dadurch gekennzeichnet, dass 1.7 der elektrische Motor (10, 59) koaxial mit dem Kugel-Rampen-Mechanismus (11, 12, 72) ist, und 1.8 die Nachstellvorrichtung (13, 91) im Inneren des Rotors (19, 62) des elektrischen Motors (10, 59) angeordnet ist.

Der geltende Patentanspruch 2 hat folgenden Wortlaut (Gliederung gemäß Anmelderin):

1. Elektromotorisch betätigte Scheibenbremse (1, 50) mit:

1.1 einem ersten Bremsklotz (5, 54) und einem zweiten Bremsklotz (6, 55), die an entgegengesetzten Seiten eines Scheibenrotors (2, 51) angeordnet sind, 1.2 einem Kolben (25, 73), der derart angeordnet ist, dass er zu dem ersten Bremsklotz (5, 54) hin gerichtet ist,






BPatG:
Beschluss v. 25.08.2009
Az: 6 W (pat) 22/05


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/eb24f57dd6e8/BPatG_Beschluss_vom_25-August-2009_Az_6-W-pat-22-05


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

03.08.2020 - 11:48 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BGH, Beschluss vom 31. März 2003, Az.: NotZ 35/02 - BVerfG, Beschluss vom 10. August 1998, Az.: 2 BvL 11/97 - BPatG, Beschluss vom 30. Oktober 2002, Az.: 32 W (pat) 132/02 - OLG Hamm, Urteil vom 27. März 2007, Az.: 4 U 7/07 - BPatG, Beschluss vom 16. Februar 2006, Az.: 9 W (pat) 57/05 - BGH, Beschluss vom 18. Juni 1992, Az.: X ZB 21/01 - BPatG, Beschluss vom 13. Juli 2000, Az.: 25 W (pat) 63/00