Landgericht Detmold:
Beschluss vom 23. August 2002
Aktenzeichen: 3 T 239/02

Tenor

Die Beschwerde wird zurückgewiesen.

Der Gläubiger hat die Kosten des Beschwerdeverfahrens nach einem Streitwert von 375,91 EUR zu tragen.

Gründe

Die Beschwerde ist nach §§ 11 I RPflG, 104 III ZPO zulässig. Sie hat jedoch in der Sache aus den zutreffenden Gründen der angefochtenen Entscheidung keinen Erfolg. Die Beschwerde hat keine neuen Gesichtspunkte ergeben.

Die Hebegebühr gehört zu den Kosten des Rechtsstreits oder der Zwangsvollstreckung und kann durch die Kostenfestsetzung erfaßt werden. Ihre Erstattungsfähigkeit setzt grundsätzlich voraus, dass die Auszahlung oder Rückzahlung durch den Rechtsanwalt zur zweckentsprechenden Rechtsverfolgung notwendig war (KG Rechtspfleger 1981, 410). Es müssen also besondere Umstände gegeben sein, die die Einschaltung eines Rechtsanwaltes erforderlich erscheinen lassen (OLG Hamm JurBüro 1971, 242; KG JurBüro 1981,1349). Bei dieser Prüfung ist im allgemeinen ein strenger Maßstab anzulegen; die Einschaltung eines Rechtsanwaltes bei Gelderhebungen ist nach h.M. (z.B. Gerold/Schmidt/Madert BRAGO § 22 Rn. 21) nur unter ganz besondere Umständen erforderlich.

Im allgemeinen ist die Zuziehung eines Rechtsanwaltes bei der Gelderhebung nicht erforderlich. Ausnahmen in Fällen der vorliegenden Art werden von der obergerichtlichen Rechtsprechung nur bejaht, wenn der Schuldner von sich aus an den Prozeßbevollmächtigten des Gläubigers zahlt (OLG Hamm JurBüro 1971, 241) oder wenn der Schuldner die Einschaltung des Rechtsanwaltes zur Gelderhebung dadurch veranlaßt, dass er die ausgeklagte Schuldsumme nur in unregelmäßiger und zeitraubender Zahlungsweise ablöst; dadurch wird eine Überwachungstätigkeit des Rechtsanwaltes erforderlich (KG NJW 1960, 2345 bei einer Tilgungszeit von 4-5 Jahren).

Der Beklagte hat aber nicht freiwillig an den Prozeßbevollmächtigten des Gläubigers geleistet, sondern zur Abwendung weiterer Vollstreckungsmaßnahmen an den Gerichtsvollzieher gezahlt. Die Gelderhebung durch den Prozeßbevollmächtigten des Gläubigers könnte daher nur mit der Zahlungsweise des Schuldners gerechtfertigt werden. Das aber auch zu verneinen. Der Schuldner hat in 6 Teilbeträgen unterschiedlicher Höhe geleistet. Das ist auch in noch angemessenen Zeit geschehen; die der vorgenannten Entscheidung des Kammergerichts zugrundeliegenden 4-5 Jahre sind auch nicht annähernd erreicht. Die Leistungen des Schuldners sind nach der Darstellung des Gläubigers sämtlich nach Einleitung des Verfahrens zur Abgabe des eidesstattlichen Versicherung im Rahmen der nach § 900 III ZPO eingeräumten Erleichterungen geleistet worden. Die Zahlungen hat der Schuldner - offenbar - im Einverständnis mit dem Gläubiger an den Gerichtsvollzieher erbracht. Dieser mußte damit die Ratenzahlungen überwachen (Zöller ZPO § 900 Rn. 21) und hat das offenbar auch getan. Es war deshalb nicht notwendig, dass der die Zwangsvollstreckung betreibende Rechtsanwalt auch bei dem Geldverkehr zwischen dem Gläubiger und dem Schuldner mitwirkte.

Dass der Gerichtsvollzieher die eingezogenen Teilbeträge an die Prozeßbevollmächtigten des Gläubigers und nicht an diesen persönlich ausgekehrt hat, ändert nichts. Diese Art der Abwicklung beruhte ersichtlich auf dem Vollstreckungsauftrag und nicht auf dem Inhalt des zur Vollstreckung gebrachten Titels. Nach der Rechtsprechung (KG JurBüro 1981, 1349) ist die Erstattungsfähigkeit der Hebegebühr bei derartiger Fallgestaltung nur zu bejahen, wenn der Vollstreckungstitel die Zahlung zu Händen des Rechtsanwaltes vorsieht. Das ist hier nicht der Fall.

Die Kostenentscheidung folgt aus § 97 I ZPO.






LG Detmold:
Beschluss v. 23.08.2002
Az: 3 T 239/02


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/cfc123c2c2d8/LG-Detmold_Beschluss_vom_23-August-2002_Az_3-T-239-02


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

21.10.2020 - 22:47 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 21. Oktober 2002, Az.: 30 W (pat) 6/02 - OLG Frankfurt am Main, Urteil vom 7. August 2014, Az.: 6 U 61/14 - BGH, Beschluss vom 20. März 2000, Az.: 00 NotZ 9/00 - LG Dortmund, Urteil vom 24. August 2012, Az.: 25 O 178/12 - BGH, Beschluss vom 4. Februar 2002, Az.: AnwZ (B) 56/01 - OLG Celle, Urteil vom 28. Juni 2001, Az.: 13 U 233/00 - LG Bonn, Urteil vom 17. Februar 2009, Az.: 11 O 45/08