VGH Baden-Württemberg:
Beschluss vom 29. März 1990
Aktenzeichen: 2 S 519/90

1. Ein Abgabenbescheid, dessen Aufhebung ein Betroffener mit einer Anfechtungsklage ohne betragsmäßige Beschränkung begehrt, wird grundsätzlich insgesamt in den Rechtsstreit eingeführt. Der Streitwert richtet sich daher auch grundsätzlich nach dem bezifferten Betrag dieses Bescheids (§ 13 Abs 2 GKG).

Gründe

Die Beschwerde ist zulässig (§ 25 Abs. 2 GKG). Die durch die behauptete Unterbewertung des Streitwerts allein beschwerten Prozeßbevollmächtigten der Beklagten sind beschwerdebefugt (§ 9 Abs. 2 BRAGO). Die Beschwerde ist auch begründet. Das Verwaltungsgericht hätte den Streitwert für das Verfahren bis zu der in der mündlichen Verhandlung vorgenommenen Einschränkung des Klageantrags auf den vollen Betrag der angefochtenen Erschließungsbeitragsbescheide festsetzen müssen. Denn die strittigen Erschließungsbeitragsbescheide wurden zunächst uneingeschränkt angefochten.

Nach § 13 Abs. 2 GKG ist in den Fällen, in denen der Antrag des Klägers einen auf eine bezifferte Geldleistung gerichteten Verwaltungsakt betrifft, deren Höhe für die Streitwertfestsetzung maßgebend. Hat die Klage einen Teilbetrag zum Gegenstand, so bemißt sich der Streitwert nach dessen Höhe. Die Beschränkung des Klagebegehrens auf die Aufhebung nur eines Teilbetrags des angefochtenen Bescheids muß allerdings deutlich zum Ausdruck gebracht und der strittige Betrag grundsätzlich im Klageantrag beziffert werden (vgl. Beschlüsse des erk. Senats vom 5.11.1981 -- 2 S 1996/81 --; vom 6.8.1984 -- 2 S 1422/84 --; vom 26.10.1984 -- 2 S 5804/84 --; vom 18.3.1986 -- 2 S 3281/85 --; vom 13.10.1986 -- 2 S 2207/86 --). Die Klägerin hat die Erschließungsbeitragsbescheide der Beklagten vom 19.4.1988 zunächst in voller Höhe angefochten. Dies ergibt sich aus der Klageschrift vom 10.5.1989, auf die es für die Wertberechnung entscheidend ankommt (vgl. § 12 Abs. 1 GKG in Verb. mit § 4 Abs. 1 S. 1 ZPO; vgl. Beschluß des Senats vom 26.10.1984 -- 2 S 8504/84 --). Der in der Klageschrift formulierte Klageantrag enthält keinerlei Beschränkung des Aufhebungsbegehrens. Zwar sind Klageanträge unter Berücksichtigung des gesamten Klagevorbringens einschließlich des Vorbringens im Widerspruchsverfahren auszulegen (vgl. Beschlüsse des Senats vom 23.10.1981 -- 2 S 1256/81 --; vom 13.1.1986 -- 2 S 2586/85 --; vom 18.3.1986 -- 2 S 3281/85 --). Eine dahingehende Auslegung des Klageantrags führt vorliegend jedoch nicht zu dem Ergebnis, daß mit der Klage -- im Zeitpunkt der Klageerhebung -- nur eine teilweise Aufhebung der Erschließungsbeitragsbescheide habe erreicht werden sollen. Aus dem Vorbringen im Vorverfahren ergibt sich nicht, daß sich der Widerspruch nicht gegen die Beitragsbescheide insgesamt, sondern nur gegen einen Teilbetrag der darin festgesetzten Forderungen richten sollte. Der Widerspruch richtete sich gegen die Erschließungsbeitragsbescheide insgesamt. In der später vorgelegten Begründung wurden zwar Ausführungen zu der Rechtmäßigkeit der von der Beklagten gebildeten Erschließungseinheit gemacht. Es wurde jedoch nicht eindeutig zum Ausdruck gebracht, daß -- nur aus diesem Grund -- lediglich ein Teilbetrag der strittigen Beitragsforderung aufgehoben werden solle. Auch in der Klageschrift fehlen entsprechende Ausführungen. Der Äußerung, daß die Klage nur zur Fristwahrung erhoben werde, ist keine Beschränkung des Streitgegenstands auf einen bestimmten Teilbetrag zu entnehmen. Erst mit Schriftsatz vom 11.9.1989 hat die Klägerin zum Ausdruck gebracht, daß sie die Erschließungsbeiträge allenfalls auf der Grundlage einer Erschließungseinheit für rechtmäßig halten könne, so daß der Streit nur noch in bezug auf den -- näher bezifferten -- Differenzbetrag zwischen Erschließungseinheit und Einzelabrechnung gehe. Dieser Auffassung hat die Klägerin in der mündlichen Verhandlung vom 7.2.1990 dadurch Rechnung getragen, daß sie ihren Klageantrag entsprechend einschränkte. Von der nachträglichen Einschränkung des Streitgegenstands blieb jedoch der mit der Klageschrift anderweitig festgelegte Streitgegenstand im vorliegenden Fall unberührt.






VGH Baden-Württemberg:
Beschluss v. 29.03.1990
Az: 2 S 519/90


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/c4e688bfed55/VGH-Baden-Wuerttemberg_Beschluss_vom_29-Maerz-1990_Az_2-S-519-90


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

29.09.2020 - 19:45 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 28. September 2004, Az.: 24 W (pat) 184/03 - BPatG, Beschluss vom 1. Oktober 2008, Az.: 27 W (pat) 139/07 - BPatG, Beschluss vom 27. Januar 2011, Az.: 8 W (pat) 5/06 - LG Bonn, Urteil vom 7. Dezember 2004, Az.: 11 O 48/04 - LG Düsseldorf, Urteil vom 7. Oktober 2008, Az.: 4a O 94/07 - LG Detmold, Beschluss vom 3. Februar 2009, Az.: 4 Qs 172/08 - BPatG, Beschluss vom 2. Mai 2002, Az.: 5 W (pat) 424/01