Oberlandesgericht Celle:
Beschluss vom 19. Dezember 2003
Aktenzeichen: 21 W 18/03

Im Verfahren über die Betreuungsvergütung nach § 56 g FGG wird eine streitige Gegenforderung des Betreuten nicht berücksichtigt. Vielmehr kann der Betreute einen etwaigen Schadensersatzanspruch gegen den Betreuer im Wege der Vollstreckungsgegenklage geltend machen.

Tenor

Die weitere Beschwerde des Betroffenen gegen den Beschluss der 1. Zivilkammer des Landgerichts Verden vom 18. August 2003 wird zurückgewiesen.

Die Entscheidung ergeht gerichtsgebührenfrei.

Außergerichtliche Kosten werden nicht erstattet.

Beschwerdewert: 2.833,97 €.

Gründe

I. Durch Beschluss vom 27. Mai 2003 hat das Amtsgerichts die vom Betroffenen seinem ehemaligen Betreuer für dessen Tätigkeit vom 1. April bis 31. Dezember 2002 zu erstattende Vergütung auf 2.833,97 € festgesetzt. Der Betroffene - der Betreute - hatte gegenüber dem Vergütungsanspruch seines ehemaligen Betreuers mit einem behaupteten Schadensersatzanspruch in Höhe von 3.020,90 € wegen Schlechterfüllung des Betreuungsauftrags die Aufrechnung erklärt.

Der Betroffene hat gegen den oben genannten Beschluss des Amtsgerichts sofortige Beschwerde eingelegt, die das Landgericht mit Beschluss vom 18. August 2003 zurückgewiesen hat. Es hat nach § 56 g Abs. 5 S. 2 FGG die weitere Beschwerde zu der Rechtsfrage zugelassen, ob im Festsetzungsverfahren vom Betroffenen (Betreuten) zur Aufrechnung gestellte streitige Gegenforderungen zu berücksichtigen sind.

Mit seiner weiteren Beschwerde wendet sich der Betroffene gegen die Nichtberücksichtigung seiner geltend gemachten Schadensersatzansprüche gegen den ehemaligen Betreuer.

II.

Die weitere Beschwerde hat keinen Erfolg.

Entsprechend den zutreffenden Ausführungen des Landgerichts sind materiell-rechtliche Einwendungen, die auf die Schlechterfüllung der Führung des Amtes durch den Betreuer gestützt werden, im Festsetzungsverfahren nach § 56 g FGG nicht zu berücksichtigen. Ihre Prüfung ist dem Zivilprozess vorbehalten; denn das FGG-Verfahren ist für die Beurteilung streitiger materieller Ansprüche nicht geeignet (vgl. BayObLG NJW 1988, 1919, OLG Köln FamRZ 1991, 483; OLG Schleswig, FamRZ 2000, 1048; Keidel/Kuntze/Winkler, FGG, 15. Aufl., § 56 g Rn. 17; Palandt, BGB, 62. Aufl., § 1836 Rn. 24).

Es besteht keine Möglichkeit, den Betreuer im Falle einer materiell-rechtlichen Einwendung des Betreuten auf den Klageweg zu verweisen; denn es fehlt im FGG-Festsetzungsverfahren eine dem § 19 Abs. 5 BRAGO vergleichbare Vorschrift, wonach die Festsetzung abzulehnen ist, soweit der Mandant des Rechtsanwalts Einwendungen oder Einreden erhebt, die nicht im Gebührenrecht ihren Grund haben. Es ist auch keine analoge Anwendung des § 19 Abs. 5 BRAGO im Festsetzungsverfahren nach § 56 g FGG vorgesehen.

Im Übrigen bedarf es für eine sachgerechte Lösung auch keiner Verweisung des Betreuers auf den Klageweg. Vielmehr ist - wie das Landgericht zutreffend ausführt und worauf das Oberlandesgericht Schleswig (FamRZ 2000, 1048) hinweist - so zu verfahren wie im Kostenfestsetzungsverfahren nach §§ 103, 104 ZPO. Etwaige Gegenforderungen des Betreuten sind im Wege der Vollstreckungsgegenklage (§ 767 ZPO) geltend zu machen (vgl. Zöller/Herget, ZPO, 23. Aufl., Stichwort: materiell-rechtliche Einwendungen in Ziffer 21 zu § 104 ZPO). Den rechtlichen und wirtschaftlichen Interessen des Betreuten, sich gegen die Zahlung der nach § 56 g FGG festgesetzten Betreuungsvergütung zu wehren, wird dadurch hinreichend Rechnung getragen, dass er die Vollstreckungsgegenklage erheben kann in Verbindung mit einem Antrag auf einstweilige Einstellung der Zwangsvollstreckung.

Die Kostenentscheidung beruht auf §§ 131 Abs. 3 KostO, 13 a FGG.






OLG Celle:
Beschluss v. 19.12.2003
Az: 21 W 18/03


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/46ca0b8eac06/OLG-Celle_Beschluss_vom_19-Dezember-2003_Az_21-W-18-03


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

05.12.2019 - 21:41 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 14. Februar 2008, Az.: 8 W (pat) 327/06 - BPatG, Beschluss vom 19. Januar 2011, Az.: 30 W (pat) 6/10 - OLG Hamm, Urteil vom 24. Juni 2004, Az.: 4 U 34/04 - OLG Köln, Beschluss vom 4. September 1995, Az.: 2 W 144+145/95 - OLG Frankfurt am Main, Beschluss vom 15. Mai 2003, Az.: 12 W 30/03 - LG Kassel, Beschluss vom 21. November 2008, Az.: 11 O 4211/08 - BPatG, Beschluss vom 23. August 2011, Az.: 19 W (pat) 69/07