Oberlandesgericht Köln:
Beschluss vom 20. Juli 2007
Aktenzeichen: 6 W 111/07

Tenor

Die sofortige Beschwerde der Antragsteller gegen den Verweisungsbeschluss der 33. Zivilkammer des Landgerichts Köln vom 28. Juni 2007 (33 O 180/07) wird zurückgewiesen. Den Antragstellerinnen werden die Kosten des Beschwerdeverfahrens auferlegt.

Gründe

Die nach § 17a Abs. 4 S. 3 GVG in Verbindung mit § 567 ZPO statthafte sofortige Beschwerde ist nicht begründet. Das Landgericht hat den Rechtsweg zu den Zivilgerichten zutreffend für nicht eröffnet angesehen.

Nach § 51 Abs. 1 Nr. 2, Abs. 2 Satz 1 SGG entscheiden die Gerichte der Sozialgerichtsbarkeit auch über privatrechtliche Streitigkeiten, in Angelegenheiten der gesetzlichen Krankenversicherung, auch soweit durch diese Angelegenheiten Dritte betroffen werden.

Die in Rechtsprechung und Schrifttum zuvor streitige Frage, ob der Rechtsweg zu den Sozialgerichten auch für Streitigkeiten einer privaten Krankenkasse (oder einer nach § 8 Abs. 3 Nr. 2 bis 4 UWG klagebefugten Einrichtung) mit einer gesetzlichen Krankenkasse über deren Mitgliederwerbung gilt oder nach § 13 GVG der Rechtsweg zu den ordentlichen Gerichten eröffnet ist, hat der Bundesgerichtshof (WRP 2007, 641, 642 - Gesamtzufriedenheit) dahingehend entschieden, dass für die Frage der Eröffnung des Rechtsweges zu den Sozialgerichten ausschließlich maßgeblich sei, ob eine Angelegenheit der gesetzlichen Krankenversicherung Gegenstand der Streitigkeit sei. Von letzterem sei auszugehen, wenn Maßnahmen betroffen seien, die unmittelbar der Erfüllung der den Krankenkassen nach dem 5. Buch des Sozialgesetzbuchs obliegenden öffentlichrechtlichen Aufgaben dienten.

Im Streitfall geht es ausschließlich um die Frage, welche Gestaltungsfreiheit die gesetzlichen Krankenkassen durch die Neuregelung der sogenannten "Wahltarife" in § 53 SGB V n.F. erhalten haben. Die Rechtsfrage, ob die gesetzlichen Krankenkassen danach berechtigt sind, den Leistungsumfang gegenüber dem Sachleistungskatalog

auszuweiten, ist eine "Angelegenheit der gesetzlichen Krankenversicherung" im Sinne von § 51 Abs. 1 Nr. 2, Abs. 2 S. 1 SGG.

Der sofortigen Beschwerde mag zuzugeben sein, dass der an sich nicht gegebene Rechtsweg zu den Sozialgerichten nicht manipulativ durch die Benennung von §§ des SGB V herbeigeführt werden kann, die ersichtlich das angegriffene Verhalten nicht rechtfertigen können und mit dem streitgegenständlichen Sachverhalt nichts zu tun haben. So liegen die Dinge hier indessen nicht. Der von der Antragsgegnerin eingenommene Rechtsstandpunkt ist keinesfalls in dem Sinne abwegig, dass er nur als vorgetäuscht eingenommen angesehen werden kann, um die Zuständigkeit der Sozialgerichte "herbeizureden". Das belegt eindrucksvoll die Stellungnahme des Landesversicherungsamtes Nordrhein-Westfalen vom 10.05.2007, die - mag sie rechtlich zutreffend sein oder nicht - den von der Antragsgegnerin eingenommenen Standpunkt teilt. Das Bundesversicherungsamt hat in einem Schreiben an die Verfahrensbevollmächtigten der Antragstellerinnen vom 04.05.2007 ausgeführt, dass sich die Rechtsfrage "in einem Bereich schwieriger Grenzziehung" bewege und eine sorgfältige Prüfung der von den Antragstellerinnen dieses Verfahrens vorgebrachten Argumente zugesagt. Es hat daher dabei zu bleiben, dass das Landgericht die Zuständigkeit der Sozialgerichtsbarkeit zu Recht bejaht hat.

Die Kostenentscheidung beruht auf § 97 Abs. 1 ZPO.

Der Wert des Beschwerdeverfahrens wird auf 50.000,00 € festgesetzt.






OLG Köln:
Beschluss v. 20.07.2007
Az: 6 W 111/07


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/ba775dc93e66/OLG-Koeln_Beschluss_vom_20-Juli-2007_Az_6-W-111-07


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

28.09.2021 - 00:33 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - LG Düsseldorf, Urteil vom 13. Februar 2008, Az.: 2a O 212/07 - SG Düsseldorf, Beschluss vom 4. April 2008, Az.: S 4 KR 28/08 ER - BPatG, Beschluss vom 13. März 2002, Az.: 28 W (pat) 124/01 - BPatG, Beschluss vom 16. Mai 2006, Az.: 25 W (pat) 126/04 - BGH, Urteil vom 25. März 2010, Az.: I ZR 130/08 - LG Düsseldorf, Urteil vom 12. Juni 2002, Az.: 2a O 11/02 - LG Bochum, Beschluss vom 8. Oktober 2010, Az.: 8 O 446/10