LAmtsgericht Düsseldorf:
Beschluss vom 16. Mai 2002
Aktenzeichen: 7 Ta 205/02

Wird ein Rechtsstreit, in dem einer Partei Prozesskostenhilfe unter Beiordnung eines Anwalts bewilligt worden war, durch einen in einem anderen Rechtsstreit geschlossenen Vergleich miterledigt, in dem der selbe Anwalt die Partei ebenfalls vertrat, in dem jedoch Prozesskostenhilfe nicht bewilligt worden war, so kann der PKH-Anwalt in dem erstgenannten Rechtsstreit eine Vergleichsgebühr nicht zu Lasten der Staatskasse festgesetzt bekommen.

Tenor

Die Beschwerde der Rechtsanwälte E. W., J. S., G. B., H. M., L. B. und M. S. gegen den Beschluss des Arbeitsgerichts Wesel vom 10.04.2002 wird zurückgewiesen.

Die Entscheidung ergeht gerichtsgebührenfrei. Kosten werden nicht erstattet.

Gründe

A.

Dem Kläger ist für den zugrundeliegenden Rechtsstreit Prozesskostenhilfe unter anwaltlicher Beiordnung (unter Ratenzahlung) bewilligt worden. Dieser Rechtsstreit ist durch einen in einem anderen Rechtsstreit geschlossenen Vergleich miterledigt worden. In diesem anderen Rechtsstreit war keine Prozesskostenhilfebewilligung erfolgt.

Die Rechtspflegerin des Arbeitsgerichts hat es abgelehnt, dem Anwalt eine aus der Staatskasse zu zahlende Vergleichsgebühr festzusetzen. Durch richterliche Entscheidung ist die Erinnerung zurückgewiesen worden. Gegen diesen Beschluss richtet sich die Beschwerde des Anwalts.

B.

Die zulässige Beschwerde (§ 128 Abs. 4 Satz 1 BRAGO) ist erfolglos.

Eine Vergleichsgebühr ist zu Recht nicht festgesetzt worden.

Es ist zwar zutreffend, dass nach einer, auch von der Beschwerdekammer vertretenen Auffassung, die allerdings sehr bestritten ist, dem im Wege der Prozesskostenhilfe beigeordneten Anwalt die Vergleichsgebühr auch dann aus der Staatskasse zu vergüten ist, wenn die vergleichsweise Einigung außergerichtlich zustande gekommen ist (s. Beschwerdekammer in: LAGE § 121 BRAGO Nr. 4 = Rpfleger 1991, 391 = JurBüro 1991, 1501 mit Nachweisen pro und contra; dto. Beschluss der Beschwerdekammer vom 03.12.2001 - 7 Ta 427/01 -). Dies berührt jedoch nicht den hier zu beurteilenden Fall, dass ein Vergleich, der in einem anderen zwischen den Parteien ausgetragenen Rechtsstreit geschlossen worden ist, in dem der Anwalt die Partei ebenfalls vertrat jedoch ohne PKH-Bewilligung, den Rechtsstreit, in dem Prozesskostenhilfe bewilligt worden ist, miterledigt. In diesem Fall ist die Vergleichsgebühr nur in dem Rechtsstreit zu berücksichtigen, in dem der Vergleich geschlossen worden ist. Dies leuchtet ohne weiteres ein, wenn in beiden Verfahren keine Prozesskostenhilfe bewilligt worden wäre. Weder kann dann in dem Verfahren, in dem der Vergleich geschlossen worden ist, das Entstehen einer Vergleichsgebühr nach dem zusammengerechneten Vergleichswert in Zweifel gezogen werden; noch ist es umgekehrt zulässig, die Vergleichsgebühr in dem anderen Verfahren nach dem Streitwert dieses anderen Verfahrens separat geltend zu machen. Da die Vergleichsgebühr nach dem erhöhten Streitwert angefallen ist, kann sie nicht in dem miterledigten Verfahren erneut anfallen (vgl. Gerold/Schmidtvon Eicken, BRAGO, 15. Aufl., § 23 Rdn. 52 mit Rechtsprechungsnachweisen). Insoweit kann es aber auch keinen Unterschied machen, wenn in dem miterledigten Verfahren

Prozesskostenhilfe bewilligt worden war. Dass der Anwalt keine Vergleichsgebühr aus der Staatskasse erhält, wird jedenfalls in dem hier vorliegenden Fall, dass der Anwalt die Partei in beiden Verfahren vertritt, dadurch kompensiert, dass er eine Vergleichsgebühr nach dem erhöhten Streitwert gegen seine Partei geltend machen kann. Dies macht auch den entscheidenden Unterschied zu dem Fall aus, der der von Eicken a. a. O., § 122 Rdn. 81 zitierten Entscheidung des OLG München (JurBüro 1960, 391) zugrunde lag. Der dort von von Eicken niedergelegten Auffassung kann daher in ihrer Allgemeinheit nicht beigepflichtet werden. Eine andere Auffassung wäre in dem vorliegenden Fall auch nicht praktikabel, sondern führte abrechnungsmäßig zu einem heillosen Durcheinander.

C.

Gegen diesen Beschluss findet keine weitere Beschwerde statt (§ 128 Abs. 4 Satz 3 BRAGO).

gez.: Dr. Rummel






LAG Düsseldorf:
Beschluss v. 16.05.2002
Az: 7 Ta 205/02


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/d2aff485ce14/LAG-Duesseldorf_Beschluss_vom_16-Mai-2002_Az_7-Ta-205-02


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

07.07.2022 - 06:02 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 24. Juni 2003, Az.: 24 W (pat) 94/02 - BPatG, Beschluss vom 13. Januar 2011, Az.: 12 W (pat) 344/04 - OLG Celle, Beschluss vom 15. Februar 2007, Az.: 3 W 5/07 - BPatG, Beschluss vom 27. Mai 2010, Az.: 10 W (pat) 3/10 - OLG Frankfurt am Main, Urteil vom 18. Juni 2015, Az.: 6 U 46/14 - BPatG, Beschluss vom 28. Juni 2000, Az.: 32 W (pat) 118/00 - LG Bochum, Beschluss vom 20. April 2009, Az.: I-14 O 92/09