Kammergericht:
Beschluss vom 2. März 2009
Aktenzeichen: 2 W 15/09

Auch wenn eine sofortige Beschwerde zu ihrer Zulässigkeit regelmäßig keiner besonderen Begründung bedarf, so ist einem Beschwerdeführer aber zumindest abzuverlangen nachvollziehbar darzulegen, welches konkrete Ziel er mit seinem Rechtsmittel verfolgt und wodurch er sich beschwert sieht. Unterlässt er derartige Angaben, so ist sein Rechtsmittel als unzulässig zu verwerfen.

Tenor

Die sofortige Beschwerde des Beklagten gegen den Kostenfestsetzungsbeschluss des Landgerichts Berlin vom 15. September 2008 € 29 O 269/06 € wird auf seine Kosten - einschließlich der Kosten der Streithelfer - bei einem Gegenstandswert von 300,00 € als unzulässig verworfen.

Gründe

I.

Der Kläger nahm den Beklagten auf Zahlung eines Vorschusses, hilfsweise auf Zahlung von Schadensersatz aus einem Architektenvertrag in Anspruch. Die Streithelfer traten in dem Rechtsstreit auf Seiten des Klägers bei. Vor dem Kammergericht schlossen die Parteien einen umfassenden Vergleich. Hinsichtlich der Kosten bestimmten sie:

€Von den Kosten des Rechtsstreits trägt der Kläger 10% und der Beklagte 90%. Ausgenommen hiervon sind die Kosten für die Durchführung des selbstständigen Beweisverfahrens vor dem Landgericht Frankfurt Oder 11 OH 5/04. Diese trägt der Kläger zu 75% und der Beklagte zu 25%.€

Auf die Anträge der Parteien hat das Landgericht Berlin die Kosten ausgeglichen und zu Gunsten des Klägers 2.275,10 € und zu Gunsten des Klägers und der Streitverkündeten 1.191,33 € festgesetzt. Hiergegen richtet sich die sofortige Beschwerde des Beklagten, die trotz wiederholter Aufforderung nicht weiter begründet worden ist.

II.

Dass nach § 104 Abs. 3 ZPO i. V. m. § 11 Abs. 1 RPflG als sofortige Beschwerde statthafte Rechtsmittel ist unzulässig.

5Die Zulässigkeit eines Rechtsmittels im Kostenrecht setzt voraus, dass der Beschwerdeführer durch den angegriffenen Beschluss beschwert ist. Dies ist der Fall, wenn dem Antragsteller etwas versagt wird, was er beantragt hatte (formelle Beschwer). Der Antragsgegner ist durch die Festsetzung von Kosten beschwert (materielle Beschwer) (vgl. von Eicken u.a., Die Kostenfestsetzung, 19. Auflage, D 111), wenn er geltend macht, dass die Festsetzung wenigstens teilweise zu Unrecht erfolgt ist. Dies entspricht ganz überwiegender Rechtsmeinung (vgl. Zöller/Herget, ZPO, 26. Auflage, § 104 Rn. 21 €Beschwer€; OLG Koblenz, Beschluss vom 27. September 2002, 14 W. 578/02, dokumentiert bei Juris; OLG Saarbrücken, OLGR 2006, 895; OLG Koblenz, JurBüro 1991, 968; OLG Frankfurt, Rpfleger 1978, 29, OLG Hamm, OLGR 2001, 204). Dabei ist einem Beschwerdeführer abzuverlangen, dass er mitteilt, welches Ziel er mit seinem Rechtsmittel verfolgt und wodurch er sich beschwert sieht (Zöller/Gummer, ZPO, 26. Auflage, § 571 Rn. 2; OLG Koblenz, BRAGOreport 2003, 204).

Der Beklagte hat in seiner Rechtsmittelschrift lediglich mitgeteilt, dass er gegen den Kostenfestsetzungsbeschluss, soweit dort für das selbstständige Beweisverfahren und die erste Instanz zu Unrecht Kosten an- bzw. abgesetzt und verteilt werden, sofortige Beschwerde einlegt und dass eine weitere Begründung durch die erstinstanzlichen Bevollmächtigten erfolgen werde. Eine solche Begründung wurde nochmals mit Schriftsatz vom 10. November 2008 angekündigt. Das Landgericht hat die erstinstanzlichen Prozessbevollmächtigten des Beklagten mit Verfügung vom 21. November 2008 erinnert und seine Nichtabhilfeentscheidung vom 21. Januar 2009 mit der fehlenden Begründung des Rechtsmittels gerechtfertigt. Sodann hat der Senat mit Verfügung vom 29. Januar 2008 auf das Fehlen jeglicher Begründung hingewiesen und eine Frist zu deren Nachholung gesetzt. Schließlich hat der Gegner mit Schriftsatz vom 2. Februar 2009 erklärt, dass er wegen des Fehlens einer Begründung zu den Rechtsmitteln inhaltlich nicht Stellung nehmen kann.

7Der Senat verkennt nicht, dass eine sofortige Beschwerde zu ihrer Zulässigkeit regelmäßig keiner besonderen Begründung bedarf. Aus § 571 Abs. 1 ZPO ergibt sich, dass eine Beschwerdebegründung lediglich erwünscht, nicht jedoch zwingend geboten ist. Einem Beschwerdeführer ist aber zumindest abzuverlangen nachvollziehbar darzulegen, welches konkrete Ziel er mit seinem Rechtsmittel verfolgt und wodurch er sich beschwert sieht (OLG Koblenz BRAGOreport 2003, 204). Hiervon scheinen auch die Prozessbevollmächtigten des Beklagten zweiter Instanz ausgegangen zu sein, wie die wiederholten Ankündigungen einer Begründung zeigen. Die Wendung, soweit dort für das selbständige Beweisverfahren und die erste Instanz zu Unrecht Kosten an- bzw. abgesetzt und verteilt werden, lässt jedenfalls in keiner Weise erkennen, worin sich der Beklagte tatsächlich beschwert sieht.

Die Kostenentscheidung für das Beschwerdeverfahren folgt aus § 97 Abs. 1 ZPO.






KG:
Beschluss v. 02.03.2009
Az: 2 W 15/09


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/ccc7c6802386/KG_Beschluss_vom_2-Maerz-2009_Az_2-W-15-09


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

16.10.2019 - 16:56 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - KG, Urteil vom 27. Juni 2014, Az.: 5 U 162/12 - BPatG, Beschluss vom 6. Juli 2010, Az.: 17 W (pat) 4/06 - OLG Köln, Beschluss vom 7. Mai 1998, Az.: 22 W 21/98 - OLG Hamm, Urteil vom 2. März 2010, Az.: 4 U 208/09 - BGH, Beschluss vom 5. Mai 2011, Az.: I ZR 46/09 - BPatG, Beschluss vom 21. Oktober 2002, Az.: 30 W (pat) 192/01 - BPatG, Beschluss vom 6. Dezember 2006, Az.: 26 W (pat) 25/05