Bundespatentgericht:
Beschluss vom 16. März 2004
Aktenzeichen: 24 W (pat) 213/02

Tenor

Die Beschwerde wird zurückgewiesen.

Gründe

I.

Das Zeichensiehe Abb. 1 am Endesoll als Marke für eine Reihe von Waren insbesondere der Klassen 3 und 5, die im einzelnen sowohl in dem von der Anmelderin verwendeten Anmeldeformular als auch - hiervon teilweise abweichend - in einem zeitgleich beim Deutschen Patent- und Markenamt eingegangenen Schreiben vom 27. April 2001 aufgeführt sind, in das Register eingetragen werden.

Die mit einer Beamtin des höheren Dienstes besetzte Markenstelle für Klasse 3 des Deutschen Patent- und Markenamts hat die Anmeldung teilweise, nämlich für die Waren

"Mittel zur Körper- und Schönheitspflege, Pflegecremes, Dekorativkosmetik, Öle, Wässer, Haarwässer, Wasch- und Pflegeflüssigkeiten, Gesichtsmasken, Mineralien-, Edelmineralien- und Pflanzenpackungen, Bade-, Massage-, Haut-, Haar- und Nagelpflegemittel, Licht-, Edelstein-, Mineralien-, Bernsteinbestrahlungsmittel, Licht-, Strahlenschutzmittel, flüssig-, viskose-, und sprayartige Mittel, Präparate für die Gesundheitspflege"

wegen fehlender Unterscheidungskraft zurückgewiesen. Zur Begründung hat sie ausgeführt, daß Bernstein als Mittel der Körper-, Schönheits- und Gesundheitspflege in den üblichen Darreichungsformen, z.B. als Salbe, Seife, Pulver und Shampoo, angeboten werde. Vor diesem Hintergrund weise die angemeldete Marke lediglich darauf hin, daß die genannten Waren Bernstein als Wirkstoff enthielten. Auch die graphische Gestaltung könne der Marke nicht zur Schutzfähigkeit verhelfen, da sie sich im Rahmen des Üblichen bewege.

Gegen diese Beurteilung richtet sich die Beschwerde der Anmelderin, mit der sie im wesentlichen geltend macht, daß die betreffenden Waren keinen Bernstein enthielten, sondern ein Bernsteinpulver, das nach einem Verfahren hergestellt werde, das im Jahre 1985 zum Patent angemeldet worden sei. Die von der Markenstelle beigebrachten Nachweise beträfen zum Teil eigene Produkte der Anmelderin. Bernstein-Produkte Dritter seien erst auf den Markt gekommen, nachdem die genannte Erfindung sowie verschiedene Marken der Anmelderin angemeldet worden seien. Im übrigen habe das Deutsche Patent- und Markenamt sogar glatt beschreibende "Bernstein"-Marken in das Register eingetragen.

Die Anmelderin beantragt der Sache nach, den angefochtenen Beschluß der Markenstelle aufzuheben.

Wegen der weiteren Einzelheiten wird auf den Akteninhalt Bezug genommen.

II.

Die Beschwerde ist zulässig, bleibt aber in der Sache ohne Erfolg. Die Markenstelle hat die Anmeldung zu Recht in dem genannten Umfang wegen fehlender Unterscheidungskraft zurückgewiesen (§ 8 Abs. 2 Nr. 1 MarkenG).

Unterscheidungskraft in diesem Sinne ist die einer Marke innewohnende (konkrete) Eignung, vom Verkehr als Unterscheidungsmittel für die von der Marke erfaßten Waren (oder Dienstleistungen) eines Unternehmens gegenüber solchen anderer Unternehmen aufgefaßt zu werden. Von fehlender Unterscheidungskraft ist nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs u.a. dann auszugehen, wenn einer Marke im Hinblick auf die betreffenden Waren ein im Vordergrund stehender beschreibender Sinngehalt zukommt (vgl. BGH GRUR 2003, 1050 "Cityservice" m.w.N.). Das ist hier der Fall.

