Bundespatentgericht:
Beschluss vom 12. Juni 2001
Aktenzeichen: 24 W (pat) 33/00

Tenor

Die Beschwerde wird zurückgewiesen.

Gründe

I.

Die Bezeichnung ENERGIZE ist als Marke für die Waren

"Seifen, Parfümerien, ätherische Öle, Mittel zur Körper- und Schönheitspflege, Toilettepräparate (soweit in Klasse 3 enthalten), Haarwässer, Haarpflegemittel; Desodorierungsmittel für den persönlichen Gebrauch; Zahnputzmittel"

zur Eintragung in das Register angemeldet.

Die Markenstelle für Klasse 3 des Deutschen Patent- und Markenamts hat die Anmeldung mit zwei Beschlüssen, von denen einer im Erinnerungsverfahren ergangen ist, teilweise, nämlich im Hinblick auf die Waren

"Seifen, ätherische Öle, Mittel zur Körper- und Schönheitspflege, Toilettepräparate (soweit in Klasse 3 enthalten), Haarwässer, Haarpflegemittel, Zahnputzmittel"

wegen fehlender Unterscheidungskraft zurückgewiesen. Das englische Wort "energize" bedeute "kräftigen, Energie verleihen". In diesem Sinne werde der Begriff "energize" auch in der Werbung auf dem vorliegenden Warengebiet verwendet. Der Verkehr entnehme der angemeldeten Marke daher lediglich den beschreibenden Hinweis, daß die so gekennzeichneten Produkte zu einer Kräftigung der Haut, des Haares, des Zahnfleisches usw beitrügen.

Gegen diese Beurteilung richtet sich die Beschwerde der Anmelderin. Sie macht im wesentlichen geltend, daß englischsprachige Begriffe im Hinblick auf die geringen Sprachkenntnisse der inländischen Verkehrskreise nicht ohne weiteres den entsprechenden deutschen Begriffen gleichgesetzt werden dürften. Im übrigen werde das Wort "energize" im Englischen in erster Linie auf dem Gebiet des Maschinenbaus und im Bereich der Physik verwendet. Darüber hinaus komme ihm eine übertragene Bedeutung im Sinne von "eine Person anspornen" zu. Ein beschreibender Sinngehalt für die von der Anmeldung erfaßten Waren lasse sich hingegen nicht feststellen. Das werde auch durch die Eintragung der angemeldeten Marke für "skin care creams" im Markenregister des US-Patent- und Markenamts bestätigt.

Die Anmelderin beantragt (sinngemäß), die angefochtenen Beschlüsse der Markenstelle aufzuheben.

Wegen der weiteren Einzelheiten wird auf den Akteninhalt Bezug genommen.

II.

Die zulässige Beschwerde ist nicht begründet. Die Markenstelle hat der angemeldeten Marke "ENERGIZE" im Umfang der vorgenannten Waren zu Recht wegen insoweit fehlender Unterscheidungskraft die Eintragung versagt (§ 8 Abs 2 Nr 1 MarkenG).

Nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs greift das Schutzhindernis des § 8 Abs 2 Nr 1 MarkenG ua dann ein, wenn der Marke im Hinblick auf die von ihr erfaßten Waren ein im Vordergrund stehender beschreibender Sinngehalt zukommt (st. Rspr.; vgl BGH GRUR 2000, 882, 883 "Bücher für eine bessere Welt"; GRUR 2000, 722, 723 "LOGO"; GRUR 2000, 721, 722 "Unter Uns"). Dabei ist maßgeblich auf das Verständnis der angesprochenen Verkehrskreise, hier also des inländischen Publikums abzustellen (vgl BGH GRUR 2001, 240, 241 "SWISS ARMY"; GRUR 2000, 502, 503 "St. Pauli Girl").

