Bundespatentgericht:
Beschluss vom 20. Juni 2006
Aktenzeichen: 33 W (pat) 122/05

Tenor

Die Beschwerde der Anmelderin gegen den Beschluss der Markenstelle für Klasse 35 des Deutschen Patent- und Markenamts vom 24. August 2005 gilt als nicht eingelegt.

Gründe

I Die Beschwerdeführerin hat am 11. Februar 2005 die Wortmarke AutoID Backbonefür verschiedene Waren und Dienstleistungen der Klassen 9, 35, 37, 38 und 42 zur Eintragung in das Register angemeldet.

Die Markenstelle für Klasse 35 hat die Anmeldung durch Beschluss vom 24. August 2005 gemäß § 8 Abs. 2 Nr. 2 MarkenG teilweise zurückgewiesen.

Die Zustellung sollte nach § 94 Abs. 1 Nr. 3 MarkenG mittels Niederlegung im Abholfach der Anmelderin erfolgen. Es wurde jedoch stattdessen die Bestätigung über die Niederlegung im Abholfach zusammen mit dem Schriftstück formlos übersandt. Ein Vermerk über die Niederlegung auf der Beschlussausfertigung der Anmelderin erfolgte nicht. In der Akte befindet sich nunmehr nur die nicht ausgefüllte Bestätigung über die Niederlegung im Abholfach, auf welcher die Anmelderin ihrerseits den Eingang der Schriftstücke mit Datum vom 5. September 2005 quittiert hat.

Die Beschwerdeführerin hat am 5. Oktober 2005 die Beschwerde zunächst bei der Universität Jena und am 6. Oktober 2005 beim Deutschen Patent- und Markenamt in der Dienststelle Jena unter Beifügung einer Einzugsermächtigung bezüglich der Beschwerdegebühr eingelegt.

Der Senat hat die Anmelderin darauf hingewiesen, dass Bedenken hinsichtlich der der Rechtzeitigkeit der Beschwerdeerhebung bestehen. Zwar weise die Zustellung durch Niederlegung im Abholfach Mängel auf, diese Mängel könnten jedoch nach der derzeit gültigen Fassung von § 9 VwZG geheilt werden, da die Empfangsberechtigte den Beschluss nachweislich am 5. September 2005 erhalten habe.

Daraufhin hat die Anmelderin vorgetragen, dass der Nachweis einer Heilung der Zustellungsmängel gemäß § 9 VwZG nicht erbracht sei, weil der Beschluss des Deutschen Patent- und Markenamts vom 24. August 2005 seitens des Deutschen Patent- und Markenamts nicht mit einem Niederlegungsstempel versehen worden sei.

II Die Beschwerde gilt gemäß § 82 Abs. 1 S. 3 MarkenG i. V. m. § 6 Abs. 2 Pat-KostG als nicht eingelegt, weil die Beschwerdegebühr nicht rechtzeitig bezahlt worden ist.

Die Frist zur Zahlung der Beschwerdegebühr begann mit der Zustellung des Beschlusses der Markenstelle am 5. September 2005 zu laufen. Zwar erfolgte die Zustellung unter Verstoß gegen die entsprechenden gesetzlichen Niederlegungsbestimmungen. Es wurde versehentlich nicht beachtet, dass der Beschluss vom 24. August 2005 mittels Niederlegung im Abholfach zugestellt werde sollte. Bei einer derartigen Zustellung nach § 94 Abs. 1 Nr. 3 MarkenG wird eine Bestätigung über die Niederlegung im Abholfach durch die Absendestelle ausgefüllt und auf dem Schriftstück für den Empfänger vermerkt, wann dieses niedergelegt worden ist. Im vorliegenden Fall wurde die Bestätigung über die Niederlegung im Abholfach mit dem Schriftstück formlos übersandt. Ein Vermerk über die Niederlegung auf der Beschlussausfertigung der Anmelderin ist ebenfalls nicht erfolgt.

Diese Zustellungsmängel sind jedoch nach § 9 des VwZG in der zu diesem Zeitpunkt geltenden Fassung geheilt. Nach dieser Vorschrift gilt ein Dokument als in dem Zeitpunkt zugestellt, in dem es dem Empfangsberechtigten tatsächlich zugegangen ist. Im vorliegenden Fall hat die Beschwerdeführerin mit Datum vom 5. September 2005 auf der Bestätigung über die Niederlegung im Abholfach, die ihr zugegangen ist, bestätigt, dass sie die entsprechenden Unterlagen und damit auch die Beschlussausfertigung erhalten hat. Zu diesem Zeitpunkt ist somit von einer Heilung ggfs. bestehender Zustellungsmängel auszugehen.

Die Beschwerdegebühr ist jedoch nicht innerhalb der Monatsfrist des § 66 Abs. 2, § 82 Abs. 1 S. 3 i. V. m. § 3 Abs. 1 PatKostG gezahlt worden.

Eine Wiedereinsetzung nach § 91 MarkenG kommt im vorliegenden Fall nicht in Betracht. Die Beschwerdeführerin hat keinen Wiedereinsetzungsantrag gestellt. Es liegen auch keine Anhaltspunkte für das Vorliegen entsprechender Wiedereinsetzungsgründe vor, so dass eine ausdrückliche Belehrung über die Wiedereinsetzung im vorliegenden Fall nicht erforderlich war (vgl. insoweit BVerfG NJW 2005, 3629).






BPatG:
Beschluss v. 20.06.2006
Az: 33 W (pat) 122/05


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/b09ea52880c5/BPatG_Beschluss_vom_20-Juni-2006_Az_33-W-pat-122-05


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

14.12.2018 - 09:07 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - LG Düsseldorf, Urteil vom 5. August 2008, Az.: 4a O 159/07 - LAG Baden-Württemberg, Beschluss vom 17. September 2014, Az.: 5 Ta 98/14 - FG Hamburg, Urteil vom 6. August 2014, Az.: 2 K 189/13 - LSG Nordrhein-Westfalen, Beschluss vom 15. November 2006, Az.: L 16 B 28/06 KR ER - OLG Hamm, Urteil vom 19. Juni 2000, Az.: 6 U 238/99 - VG Köln, Urteil vom 10. März 2003, Az.: 14 K 3507/00 - OLG Köln, Urteil vom 20. April 2012, Az.: 6 U 233/11