Bundespatentgericht:
Beschluss vom 27. Februar 2003
Aktenzeichen: 25 W (pat) 242/01

Tenor

1. Die Beschwerde der Markeninhaberin wird zurückgewiesen.

2. Kosten werden nicht auferlegt.

Gründe

I.

Gegen die am 9. Juli 1998 veröffentlichte Eintragung der für "Pharmazeutische Erzeugnisse" angemeldeten Marke 398 12 102 DORANOR die nunmehr nur noch für "Humanarzneimittel zur Behandlung von Erkrankungen des zentralen und peripheren Nervensystems" Schutz beansprucht, ist aus der seit dem 26. Oktober 1993 für "Humanarzneimittel zur Behandlung von Hautkrankheiten" eingetragenen Marke 2 048 036 Dranor Widerspruch erhoben worden.

Die Markenstelle für Klasse 5 des Deutschen Patent- und Markenamts hat durch Beschluß einer Beamtin des höheren Dienstes dem Widerspruch stattgegeben und die Löschung der jüngeren Marke beschlossen, da bei den zu berücksichtigenden allgemeinen Verkehrskreisen wegen klanglicher, aber auch schriftbildlicher Übereinstimmungen die Gefahr von Verwechslungen bestehe.

Hiergegen richtet sich die Beschwerde der Inhaberin der angegriffenen Marke mit der Begründung, der zusätzliche Buchstabe "O" der angegriffenen Marke bewirke im Gesamteindruck eine weitere Silbe und führe dadurch zu einem unterschiedlichen Sprech- und Betonungsrhythmus, so dass ein Auseinanderhalten der Marken in klanglicher wie auch in schriftbildlicher Hinsicht unschwer möglich sei. Dies habe das Bundespatentgericht im Fall "DRANOR/GANOR" ebenso gesehen. Hinzu komme, dass durch die Einschränkung des Warenverzeichnisses der angegriffenen Marke die Produkte einen deutlichen Abstand zueinander einhielten.

Die Markeninhaberin beantragt, den Beschluß der Markenstelle für Klasse 5 vom 18. Juli 2001 aufzuheben und den Widerspruch aus der Marke 2 048 036 zurückzuweisen.

Die Widersprechende beantragt, die Beschwerde zurückzuweisen.

Sie weist darauf hin, dass der unterschiedliche Vokal "O" am Wortanfang der angegriffenen Marke nicht betont werde, so dass ein Verhören der Marken vorprogrammiert sei. Auch die Abweichung im Schriftbild sei praktisch nicht wahrnehmbar, so dass im Hinblick auf die sich gegenüberstehenden Waren, die beinahe identisch seien, mit Verwechslungen auch bei den Fachkreisen gerechnet werden müsste.

Wegen weiterer Einzelheiten wird auf den Inhalt der Akten verwiesen.

II.

Die zulässige Beschwerde der Inhaberin der angegriffenen Marke ist unbegründet, denn die Markenstelle für Klasse 5 hat die Frage der Verwechslungsgefahr zutreffend beurteilt. Wegen Verwechslungsgefahr mit der Widerspruchsmarke 2 048 036 Dranor ist die angegriffene Marke 398 12 102 DORANOR aus dem Markenregister zu löschen, § 9 Abs 1 Nr 2 MarkenG.

Bei seiner Entscheidung geht der Senat von einer durchschnittlichen Kennzeichnungskraft und damit von einem normalen Schutzumfang der Widerspruchsmarke aus. Anhaltspunkte, die in eine andere Richtung weisen, sind weder vorgetragen noch für den Senat ersichtlich.

Nachdem die Inhaberin der angegriffenen Marke das Warenverzeichnis auf Arzneimittel beschränkt hat, die zur Behandlung von Erkrankungen des zentralen und peripheren Nervensystems eingesetzt werden, besteht gegenüber den für die Widerspruchsmarke geschützten Humanarzneimitteln zur Behandlung von Hautkrankheiten ein gewisser Warenabstand, da die Mittel zur Behandlung von Erkrankungen unterschiedlicher Indikationsgebiete bestimmt sind. Durch die Einschränkung des Warenverzeichnisses der jüngeren Marke ist eine Warenidentität nunmehr ausgeschlossen. Um eine Verwechslungsgefahr zu verhindern, bedarf es daher nicht mehr ganz strenger Anforderungen an den markenrechtlichen Abstand.

Auch wenn zugunsten der Markeninhaberin nur ein mittlerer Abstand zugrunde gelegt wird, reichen die vorhandenen Abweichungen der Markenwörter nicht aus, um Verwechslungen im Verkehr hinreichend entgegen zu wirken.

