Landgericht München I:
Beschluss vom 24. Mai 2011
Aktenzeichen: 21 O 9065/11

Tenor

1. Der Antrag auf Erlass eines Beschlusses gemäß § 101 Abs. 9 UrhG vom 29. 4. 2011 wird zurückgewiesen.

2. Die Antragstellerin trägt die Kosten des Verfahrens.

3. Der Geschäftswert wird auf € 3.000,- festgesetzt

Gründe

I.

Die Beteiligte zu 1) ist ein bekannter Tonträgerhersteller und -vertreiber. Die Beteiligte zu 2) betreibt unter der URL € ein Unternehmen, das im Internet Speicherplatz anbietet (sog. Web-Hosting).

Die Beteiligte zu 1) macht geltend, sie habe festgestellt, dass ein Kunde der Beteiligten zu 2), der unter der URL € eine der größten Piraterieseiten des Internet betreibe, am 19.4. 2011 das erst am 23. 4. 2010 offiziell veröffentlichte Album "€" der Künstlerin "€" öffentlich zugänglich gemacht habe.

Die Antragstellerin beantragt mit ihrem auf den 29. 4.2011 datierten und am 2. 5. 2011eingegangenen Antrag den Erlass eines Beschlusses gemäß § 101 Abs. 9 UrhG zur Mitteilung der Identität des Nutzers, der unter der URL ... betrieb und jedenfalls am 19. 4. 2010 über die statische IP- Adresse € erreichbar war. Sie ist der Auffassung, es handle sich bei der statischen IP- Nummer nicht um Verkehrs- sondern um Bestandsdaten und die Beteiligte zu 2) verweigere zu Unrecht unter Hinweis auf § 101 Abs. 9 UrhG die von ihr nach § 101 Abs 2 geschuldete Auskunft, wer dieser Kunde sei. Die Antragstellerin auf den Weg der Leistungsklage zu verweisen, sei aus Kostengründen unzumutbar. Im Übrigen werde die Gestattung beantragt, falls die Kammer der Meinung sei, es handle sich um ein Verkehrsdatum.

Die Beteiligte zu 2) ist der Auffassung, aus datenschutzrechtlichen Gründen sei der Weg über die Gestattung gem. § 101 Abs. 9 UrhG zu wählen, da es sich auch bei einer statischen IP-Nummer um ein Verkehrsdatum i. s. v., § 101 Abs. 9 UrhG handle. Ein Anspruch gem. § 101 Abs. 2 sei im Wege der Leistungsklage geltend zu machen.

II.

5Der Antrag auf Erlass eines Beschlusses nach § 101 Abs. 9 UrhG war zurückzuweisen, da die Antragstellerin kein Rechtsschutzbedürfnis für den Antrag gem. § 101 Abs. 9 UrhG hat, weil kein Fall des § 101 Abs. 9 UrhG vorliegt.

Die Kammer teilt die Auffassung der Antragstellerin und Beteiligten zu 1), wonach die statische IP- Nummer kein Verkehrsdatum sondern ein Bestandsdatum ist (vgl. die Übersicht über den Meinungsstand bei Schricker/Wimmers, UrhG, 4. Aufl., § 101 Rdn. 108 ff).

Das Bundesverfassungsgericht hat zum Grundrechtsschutz von Telekommunikationsverhältnissen gem. § 10 GG ausgeführt:

Die grundrechtliche Gewährleistung umfasst nicht nur den Inhalt geführter Telefongespräche, sondern auch die näheren Umstände des Fernmeldeverhältnisses. Dazu gehört insbesondere die Tatsache, ob und wann und wie oft zwischen welchen Personen und Fernmeldeanschlüssen Fernmeldeverkehr stattgefunden hat oder versucht worden ist (BVerfG NJW 2000, 55, 57).

Auch BVerfG MMR 2005, 520, stellt auf Einzelverbindungsnachweise ab.

Umgekehrt ist Schricker/Wimmers, a.a.O. offenbar der Ansicht, die Bekanntgabe des hinter einer auch dynamischen IP- Nummer (die auch von ihm als Bestands- und damit nicht als Verkehrsdatum angesehen wird) stehenden Nutzers werde dadurch zum Verkehrsdatum, dass durch die Namensauskunft dieses Bestandsdatum mit einem konkreten Nutzungsvorgang verknüpft werde. Dieses Spannungsverhältnis zwischen Bestandsdaten und (unabhängig von der Definition€) gegebener Sensibilität der Verbindungsdaten, die einen Richtervorbehalt verfassungsrechtlich angezeigt erscheinen lasse, lässt sich auch aus den Meinungsunterschieden zwischen Bundesrat und Bundesregierung im Gesetzgebungsverfahren ersehen (BT-Drucksache 16/5048, S. 56, 63); die Bundesregierung knüpft allein an die erforderliche Überprüfung der "Verbindungsdaten" an und verwendet damit einen weiteren, nicht näher definierten dritten Begriff (so auch etwa BVerfG Beschluss vom 13.11.2010 - 2 BvR 1124/10 - Beck RS 2011 2618).

Legt man die Begründung von Bär, MMR 2005, 623, 624 zugrunde, wonach der Provider auf Verkehrsdaten zurückgreifen muss, die in seinen Logfiles vorgehalten sind, und die mit den Bestandsdaten zu verknüpfen sind, ist die Verknüpfung mit einem solchen konkreten Nutzungsvorgang im vorliegenden Fall nur insoweit gegeben, als ein von der Beteiligten zu 2) als möglich dargestellter Wechsel auch der statistischen IP-Nummer betroffen sein kann. Die Bet. zu 2) hat aber der Darstellung der Antragstellerin nicht widersprochen, wonach die statische IP-Adresse unabhängig von der Frage tatsächlich zustande gekommener Verbindungen vorgehalten werden muss.

Damit ist von einer Feststellbarkeit der Zuordnung nicht mehr nur über einen Kommunikationsvorgang auszugehen, und damit von einer verfassungsrechtlichen Unbedenklichkeit der Mitteilung dieser einzelnen Adresse, wie es das Bundesverfassungsgericht in der oben angeführten Entscheidung 2 BvR 1124/10 für den Fall einer Speicherung der (dort wohl dynamischen) IP-Adresse beim Kommunikationsteilnehmer angenommen hat.

Der Streitwert wurde in Höhe des Regelstreitwerts mit € 3.000,- festgesetzt.






LG München I:
Beschluss v. 24.05.2011
Az: 21 O 9065/11


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/c5a36c306383/LG-Muenchen-I_Beschluss_vom_24-Mai-2011_Az_21-O-9065-11


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

08.07.2020 - 15:54 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - OLG Köln, Urteil vom 18. August 2005, Az.: 6 U 48/05 - OLG Hamburg, Urteil vom 9. Juni 2010, Az.: 5 U 259/08 - BPatG, Beschluss vom 25. Juli 2001, Az.: 28 W (pat) 232/00 - VG Augsburg, Beschluss vom 31. Juli 2008, Az.: Au 7 S 08.659 - VGH Baden-Württemberg, Urteil vom 5. Februar 2004, Az.: DL 17 S 11/03 - VG Köln, Urteil vom 1. Juli 2010, Az.: 1 K 6672/09 - BPatG, Beschluss vom 2. August 2004, Az.: 20 W (pat) 313/02