Bundesgerichtshof:
Beschluss vom 25. September 2003
Aktenzeichen: IX ZR 171/02

Tenor

Die Beschwerde gegen die Nichtzulassung der Revision im Urteil des 6. Zivilsenats des Oberlandesgerichts Oldenburg vom 14. Juni 2002 wird auf Kosten des Klägers zurückgewiesen.

Der Gegenstandswert für die Beschwerdeinstanz wird auf bis zu 230.000 f

Gründe

Weder hat die Rechtssache grundsätzliche Bedeutung noch erfordern die Fortbildung des Rechts oder die Sicherung einer einheitlichen Rechtsprechung eine Entscheidung des Revisionsgerichts (§ 543 Abs. 2 ZPO).

Die Frage, ob die sich aus § 51b BRAO ergebende Privilegierung der Rechtsanwälte gegenüber anderen Schädigern, für welche die Verjährung erst mit Kenntnis des Geschädigten vom Schaden zu laufen beginnt, gegen den Gleichheitssatz verstößt und somit verfassungswidrig ist, stellt sich nicht. Auch dann, wenn es im vorliegenden Fall auf die Kenntnis des Klägers ankäme, wäre die Situation für diesen nicht günstiger. Denn das Berufungsgericht hat festgestellt, daß der Kläger mit Schreiben des Gerichtsvollziehers vom 6. April 1998 über die Zustellung des Pfändungsund Überweisungsbeschlusses vom 30. März 1998 unterrichtet wurde, so daß er spätestens wenige Tage danach Kenntnis von dem Eintritt des (ersten Teil-) Schadens hatte. Diese Feststellung wird nicht mit einer Revisionsrüge angegriffen.

Nach dem Vortrag des Klägers hat ein und dieselbe anwaltliche Pflichtverletzung zum Erlaß des Pfändungsund Überweisungsbeschlusses vom 30. März 1998 und zur -bereits bei Entstehung des ersten Teilschadens (Vollstreckungskosten) voraussehbaren -Kündigung des Klägers geführt. Nach dem Grundsatz von der Schadenseinheit beginnt, falls spätere Schadensfolgen durch eine abgeschlossene Handlung verursacht sind, die Verjährungsfrist auch für nachträglich auftretende Schadensfolgen, die bei Eintritt des ersten Teilschadens als möglich voraussehbar waren, mit diesem Zeitpunkt (BGHZ 100, 228, 231 f; 114, 150, 153; BGH, Urt. v. 18. Dezember 1997 -IX ZR 180/96, NJW 1998, 1488). Daß es von der "freien Willensentschließung" des Versicherers abhing, welche Konsequenzen er aus der neuerlichen Pfändungsmaßnahme zog, ist unerheblich. Der Eintritt des Schadenspostens "Einkommenseinbuße" ist ab 6. April 1998 jedenfalls möglich und voraussehbar gewesen. Sicher muß er nicht gewesen sein.

Kreft Fischer Ganter






BGH:
Beschluss v. 25.09.2003
Az: IX ZR 171/02


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/c51434d2b585/BGH_Beschluss_vom_25-September-2003_Az_IX-ZR-171-02


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

13.08.2022 - 20:48 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BGH, Urteil vom 20. September 2007, Az.: I ZR 88/05 - BPatG, Beschluss vom 12. Dezember 2002, Az.: 25 W (pat) 245/01 - BPatG, Beschluss vom 28. Juni 2011, Az.: 27 W (pat) 104/10 - BPatG, Beschluss vom 26. Juni 2002, Az.: 29 W (pat) 208/00 - OLG Frankfurt am Main, Urteil vom 1. November 2011, Az.: 11 U 75/06 - BVerfG, Beschluss vom 20. Mai 2003, Az.: 1 BvR 237/97 - LG Mosbach, Urteil vom 22. Dezember 2010, Az.: 3 O 13/10