Bundespatentgericht:
Beschluss vom 2. März 2005
Aktenzeichen: 28 W (pat) 222/04

Tenor

Die Erinnerung wird zurückgewiesen.

Gründe

Der Beschwerdeführer begehrt Rückzahlung der Anmeldegebühr für eine von ihm im Oktober 2003 eingereichte Markenanmeldung mit der Begründung, die Anmeldung sei nicht unterschrieben worden und daher "ungültig". Die Markenstelle hat die Anmeldung selbst wegen der fehlenden Unterschrift nach § 36 Abs 4 MarkenG (sonstiger Verfahrensmangel) zurückgewiesen, die Rückzahlung der Anmeldegebühr aber abgelehnt, da die Anmeldung die sog. Mindesterfordernisse zur Erlangung eines Anmeldetages erfüllt habe und die Gebühr damit verfallen sei. Der hiergegen gerichtete "Einspruch" des Anmelders ist als Erinnerung ausgelegt, mangels Zahlung einer Erinnerungsgebühr aber für nicht eingelegt erklärt worden. Den vom Anmelder sodann erklärten "Widerspruch" hat die Markenstelle dem Bundespatentgericht als Beschwerde vorgelegt. Eine Beschwerdegebühr ist indes nicht bezahlt worden, so dass durch Beschluß des Rechtspflegers festgestellt worden ist, dass die Beschwerde nach § 6 Abs 2 PatKostG als nicht eingelegt gilt. Auch hiergegen hat der Anmelder "Einspruch" eingelegt, mit dem er darauf verweist, nie ein Rechtsmittel eingelegt zu haben, vielmehr gehe es ihm nur um die Rückzahlung der Anmeldegebühr.

Das erneute Vorbringen des Anmelders ist als Erinnerung nach § 23 Abs 2 RPflG zu werten, die ersichtlich nicht begründet ist, da der Anmelder nach eigenen Angaben nie beabsichtigt hat, Beschwerde einzulegen und deshalb auch gar nicht erst die Zahlung der hierfür bestimmten tarifmäßigen Gebühr in Betracht gezogen hat, so dass der Rechtspfleger die tatbestandlichen Voraussetzungen des § 6 Abs 2 PatKostG zutreffend festgestellt hat. Im übrigen hätte selbst ein (zulässiges) Rechtsmittel auch in der Sache keinen Erfolg haben können, da die Rückzahlung der Anmeldegebühr nur möglich ist, wenn sie ohne Rechtsgrund gezahlt worden wäre. Das ist vorliegend aber ersichtlich nicht der Fall, da die Anmeldung trotz der fehlenden Unterschrift die Mindesterfordernisse für eine Anmeldung und damit die Erlangung eines Anmeldetages nach § 32 MarkenG erfüllt hat und allenfalls zweifelhaft sein könnte, ob die fehlende Unterschrift im Gesamtkontext der Anmeldung und der danach gezahlten Gebühr überhaupt einen sonstigen Verfahrensmangel dargestellt hat bzw. ob ein solcher Mangel nicht durch die weiteren Erklärungen des Anmelders in seinem Schreiben vom 4. März 2004 geheilt worden ist. Für die Frage der Rückzahlung der Gebühr spielt diese Frage jedoch keine Rolle, vielmehr ist die Zahlung auf eine existente und vollgültige Anmeldung und daher mit Rechtsgrund geleistet worden, so daß die (einmal fällig gewordene) Gebühr - und zwar auch nach Zurückweisung der Anmeldung - verfallen ist (§ 10 PatKostG).

Stoppel Schwarz-Angele Paetzold Bb






BPatG:
Beschluss v. 02.03.2005
Az: 28 W (pat) 222/04


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/c73d893dd10b/BPatG_Beschluss_vom_2-Maerz-2005_Az_28-W-pat-222-04


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

25.08.2019 - 13:05 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 17. Februar 2003, Az.: 30 W (pat) 28/02 - BPatG, Beschluss vom 30. März 2005, Az.: 20 W (pat) 24/05 - BGH, Beschluss vom 23. Oktober 2008, Az.: I ZB 37/07 - OLG Stuttgart, Urteil vom 3. Februar 2011, Az.: 2 U 61/10 - BGH, Beschluss vom 29. Juli 2003, Az.: X ZB 29/01 - LG München I, Urteil vom 18. Juni 2008, Az.: 1 HK O 20716/07, 1 HK O 20716/07 - BPatG, Beschluss vom 2. September 2009, Az.: 35 W (pat) 452/08