Bundespatentgericht:
Beschluss vom 16. Dezember 2010
Aktenzeichen: 21 W (pat) 44/07

Tenor

Das Bundespatentgericht ist für die Prüfung der aufgrund der Teilungserklärung vom 21. September 2010 aus der Stammanmeldung 196 19 983.2-54 entstanden Patentanmeldung nicht zuständig. Das Anmeldeverfahren wird zur weiteren Bearbeitung an das Deutsche Patentund Markenamt verwiesen.

Die Rechtsbeschwerde wird zugelassen.

Gründe

I.

Die Anmelderin hat beim Deutschen Patentund Markenamt am 17. Mai 1996 die Erteilung eines Patents mit der Bezeichnung "Hochleistungs-Lichtwellenleiter-Verstärkersystem mit zeitproportionaler Frequenzmodulation auf Grundlage von mit seltenen Erden dotierten Mantel-Pumplicht-Lichtwellenleitern" beantragt. Diese Anmeldung (im Folgenden: Stammanmeldung) wird unter dem Aktenzeichen 196 19 983.2-54 geführt.

Die Prüfungsstelle für Klasse H 01 S hat die Stammanmeldung mit Beschluss vom 31. August 2007 aufgrund fehlender erfinderischer Tätigkeit zurückgewiesen.

Die hiergegen gerichtete Beschwerde der Anmelderin hatte Erfolg. Mit Beschluss vom 5. August 2010 hat der erkennende Senat den Beschluss der Prüfungsstelle aufgehoben und das Patent mit den in der mündlichen Verhandlung eingereichten Patentansprüche 1 bis 18 erteilt. Dieser Beschluss ist der Anmelderin am 16. September 2010 zugestellt worden. Mit Schriftsatz vom 21. September 2010, der am selben Tag bei Gericht eingegangen ist, hat sie die Teilung der Anmeldung erklärt.

Mit Schriftsatz vom 1. Dezember 2010 hat die Anmelderin hierzu einen Antrag auf Erteilung eines Patents, 22 Seiten Beschreibung, 22 "Beispiele", eine Zusammenfassung, 26 Patentansprüche sowie 8 Seiten Zeichnungen mit den Figuren 1, 2 (a), 2 (b), 3 bis 8 eingereicht sowie 6.670,- € für die Teilungsanmeldung unter dem Aktenzeichen der Stammanmeldung überwiesen.

II.

Das Bundespatentgericht ist für die Prüfung der aus der Stammanmeldung 196 19 983.2-54 entstanden Patentanmeldung (im Folgenden: Teilungsanmeldung) nicht zuständig.

Aufgrund der Erklärung vom 21. September 2010 ist gemäß § 39 Abs. 1 S. 3 PatG eine neue Anmeldung entstanden, für die Prüfungsantrag gestellt worden ist, nachdem in der Stammanmeldung Prüfungsantrag gestellt worden war. Für eine derartige Teilungsanmeldung ist der Rechtsweg zum Deutsche Patentund Markenamt eröffnet.

Die Anmeldung muss daher gemäß §§ 13, 17a Abs. 2 S. 1 GVG zur weiteren Bearbeitung an das allein zuständige Deutsche Patentund Markenamt verwiesen werden.

1. Die Teilungsanmeldung ist aufgrund der vor dem Bundespatentgericht am 21. September 2010 eingegangenen Teilungserklärung wirksam entstanden.

Der Anmelder kann nach § 39 Abs. 1 PatG die Anmeldung jederzeit teilen, d. h. solange, bis die Anmeldung zum Vollrecht erstarkt ist. Die Teilung setzt dementsprechend eine bestehende Anhängigkeit der Anmeldung voraus (vgl. BPatGE 23, 113). Im Fall der Patenterteilung ist die zeitliche Grenze nicht der Erlass des Erteilungsbeschlusses oder die Herausgabe an die Post bzw. die Postabfertigungsstelle, sondern der Eintritt der Unanfechtbarkeit des Erteilungsbeschlusses, so dass die Teilungsmöglichkeit bis zum Ablauf der Beschwerdefrist unabhängig davon erhalten bleibt, ob Beschwerde oder Rechtsbeschwerde eingelegt wird oder das Rechtsmittel zulässig wäre (BGH GRUR 2000, 688 ff - Graustufenbild). Dessen Einlegung zu verlangen wäre unnötige Förmelei (vgl. BGH a. a. O.; BPatGE 48, 271 ff - Entwicklungsvorrichtung).

Die Teilungserklärung ist am 21. September 2010 erklärt worden, also innerhalb der 1-monatigen Rechtsbeschwerdefrist, nachdem der die Stammanmeldung betreffende Beschluss der Anmelderin am 16. September 2010 zugestellt worden war (§ 102 Abs. 1 PatG).

Dass eine wie hier erfolgte Teilung einer Patentanmeldung nach Beendigung der Tatsacheninstanzen nach den Vorschriften über die Rechtsbeschwerde im Rechtsbeschwerdeverfahren nicht berücksichtigt werden könnte, hat nicht die Unwirksamkeit der Teilungserklärung zur Folge, sondern nur, dass sie keine Auswirkungen auf die ursprüngliche Anmeldung haben könnte.