Grundsätzlich ist bei der Beurteilung der markenrechtlichen Verwechslungsgefahr auf den Gesamteindruck der Marken abzustellen (vgl BGH MarkenR 2002, 49 - ASTRA/ESTRA-PUREN), denn Übereinstimmungen beeinflussen das Erinnerungsvermögen des durchschnittlichen Verbrauchers stärker als Abweichungen. Als maßgebliche Verkehrskreise kommen im vorliegenden Fall nach der Fassung der Warenverzeichnisse Laien in Betracht, da keines der Arzneimittel rezeptpflichtig ist. Laien verfügen im Umgang mit Markenkennzeichnungen zwar nicht über eine besondere Fachkenntnis, die die Verwechslungsgefahr unter Umständen verringern könnte. Andererseits darf aber auch bei Laien keine besondere Flüchtigkeit im Zusammenhang mit dem Erwerb oder Empfehlung von Waren unterstellt werden (vgl BGH MarkenR 2000, 140 - ATTACHÉ/TISSERAND; MarkenR 2001, 465 - Bit/Bud). Insbesondere mit Produkten, die mit der Gesundheit zusammenhängen, pflegen Verbraucher aufmerksam umzugehen (vgl BGH GRUR 1995, 50 - Indorektal/Indohexal).

Aber auch unter diesen Voraussetzungen ist nicht damit zu rechnen, dass die zu berücksichtigenden allgemeinen Verkehrskreise die Marken noch in einem hinreichenden Umfang werden auseinander halten können. Maßgeblich wird der Gesamteindruck beider Marken von den Übereinstimmungen in der Lautfolge "D-ranor" geprägt, die sich auf den Sprechrhythmus und auf die Betonung auswirken. Auch wenn es für Phantasiewörter wie den hier vorliegenden Markenwörtern keine festen Betonungsregeln gibt, werden bei einer ungezwungenen Aussprache sowohl die angegriffene wie auch die Widerspruchsmarke auf der jeweils letzten Silbe betont. Daraus folgt ein relativer Gleichklang der Markenwörter, der lediglich durch das zusätzliche "O" der jüngeren Marke verändert wird. Obwohl dieser Vokal in der Anfangssilbe zu finden ist und an dieser Stelle im allgemeinen keine untergeordnete Bedeutung hat, vermag er den Eindruck einer klanglichen Übereinstimmung nicht so prägnant zu beeinflussen, dass ein Verhören mit hinreichender Sicherheit auszuschließen ist. Dies gilt vor allem dann, wenn die Betonung der Wörter nicht am Wortanfang liegt.

Auch in schriftbildlicher Hinsicht reicht die Abweichung in nur einem von sechs bzw sieben Buchstaben nicht zur Verhinderung von Verwechslungen aus. Selbst wenn unterstellt wird, dass eine schriftbildliche Wiedergabe der Markenwörter in erster Linie Fachkreise wie Ärzte und Apotheker betreffen wird, die im Umgang mit Arzneimittelkennzeichen besonders geschult sind und denen Veränderungen von Markenwörtern eher auffallen als Laien, bleibt die Veränderung des Schriftbildes, gleichgültig ob in handschriftlicher oder gedruckter Form, relativ unbedeutend im Vergleich zu den übrigen, auch in der Reihenfolge übereinstimmenden Buchstaben.

Der Hinweis der Inhaberin der angegriffenen Marke auf die Senats-Entscheidung 25 W (pat) 95/96 "Dranor/GANOR" kann nicht zu einer anderen Beurteilung führen. In dem genannten Fall wurde die Verwechslungsgefahr deshalb verneint, weil trotz der übereinstimmenden Laut- bzw Buchstabenfolge "-anor" die Abweichungen am Wortanfang "Dr-" gegenüber "G" relativ deutlich hervorträten. Dies verhält sich im vorliegenden Fall anders, denn hier stimmen nicht nur die Lautfolge "-ranor", sondern auch der Anfangslaut "D" überein, so dass sich insgesamt ein sehr ähnliches und damit verwechselbares Klang- und Schriftbild ergibt.

Zu einer Kostenauferlegung aus Billigkeitsgründen bot der Streitfall keinen Anlaß, § 71 Abs 1 MarkenG.

Kliems Richter Engels hat Urlaubund kann daher nicht un-

terschreiben.

Kliems Sredl Pü






BPatG:
Beschluss v. 27.02.2003
Az: 25 W (pat) 242/01


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/c84e3d199f83/BPatG_Beschluss_vom_27-Februar-2003_Az_25-W-pat-242-01


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

12.08.2022 - 04:37 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 10. Oktober 2006, Az.: 6 W (pat) 82/01 - BPatG, Beschluss vom 26. Januar 2010, Az.: 6 W (pat) 329/07 - BVerfG, Beschluss vom 25. August 1999, Az.: 1 BvR 1499/97 - OLG Düsseldorf, Urteil vom 19. März 2009, Az.: I-2 U 55/08 - OLG Karlsruhe, Beschluss vom 12. August 2013, Az.: 6 W 56/13 - LG Düsseldorf, Urteil vom 13. Januar 2009, Az.: 4a O 253/07 - VG Kassel, Urteil vom 28. März 2003, Az.: 5 E 1685/01