Wie die Markenstelle zutreffend dargelegt und nachgewiesen hat, werden dem Bernstein magnetische Kräfte zugeschrieben, die auf das im Blut enthaltene Eisen wirken und so "einen Energie-Push durch die Zellen schicken" sollen (Anlage 1 zum angefochtenen Beschluß). Darüber hinaus wird auf der unter der Adresse "www.baerbeldrexel.de" aufrufbaren Website ausgeführt, daß Bernstein seit der Antike als Symbol für Schönheit und Sanftheit gelte. Dies und anderes spreche "für die Verwendung des Bernsteins in Ihrer Kosmetik" (Anlage 2 zum angefochtenen Beschluß). Hiervon ausgehend werden Bernsteinseifen, Bernsteinshampoos und eine Bernsteinsalbe angeboten (Anlagen 1 und 2 zum angefochtenen Beschluß). Bei dieser Sachlage ist die Markenstelle zu Recht davon ausgegangen, daß die angesprochenen Verkehrskreise die Begriffsverbindung "Bernsteinkosmetik" im Hinblick auf die zurückgewiesenen Waren nicht als individuellen betrieblichen Herkunftshinweis, sondern als beschreibende Angabe auffassen werden.

Unerheblich ist in diesem Zusammenhang, daß die angebotenen kosmetischen und gesundheitspflegenden Mittel Bernstein - selbstverständlich - nicht in seiner natürlichen Form, sondern pulverisiert enthalten. Denn auch hierauf kann - wie die von der Markenstelle ermittelten Fundstellen belegen - mit dem Begriff "Bernsteinkosmetik" in beschreibender Weise hingewiesen werden. Ohne Bedeutung ist auch, daß die angebotenen Produkte zumindest teilweise aus dem Betrieb der Anmelderin stammen. Dies ändert nichts daran, daß Begriffe wie "Bernsteinseife", "Bernsteinshampoo" oder "Bernsteinsalbe" im Verkehr beschreibend verwendet werden (vgl. die Anlagen zum angefochtenen Beschluß). Es kommt auch nicht darauf an, ob die Verwendung von Bernstein im Bereich der Schönheits- und Gesundheitspflege auf die Anmelderin zurückgeht. Entscheidend ist allein, wie der Begriff "Bernsteinkosmetik" im Verkehr aufgefaßt wird. Läßt sich - wie im vorliegenden Fall - nachweisen, daß der Begriff jedenfalls im Zeitpunkt der Entscheidung über die Eintragung in beschreibendem Sinne verstanden wird, kommt eine Eintragung nicht in Betracht (vgl. Ströbele/Hacker, Markengesetz, 7. Aufl., § 8 Rn. 29).

Die geringfügige schriftbildlichgraphische Ausgestaltung der angemeldeten Marke bewegt sich, wie die Markenstelle zutreffend ausgeführt hat, im Rahmen des Üblichen. Sie ist daher nicht geeignet, den beschreibenden Aussagegehalt in einem Maße in den Hintergrund zu drängen, daß das Zeichen in seiner Gesamtheit den Eindruck eines individuellen Herkunftshinweises vermittelt (vgl. BPatG GRUR 1996, 410, 411 "Color COLLECTION"; BGH GRUR 2001, 1153 "anti KALK").

Ob das Deutsche Patent- und Markenamt - wie die Anmelderin vorträgt - vergleichbare Marken eingetragen hat, ist unerheblich (vgl. BGH Bl. f. PMZ 1998, 248, 249 "Today").

Ströbele Kirschneck Hacker Ko Abb. 1






BPatG:
Beschluss v. 16.03.2004
Az: 24 W (pat) 213/02


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/de105460d6a8/BPatG_Beschluss_vom_16-Maerz-2004_Az_24-W-pat-213-02


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

11.08.2022 - 00:48 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 26. Januar 2000, Az.: 32 W (pat) 259/99 - BPatG, Beschluss vom 15. November 2000, Az.: 29 W (pat) 339/99 - OLG Köln, Urteil vom 15. Januar 1997, Az.: 6 U 63/96 - BPatG, Beschluss vom 1. Dezember 2004, Az.: 9 W (pat) 29/02 - LAG Hamburg, Beschluss vom 26. Juli 2010, Az.: 7 Ta 13/10 - OVG Nordrhein-Westfalen, Beschluss vom 12. Juli 2005, Az.: 15 E 424/05 - BGH, Beschluss vom 14. August 2008, Az.: I ZR 17/07