2. Der 20. Senat des Bundespatentgerichts hat in seiner Entscheidung "Entwicklungsvorrichtung" a. a. O. zutreffend ausgeführt, dass bei einer Konstellation wie im vorliegenden Fall dem Beschwerdegericht eine Entscheidung über den Gegenstand der Teilanmeldung verwehrt sei. In der Begründung führt der 20. Senat aus, dass sich für eine Teilanmeldung, die erst auf die nach Schluss der mündlichen Verhandlung und Verkündung der Entscheidung erklärte Teilung entstanden sei, dem Senat keine Möglichkeit eröffne, sie weiterzubehandeln. Insoweit fehle es bereits an einer beschwerdefähigen Entscheidung des Patentamts (§ 73 Abs. 1 PatG), gegen die sich die Anmelderin mit einem konkreten Begehren wende, das Gegenstand des Verfahrens vor dem (technischen) Beschwerdesenat sei.

3.

Der erkennende Senat tritt dieser Auffassung ausdrücklich bei, wobei er darüber hinaus der Auffassung ist, dass es bei einer Teilung im Beschwerdeverfahren stets an einer Zuständigkeit des Bundespatentgerichts für die Prüfung der Teilungsanmeldung fehlt: Wird eine Patentanmeldung im Beschwerdeverfahren geteilt, führt dies nicht dazu, dass die Teilanmeldung im Beschwerdeverfahren anfällt, wie dies die Rechtsprechung bisher im Anschluss an die Entscheidungen des Bundesgerichtshofs "Mehrfachsteuersystem" (GRUR 1999, 574 ff.) und "Textdatenwiedergabe" (GRUR 1998, 458 ff.) im Hinblick auf die dort in Bezug genommenen Entscheidungen des Bundesgerichtshofs GRUR 1972, 472, 473 f. - Zurückverweisung; GRUR 1972, 474, 475 - Ausscheidungsanmeldung; GRUR 1977, 209 - Tampon oder GRUR 1967, 413 ff. -Kaskodeverstärker, annimmt. Die Rechtsfigur der Prozesstrennung nach § 145 ZPO kann auf diese Teilung nicht angewendet werden.

Aufgrund der Teilungserklärung entsteht eine neue Anmeldung, die sich regelmäßig gemäß § 39 Abs. 1 S. 3 PatG im Stadium nach gestelltem Prüfungsantrag befindet. Diese ist gegenüber der Stammanmeldung ein neuer Verfahrensgegenstand. Da die Anfallwirkung (der Devolutiveffekt) einer Beschwerde alleine den Streitgegenstand der erstinstanziellen Entscheidung erfasst, kann Streitgegenstand des Beschwerdeverfahrens auch nur der Inhalt der Stammanmeldung sein, nicht die Teilanmeldung, über die mangels Existenz im Zeitpunkt des Zurückweisungsbeschlusses nicht entschieden worden ist. Demzufolge kann die Teilungsanmeldung nie Gegenstand des Beschwerdeverfahrens sein. Die Zuständigkeit für ihre Prüfung liegt ausschließlich beim Deutschen Patent und Markenamt (vgl. Senatsbeschluss vom 7. Dezember 2010, Az.: 21 W (pat) 10/09, zur Veröffentlichung vorgesehen).

4.

Danach ist für die Prüfung der Teilungsanmeldung stets nur der Rechtsweg zum Deutschen Patentund Markenamt eröffnet. Die vorliegende Anmeldung muss daher gemäß §§ 13, 17a Abs. 2 S. 1 GVG zur weiteren Bearbeitung an das auch für die Prüfung der Wirksamkeit bzw. den weiteren Bestand der Teilungsanmeldung allein zuständige Deutsche Patentund Markenamt verwiesen werden.

III.

Die Zulassung der Rechtsbeschwerde ist nach § 100 Abs. 2 Nr. 2 PatG erforderlich, da der Senat von der bisherigen Rechtsprechung insbesondere des Bundesgerichtshofs abweicht (vgl. Schulte, PatG, 8. Aufl. 2008, § 100 Rn. 24).

Dr. Winterfeldt Baumgärtner Dr. Morawek Veit Ko






BPatG:
Beschluss v. 16.12.2010
Az: 21 W (pat) 44/07


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/e4d66e83f74d/BPatG_Beschluss_vom_16-Dezember-2010_Az_21-W-pat-44-07


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

01.03.2021 - 10:29 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - OLG München, Urteil vom 14. Juni 2012, Az.: 29 U 1204/12 - BPatG, Beschluss vom 3. Dezember 2003, Az.: 28 W (pat) 130/03 - BPatG, Beschluss vom 16. Mai 2001, Az.: 32 W (pat) 117/00 - Hessisches LSG, Beschluss vom 10. Januar 2013, Az.: L 6 AS 300/12 B - AG Bielefeld, Urteil vom 12. September 2013, Az.: 42 C 58/13 - BPatG, Beschluss vom 13. April 2010, Az.: 27 W (pat) 13/10 - BPatG, Beschluss vom 20. März 2002, Az.: 32 W (pat) 119/01