Bundespatentgericht:
Beschluss vom 9. August 2006
Aktenzeichen: 32 W (pat) 166/03

Tenor

Auf die Beschwerde des Anmelders wird der Beschluss der Markenstelle für Klasse 41 des Deutschen Patent- und Markenamts vom 12. Februar 2003 aufgehoben.

Gründe

I.

Die Bezeichnung German Pops Orchestrawurde am 29. Oktober 1999 für Waren in den Klassen 9 und 16 sowie Dienstleistungen in den Klassen 35 und 41, welche sämtlich einen Bezug zu musikalischer Unterhaltung aufwiesen bzw. aufweisen konnten, zur Eintragung als Marke angemeldet.

Die Markenstelle für Klasse 41 des Deutschen Patent- und Markenamts hat der Anmeldung nach mehreren Zwischenbescheiden durch Beschluss einer Beamtin des höheren Dienstes vom 12. Februar 2003 die Eintragung versagt. Die Wortzusammensetzung "German Pops Orchestra" werde i. V. m. den beanspruchten Waren und Dienstleistungen dahingehend verstanden, dass es um ein deutsches Orchester gehe, welches sich im Grenzbereich von E- und U-Musik bewege. Wie aus beigefügten Belegen ersichtlich sei, werde der Begriff "Pops Orchestra" zusammen mit einer geografischen Angabe auch des Öfteren verwendet. Der angemeldeten Bezeichnung fehle jegliche Unterscheidungskraft (§ 8 Abs. 2 Nr. 1 MarkenG), außerdem unterliege sie einem Freihaltebedürfnis i. S. v. § 8 Abs. 2 Nr. 2 MarkenG. Eine Durchsetzung im Verkehr gemäß § 8 Abs. 3 MarkenG - auf diesen Gesichtspunkt hatte der Anmelder sich hilfsweise berufen -, sei nicht ausreichend glaubhaft gemacht oder nachgewiesen. Voreintragungen vergleichbarer Marken führten nicht zu einer anspruchsbegründenden Selbstbindung.

Gegen diese Entscheidung richtet sich die Beschwerde des Anmelders, mit der er zunächst die Eintragung der angemeldeten Marke bezüglich aller ursprünglich beanspruchten Waren und Dienstleistungen erstrebt hat. Im Laufe des Beschwerdeverfahrens wurden verschiedene Unterlagen zur Bekanntheit des vom Anmelder gegründeten und geleiteten German Pops Orchestra vorgelegt.

In der mündlichen Verhandlung wurden vom Senat ermittelte Internet-Ausdrucke zur Bedeutung des Begriffs "Pops Orchestra" dem Anmelder ausgehändigt und erörtert. Der Anmelder seinerseits hat eine Aufstellung betreffend die Produktionen des German Pops Orchestra in den Jahren 1999 bis 2006 vorgelegt.

Der Anmelder hat sodann die Rücknahme der Anmeldung erklärt, ausgenommen die Waren "Geräte zur Aufzeichnung, Übertragung und Wiedergabe von Ton und Bild" und die Dienstleistung "Erziehung".

Wegen sonstiger Einzelheiten wird auf den gesamten Inhalt der Amts- und Gerichtsakten Bezug genommen.

II.

Die Beschwerde des Anmelders ist zulässig und hinsichtlich der jetzt noch beanspruchten Waren und Dienstleistungen auch begründet, weil insoweit keine Schutzhindernisse nach § 8 Abs. 2 Nrn. 1 und 2 MarkenG einer Eintragung entgegenstehen.

Für die Waren "Geräte zur Aufzeichnung, Übertragung und Wiedergabe von Ton und Bild" stellt "German Pops Orchestra" keine unmittelbar beschreibende Angabe dar, insbesondere auch keine Bestimmungsangabe. Denn derartige technische Geräte, die alltäglich Verwendung finden, eignen sich nicht nur für die Aufzeichnung, Übertragung und Wiedergabe von Ton- und Bildaufnahmen eines deutschen Pops Orchestras. Der angemeldeten Bezeichnung fehlt von daher die Eignung, derartige Geräte gattungsmäßig zu beschreiben.

Die Dienstleistung "Erziehung" beschränkt sich - anders als "Ausbildung" - nicht auf die Vermittlung von Kenntnissen und Fertigkeiten, sondern weist darüber hinaus eine persönlichkeitsbildende Komponente i. S. einer ethischen Zielsetzung auf. Zwar ist auch der Begriff "Musikerziehung" geläufig, jedoch liegt die Annahme nicht nahe, die Tätigkeit eines Unterhaltungsorchesters sei auch erzieherischer Art, wobei diese Beurteilung sowohl hinsichtlich der beteiligten Musiker wie der (jugendlichen) Zuhörer gilt.

Auch das erforderliche Mindestmaß an Unterscheidungskraft (§ 8 Abs. 2 Nr. 1 MarkenG) kann der angemeldeten Bezeichnung für die verbleibenden Waren und Dienstleistungen nicht abgesprochen werden. Hauptfunktion einer Marke ist es, die Ursprungsidentität der so gekennzeichneten Waren und Dienstleistungen zu gewährleisten. Bei der Beurteilung der Unterscheidungskraft ist - unbeschadet der erforderlichen, auf den Einzelfall bezogenen sorgfältigen und gründlichen Prüfung - grundsätzlich von einem großzügigen Maßstab auszugehen. Kann einer Marke kein für die fraglichen Waren und Dienstleistungen im Vordergrund stehender beschreibender Begriffsinhalt zugeordnet werden und/oder handelt es sich nicht um ein gebräuchliches Wort (bzw. eine Wortfolge) der deutschen Sprache oder einer bekannten Fremdsprache, das vom Verkehr stets nur als solches und nicht als Unterscheidungsmittel verstanden wird, so liegen keine ausreichenden Anhaltspunkte dafür vor, dass ihr jegliche Unterscheidungseignung und damit jegliche Unterscheidungskraft fehlt (st. Rspr.; vgl. BGH BlPMZ 2002, 85 - INDI-VIDUELLE; 2004, 30 - Cityservice).

Dass dem angemeldeten Begriff "German Pops Orchestra", der - wie ausgeführt - in der Gesamtheit seiner Teile für die verbleibenden Waren und Dienstleistungen nicht glatt beschreibend ist, aus sonstigen Gründen jegliche Unterscheidungskraft fehlt, lässt sich nicht mit der gebotenen Sicherheit feststellen.

Der angefochtene Beschluss der Markenstelle kann deshalb, soweit er noch Gegenstand des Beschwerdeverfahrens ist, keinen Bestand haben.






BPatG:
Beschluss v. 09.08.2006
Az: 32 W (pat) 166/03


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/e8d139ad4278/BPatG_Beschluss_vom_9-August-2006_Az_32-W-pat-166-03


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

25.06.2022 - 07:01 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Urteil vom 2. August 2007, Az.: 2 Ni 54/05 - OVG Nordrhein-Westfalen, Beschluss vom 8. November 2000, Az.: 13 B 15/00 - OLG München, Beschluss vom 12. August 2010, Az.: 31 Wx 139/10 - LG Düsseldorf, Urteil vom 17. April 2008, Az.: 4a O 115/01 - BGH, Urteil vom 10. Juli 2012, Az.: II ZR 48/11 - BPatG, Beschluss vom 7. November 2001, Az.: 32 W (pat) 114/00 - OLG Köln, Urteil vom 12. April 2002, Az.: 6 U 223/00