Das der englischen Sprache entnommene Wort "energize" bedeutet "kräftigen, Energie verleihen". Das hat auch die Anmelderin nicht mehr in Frage gestellt. Ob dieses Wort im englischen Sprachraum, der durch die von der Anmelderin angeführten Wörterbücher erschlossen werden soll, vorwiegend in den Bereichen Maschinenbau und Physik eingesetzt wird, kann dahinstehen. Im inländischen Verkehr jedenfalls, auf den es im Rahmen des § 8 Abs 2 Nr 1 MarkenG - wie ausgeführt - allein ankommt, wird das Wort "energize" auch auf dem Gebiet der Kosmetik als beschreibender Hinweis auf die kräftigende, energiespendende Wirkung in bezug auf Haut, Haare usw verwendet. Insoweit handelt es sich um für das Publikum wesentliche Eigenschaften der von der Zurückweisung der Anmeldung betroffenen Waren. Das belegen die dem Erinnerungsbeschluß beigefügten Nachweise aus der Werbung, auf die Bezug genommen wird.

Diese Beispiele zeigen zugleich, daß zumindest entscheidungserhebliche Teile des inländischen Verkehrs in der Lage sind, den warenbeschreibenden Sinngehalt der Bezeichnung "ENERGIZE" zu verstehen. Soweit die Anmelderin unter Hinweis auf vermeintlich unzureichende Englischkenntnisse der angesprochenen Verkehrskreise eine andere Auffassung vertritt, setzt sie sich in Widerspruch zu den von der Markenstelle getroffenen konkreten Feststellungen. Im übrigen ist in der Rechtsprechung seit langem anerkannt, daß das Englische ua auf dem Gebiet der Kosmetik keinen echten Fremdsprachencharakter mehr besitzt, so daß englischsprachige Angaben den entsprechenden deutschen Begriffen für die markenrechtliche Beurteilung regelmäßig gleichzusetzen sind (vgl BPatGE 13, 245, 247 "Dreamwell/Dreamwave"). Davon gehen ersichtlich auch die Anbieter solcher Waren aus, die sich in weitem Umfang zu deren Beschreibung dem allgemeinen Publikum gegenüber der englischen Sprache bedienen.

Nach alledem liegt die Annahme fern, daß der Verkehr die Bezeichnung "ENERGIZE" als individuellen betrieblichen Herkunftshinweis auffassen wird.

Auch die Voreintragung der angemeldeten Marke für die Ware "skin care creams" im Markenregister des US-Patent- und Markenamts vermag der Beschwerde nicht zum Erfolg zu verhelfen. Zwar ist anerkannt, daß die Voreintragung einer Marke in dem Sprachgebiet, dem das betreffende Markenwort entstammt, ein Indiz dafür darstellen kann, daß es sich insoweit nicht um eine beschreibende Angabe handelt (vgl BGH MarkenR 2001, 304, 305 "GENESCAN"). Diese Indizwirkung hat jedoch nur im Rahmen des § 8 Abs 2 Nr 2 MarkenG Bedeutung, nicht auch für die Beurteilung der Unterscheidungskraft einer angemeldeten Marke, da es insoweit nur auf das inländische Verkehrsverständnis ankommt, über das die ausländische Voreintragung naturgemäß keinen Aufschluß geben kann (vgl Althammer/Ströbele, Markengesetz, 6. Aufl, § 8 Rn 22). Hiervon abgesehen belegen die von der Markenstelle beigebrachten Beispiele aus der Werbung, daß der Begriff "energize" im Inland eine weitergehende Bedeutung aufweist, als sie ihm im englischen Sprachraum zuzukommen scheint (vgl hierzu BGH aaO S. 306 "GENESCAN").






BPatG:
Beschluss v. 12.06.2001
Az: 24 W (pat) 33/00


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/c01d7cb651de/BPatG_Beschluss_vom_12-Juni-2001_Az_24-W-pat-33-00


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

01.06.2020 - 16:32 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - LG Hagen, Beschluss vom 28. Mai 2013, Az.: 10 O 264/13 - BGH, Beschluss vom 1. Oktober 2002, Az.: IX ZR 329/00 - BGH, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: IX ZB 141/08 - BGH, Beschluss vom 28. Juli 2008, Az.: AnwZ (B) 64/06 - BGH, Urteil vom 19. März 2013, Az.: NotSt(Brfg) 1/12 - BPatG, Beschluss vom 9. September 2003, Az.: 14 W (pat) 313/03 - BGH, Beschluss vom 25. August 2004, Az.: IXa ZB 32/03