Oberlandesgericht Frankfurt am Main:
Beschluss vom 27. September 2012
Aktenzeichen: 6 W 94/12

Bei der Frage, unter welchen Umständen der Antragsteller nach Kenntnis vom Wettbewerbsverstoß durch zu langes Zuwarten die Dringlichkeitsvermutung des § 12 II UWG widerlegt hat, gelten keine starren Fristen. Vielmehr ist eine Beurteilung unter Beachtung aller Umstände des Einzelfalls vorzunehmen. Der Zeitraum von sechs Wochen stellt dabei einen groben Zeitrahmen dar, an dem sich diese Beurteilung orientieren kann.

Tenor

Die Beschwerde wird auf Kosten der Antragstellerin zurückgewiesen.

Beschwerdewert: 8.500,- €

Gründe

Die zulässige Beschwerde hat in der Sache keinen Erfolg.

Allerdings ist die Dringlichkeitsvermutung des § 12 II UWG nicht dadurch widerlegt, dass die Antragstellerin durch zögerliche Verfolgung des geltend gemachten Unterlassungsanspruchs zu erkennen gegeben hätte, dass ihr die Angelegenheit so eilig nicht ist. Die Antragstellerin hat nach Kenntnis der angegriffenen Handlung am 10.7.2012 die Antragsgegnerin mit Schreiben vom 10.8.2012 zeitnah abgemahnt und nach Zurückweisung der Abmahnung mit Schreiben der Gegenseite vom 16.8.2012 den Eilantrag kurz darauf am 20.8.2012 bei Gericht eingereicht. Dass die Antragstellerin nach Zurückweisung des Eilantrages durch das Landgericht sodann die zweiwöchige Beschwerdefrist ausgeschöpft hat, kann ihr im Rahmen der Beurteilung des Verfügungsgrundes nicht angelastet werden; insoweit gilt hier nichts anderes als bei der Ausschöpfung der Fristen im Berufungsverfahren (vgl. hierzu Senat OLGR 2001, 331). Im Übrigen ist darauf hinzuweisen, dass nach der ständigen Rechtsprechung des erkennenden Senats der Zeitraum von sechs Wochen keine starre Frist ist, innerhalb derer der Antragsteller seinen Anspruch geltend machen muss; es handelt sich vielmehr um einen groben Zeitrahmen, an welchem sich die € unter Beachtung aller Umstände des Einzelfalls vorzunehmende € Beurteilung, ob die Dringlichkeitsvermutung widerlegt ist, orientieren kann.

Es fehlt jedoch am Verfügungsanspruch, da die Antragstellerin die tatsächlichen Voraussetzungen für den auf eine Verletzung von § 5 II UWG gestützten Unterlassungsanspruch nicht glaubhaft gemacht hat. Voraussetzung hierfür wäre jedenfalls, dass der € nicht als Marke geschützte € Begriff €textexpander€ vom angesprochenen Verkehr überhaupt als Hinweis auf die Herkunft einer Software aus einem bestimmten Unternehmen verstanden wird. Dies erscheint angesichts des beschreibenden Anklangs dieses Begriffs zweifelhaft und ist von der Antragstellerin nicht durch entsprechende Glaubhaftmachungsmittel hinreichend belegt worden.

Die Kostenentscheidung beruht auf § 97 I ZPO.






OLG Frankfurt am Main:
Beschluss v. 27.09.2012
Az: 6 W 94/12


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/b2d4f14996ba/OLG-Frankfurt-am-Main_Beschluss_vom_27-September-2012_Az_6-W-94-12


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

11.08.2022 - 01:21 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 28. Januar 2003, Az.: 24 W (pat) 121/01 - BPatG, Beschluss vom 10. Januar 2005, Az.: 30 W (pat) 197/03 - LG Düsseldorf, Urteil vom 30. September 2003, Az.: 4a O 402/02 - OLG Köln, Urteil vom 26. Juni 2009, Az.: 6 U 199/08 - BPatG, Beschluss vom 17. Juni 2011, Az.: 7 W (pat) 305/09 - BGH, Beschluss vom 1. Dezember 2014, Az.: AnwZ (Brfg) 29/14 - OLG Köln, Urteil vom 1. August 2013, Az.: 18 U 29/13