Bundespatentgericht:
Beschluss vom 7. Mai 2002
Aktenzeichen: 33 W (pat) 253/01

Tenor

Auf die Beschwerde der Anmelderin wird der Beschluß der Markenstelle für Klasse 35 des Deutschen Patent- und Markenamts vom 31. Mai 2001 aufgehoben und die Sache zur erneuten Prüfung und Entscheidung an das Deutsche Patent- und Markenamt zurückverwiesen.

Gründe

I Beim Deutschen Patent- und Markenamt ist am 15. Januar 1999 die Wortmarke Zentralruf der Autoversichererfür die Dienstleistungen

"Klasse 35: Werbung und Geschäftswesen; Aufstellung von Statistiken; Erteilung von Auskünften in Geschäftsangelegenheiten sowie nach § 39 Abs 2 StVG; Vermittlung von Abschleppdiensten;

Klasse 38: Telekommunikationsdienstleistungen;

Klasse 39: Transportwesen; Abschleppen von Kraftfahrzeugen; Rettung von Personen;

Klasse 42: Nachforschungen in Versicherungsangelegenheiten, insbesondere auf dem Gebiet der Kraftfahrzeugversicherung; Erteilung von Auskünften über die Kraftfahrzeug-Haftpflichtversicherung eines Unfallgegners; Vermittlung von Kontakt zur Kfz-Haftpflichtversicherung eines Unfallgegners oder einer eigenen Kasko- und Haftpflichtversicherung; Entgegennahme und Weiterleitung von Angaben zu einem Schadensereignis an den zuständigen Versicherer; Datenbankservice für in der BRD zugelassene Kfz mitsamt den dazugehörigen Kfz-Versicherern; Ermittlung des zuständigen Versicherers eines an einem Unfall beteiligten Kraftfahrzeugs; Betreiben der Notrufabfrage an Bundesautobahnen; Bearbeitung der bei den Notrufabfragen an Bundesautobahnen eingehenden Meldungen; Dienstleistungen im Hinblick auf die Notrufabfrage an Bundesautobahnen, insbesondere in Zusammenarbeit mit Polizei, Rettungsleitstellen und ähnlichen Institutionen"

zur Eintragung in das Register angemeldet worden. Die ursprünglich ebenfalls enthaltenen Dienstleistungen "telefonischer Bereitschaftsdienst für die vorgenannten Dienstleistungen" in der Klasse 42 hat die Anmelderin nach der Beanstandung der Anmeldung gestrichen.

Die Markenstelle für Klasse 35 hat die Anmeldung durch den von einem Mitglied des Patentamts erlassenen Beschluß vom 31. Mai 2001 gemäß §§ 8 Abs 2 Nr 1 und 2, 37 Abs 1 MarkenG wegen fehlender Unterscheidungskraft sowie wegen eines Freihaltungsbedürfnisses an einer beschreibenden Angabe mit der Begründung zurückgewiesen, die Anmeldemarke stelle in ihrer konkreten Zusammensetzung hinsichtlich der beanspruchten Dienstleistungen eine unmittelbar beschreibende Angabe dar, da sie lediglich darauf hinweise, daß die beanspruchten Dienstleistungen zentral erbracht werden und die Versicherten diese über eine zentrale Rufnummer in Anspruch nehmen könnten. Die angemeldete Marke enthalte also eine beschreibende Angabe über die Art der Erbringung der Dienstleistungen.

Die Anmelderin hat gegen diese Entscheidung des Patentamts Beschwerde eingelegt. Sie beantragt, den angefochtenen Beschluß aufzuheben, und trägt im wesentlichen vor, sie akzeptiere, daß die Anmeldemarke von Hause aus nicht schutzfähig sei. Sie mache aber Verkehrsdurchsetzung gemäß § 8 Abs 3 MarkenG geltend, die sie durch die Verkehrsbefragung und ein Gutachten eines Meinungsforschungsinstituts nachweisen wolle. Sie biete unter der Bezeichnung "Zentralruf der Autoversicherer" seit rund 30 Jahren eine Dienstleistung an, die den an einem Verkehrsunfall oder deren Abwicklung Beteiligten ermögliche, die Kraftfahrzeugversicherung des Unfallgegners in Erfahrung zu bringen. Darüber hinaus könne jeder Versicherungsnehmer über den "Zentralruf der Autoversicherer" mit seiner eigenen Kasko- und Kfz-Haftpflichtversicherung in Kontakt treten, insbesondere im Falle des Abschlusses einer Pannendeckung. Der "Zentralruf der Autoversicherer" sei 24 Stunden täglich, sieben Tage die Woche telephonisch und über das Internet erreichbar. Sie sei bundesweit die einzige Anbieterin der genannten Dienstleistung und werbe auch in erheblichem Umfang.

Wegen der übrigen Einzelheiten des Vorbringens der Anmelderin wird auf ihre Schriftsätze Bezug genommen.

