Bundesgerichtshof:
Beschluss vom 12. Oktober 2004
Aktenzeichen: AnwZ (B) 49/04

Tenor

Die sofortige Beschwerde des Antragstellers gegen den Beschluß des 1. Senats des Anwaltsgerichtshofs Nordrhein-Westfalen vom 19. März 2004 wird zurückgewiesen.

Der Antragsteller hat die Kosten des Rechtsmittels zu tragen und der Antragsgegnerin die ihr im Beschwerdeverfahren entstandenen notwendigen außergerichtlichen Auslagen zu erstatten.

Der Geschäftswert für das Beschwerdeverfahren wird auf 50.000 € festgesetzt.

Gründe

I.

Die Antragsgegnerin hat die Zulassung des Antragstellers zur Rechtsanwaltschaft am 22. Januar 2004 wegen Vermögensverfalls widerrufen. Gegen die am 27. Januar 2004 zugestellte Widerrufsverfügung hat der Antragsteller mit am 6. März 2004 beim Anwaltsgerichtshof eingegangenem Schriftsatz vom 5. März 2004 Antrag auf gerichtliche Entscheidung gestellt und zugleich Wiedereinsetzung in den vorigen Stand nach Versäumung der Antragsfrist beantragt. Der Anwaltsgerichtshof hat vorab über das Wiedereinsetzungsgesuch entschieden und es zurückgewiesen. Gegen diesen Beschluß richtet sich die sofortige Beschwerde des Antragstellers.

Das Rechtsmittel ist zulässig (§ 22 Abs. 2 Satz 3 FGG i.V.m. § 40 Abs. 4, § 42 Abs. 1 Nr. 3, Abs. 4 Satz 1 BRAO; vgl. BGH, Beschluß vom 28. Juni 2004 -AnwZ (B) 3/04 m.w.N.), bleibt jedoch in der Sache ohne Erfolg.

1.

Es bleibt bereits zweifelhaft, ob die zur Begründung des Wiedereinsetzungsgesuchs vorgebrachten Tatsachen überhaupt hinreichend glaubhaft gemacht worden sind. So wird das Vorbringen des Antragstellers über seine angeblich erst am 4. März 2004 -nicht etwa bereits vor Fristablauf am 27. Februar 2004 -erfolgte Kenntnisnahme von der Widerrufsverfügung allein durch eigene eidesstattliche Versicherung belegt. Dieser Vortrag des Antragstellers wäre für die von ihm geltend gemachte Ursache für die Versäumung der Monatsfrist des § 16 Abs. 5 Satz 1 BRAO maßgeblich. Durch die gleiche eigene eidesstattliche Versicherung, ergänzt lediglich durch ärztliche Bescheinigungen seines behandelnden Psychiaters, wird das Vorbringen des Antragstellers zur krankheitsbedingten -nicht etwa auch, was für die Verschuldensfrage ausschlaggebend wäre, nachlässigkeitsbedingten -Unkenntnis von der ungeöffnet gebliebenen zugestellten Widerrufsverfügung belegt. Es liegt nicht fern, daß für eine Glaubhaftmachung beider Aspekte das stützende Zeugnis der Behauptungen durch dritte Personen möglich und dann auch geboten wäre.

2.

Die ausreichende Glaubhaftmachung kann indes dahinstehen. Wie der Anwaltsgerichtshof zutreffend ausgeführt hat, trifft den Antragsteller auch für den Fall ein Verschulden an der Fristversäumnis, daß diese, wie geltend gemacht, auf eine Passivität zurückzuführen wäre, die durch eine psychische Erkrankung des Antragstellers verursacht worden ist. Nach den vorgelegten ärztlichen Bescheinigungen ist die massive depressive Symptomatik beim Antragsteller seit 1997 wiederholt in Schüben aufgetreten. Nach dieser Krankheitsgeschichte kann -entgegen dem Vorbringen in der Beschwerdebegründung -keine Rede davon sein, daß Anzeichen eines möglichen Rückfalls nicht erkennbar gewesen wären. Vielmehr mußte der Antragsteller auch nach der im Jahre 2003 eingetretenen Besserung erneut mit einem Rezidiv rechnen. Er hätte daher -wenn er seine anwaltliche Tätigkeit eigenverantwortlich weiter ausüben wollte -für diesen Fall wegen der dann zu erwartenden Beschränkungen seiner Handlungsfähigkeit Vorkehrungen mit Hilfe vertrauenswürdiger Personen treffen müssen, durch deren Einschaltung er für eine regelmäßige Kontrolle seines Gesundheitszustands und seiner Handlungsfähigkeit zu sorgen gehabt hätte. Derartige Anforderungen sind angesichts der hohen beruflichen Verantwortung eines Rechtsanwalts -auch im Blick auf die Bedeutung des unter erheblicher Pflichtenbindung stehenden Grundrechts aus Art. 12 GG -nicht etwa überhöht. Die an das Unterlassen derartiger Vorkehrungen anknüpfende Annahme verschuldeter Fristversäumnis ist mithin nicht zu beanstanden.

Hirsch Basdorf Otten Frellesen Wüllrich Hauger Kappelhoff






BGH:
Beschluss v. 12.10.2004
Az: AnwZ (B) 49/04


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/b3e42458a3a9/BGH_Beschluss_vom_12-Oktober-2004_Az_AnwZ-B-49-04


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

08.08.2022 - 03:54 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 7. Juli 2003, Az.: 30 W (pat) 115/02 - VG Göttingen, Beschluss vom 15. August 2003, Az.: 3 B 177/03 - BPatG, Beschluss vom 27. März 2000, Az.: 10 W (pat) 27/99 - LG Frankfurt am Main, Urteil vom 3. April 2014, Az.: 2-03 O 95/13 - BPatG, Beschluss vom 5. April 2000, Az.: 28 W (pat) 176/99 - OLG Frankfurt am Main, Urteil vom 29. September 2009, Az.: 5 U 69/08 - OLG Hamburg, Urteil vom 27. Januar 2005, Az.: 3 U 28/03