II Der Senat hebt die angefochtene Entscheidung der Markenstelle des Patentamts gemäß § 70 Abs 3 Nr 3 MarkenG auf, ohne in der Sache selbst zu entscheiden, weil die Anmelderin im Beschwerdeverfahren erstmalig die Verkehrsdurchsetzung der angemeldeten Marke "Zentralruf der Autoversicherer" gemäß § 8 Abs 3 MarkenG geltend macht und dazu neue Tatsachen vorträgt.

Die Markenstelle hat die Schutzfähigkeit der angemeldeten Marke zwar zunächst zutreffend wegen der Schutzhindernisse gemäß § 8 Abs 2 Nr 1 und 2 MarkenG verneint. Dies räumt die Beschwerdeführerin auch ein, so daß es hierzu keiner weiteren Ausführungen bedarf. Da die Anwendung der Vorschriften des § 8 Abs 2 Nr 1 und 2 MarkenG jedoch im Falle der Verkehrsdurchsetzung gemäß § 8 Abs 3 MarkenG ausgeschlossen ist, wird die Entscheidung nunmehr von der Prüfung und Beurteilung der Eintragungsvoraussetzungen nach §§ 8 Abs 3, 37 Abs 2 MarkenG abhängen.

Nach Auffassung des Senats reicht der Vortrag der Anmelderin - im vorliegenden außergewöhnlichen Fall - allerdings nur hinsichtlich eines Teils der beanspruchten Dienstleistungen zur sog. Glaubhaftmachung aus.

Da das Erfordernis der vorherigen Glaubhaftmachung nur verhindern soll, daß in aussichtslosen Fällen aufwendige Ermittlungen angestellt werden müssen, sind überzogene Anforderungen zwar nicht gerechtfertigt; vielmehr reicht aus, daß nach dem schlüssigen Vortrag und den vorgelegten Unterlagen eine Verkehrsdurchsetzung als möglich erscheint (vgl Althammer/Ströbele, Markengesetz, 6. Auflage 2000, § 8 Rdn 211; Richtlinie Markenanmeldungen BlPMZ 1995, 378, 389 f).

Die Angaben der Anmelderin, die sich weitgehend mit Kenntnissen des Senats decken, insbesondere auch aus einer Internet-Recherche - demnach wenden sich etwa 500.000 Unfallopfer oder deren Rechtsanwälte pro Jahr an den "Zentralruf der Autoversicherer" -, beziehen sich aber nur auf die beanspruchten Dienstleistungen

"Erteilung von Auskünften über die Kraftfahrzeug-Haftpflichtversicherung eines Unfallgegners; Vermittlung von Kontakt zur Kfz-Haftpflichtversicherung eines Unfallgegners oder einer eigenen Kasko- und Haftpflichtversicherung; Entgegennahme und Weiterleitung von Angaben zu einem Schadenereignis an den zuständigen Versicherer; Datenbankservice für in der BRD zugelassene Kfz mitsamt den dazugehörigen Kfz-Versicherern; Ermittlung des zuständigen Versicherers eines an einem Unfall beteiligten Kraftfahrzeugs."

Daher sollte das Dienstleistungsverzeichnis der Anmeldung vor Aufnahme von Ermittlungen der Markenstelle und vor der Endverbraucherbefragung durch ein Meinungsforschungsinstitut noch dementsprechend eingeschränkt werden (vgl Althammer/Ströbele aaO; Richtlinie Markenanmeldungen aaO).

Da es sich bei dem "Zentralruf der Autoversicherer" offenbar um eine seit etwa drei Jahrzehnten bestehende monopolartige Einrichtung der gesamten Branche der Kraftfahrzeug-Versicherungsunternehmen handelt, wird die Markenstelle hinsichtlich der Fragestellungen und der Auswertung der in den breiten Kreisen der Straßenverkehrsteilnehmer erforderlichen Meinungsumfrage auch besonders darauf zu achten haben, inwiefern die Bezeichnung "Zentralruf der Autoversicherer" tatsächlich einem bestimmten Unternehmen zugeordnet wird (vgl dazu: EuGH GRUR 1999, 723, 727 Ez 46, 47 - Chiemsee).

v. Zglinitzki Dr. Hock Kätker Cl






BPatG:
Beschluss v. 07.05.2002
Az: 33 W (pat) 253/01


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/ba80bcc39980/BPatG_Beschluss_vom_7-Mai-2002_Az_33-W-pat-253-01


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

01.08.2021 - 22:57 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 1. September 2008, Az.: 3 Ni 22/04 - BPatG, Beschluss vom 16. Juni 2010, Az.: 28 W (pat) 61/10 - BGH, Urteil vom 28. Januar 2002, Az.: II ZR 259/00 - OLG Hamburg, Urteil vom 29. Januar 2015, Az.: 3 U 81/14 - AGH des Landes Nordrhein-Westfalen, Beschluss vom 16. November 2007, Az.: 1 ZU 26/07 - BPatG, Beschluss vom 11. Februar 2009, Az.: 20 W (pat) 333/05 - BPatG, Beschluss vom 26. April 2004, Az.: 11 W (pat) 10/04